A+ A A-

Sprengen im Rahmen der Höhlenrettung

Veröffentlicht in der SPRENGINFO 3/2015, Abdruck mit freundlicher Genehmigung des Deutschen Sprengverbands


Sprengen im Rahmen der Höhlenrettung

Blast operations for rescue in caves

von Thomas Knollmann

Im Rahmen einer Einsatzübung sind zwei Engstellen in einem Rettungsweg zu erweitern. Die sprengtechnische Erweiterung des Höhlenrettungsweges kann nur unter Beachtung der Voraussetzungen und Anforderungen des Naturschutzes erfolgen. Zusätzlich sind spezielle Vorbereitungen notwendig, da die Bohrarbeiten und die erforderliche Zwangsbelüftung nur mit batteriebetriebenen Geräten durchgeführt werden können.

During a practice two narrow passes of a rescue way have to be enlarged. The widening by use of explosives only can be performed in compliance with the demands and conditions of nature conservation. Additionally special preparations are necessary because drilling and ventilation can be done only by battery operating machines.

Zum Ende des Sommers ergab sich eine einmalige Gelegenheit für die Sprengberechtigten der Höhlenrettung.

Ein „Rettungsweg“ in einer ganzjährig fest versperrten Höhle ist zu eng, um im Ernstfall einen Forscher in einer Trage aus den Tiefen wieder an die Oberfläche zu bringen.

Nach Durchsprache der Lage und Problematik der Engstellen mit der zuständigen Behörde wurde die Zustimmung einer sprengtechnischen Erweiterung erteilt. In die Planung eingeflossen sind auch Überlegungen zum Naturschutz. Fledermäuse wurden auch im Winterhalbjahr nie beobachtet, so dass sich das Vorhaben auch aus dieser Sicht als unproblematisch erwies.

Nachdem die Vorbereitungen für die Übung abgeschlossen waren, traf sich das Team aus zehn Höhlenforschern und Höhlenrettern aus Süddeutschland zu dem gemeinsamen Einsatz mit dem Ziel, die beiden Engstellen für den Transport einer Rettungstrage zu erweitern.

Bei der ersten Engstelle in einem fast senkrechten Schacht musste auf einer Länge von ca. 6 Metern Fels von einer Schachtseite abgetragen werden. Es war ein Abtrag von 20 cm Fels notwendig, damit sich ein Patient auf der Trage nicht zwischen den gegenüberliegenden Wänden verkeilt.

Die zweite Engstelle ist mit 40 bis 50 cm nicht zu eng gewesen, der rechtwinklige Knick jedoch machte ein Durchkommen mit einer Trage aufgrund deren Länge unmöglich.

Durch die Sprengung einer Felsplatte sollte sich ein Radius ergeben, über den dann die Trage gezogen werden kann.

Die Bohrarbeiten wurden mit akkubetriebenen Geräten und kleinen Bohrdurchmessern durchgeführt. Als Sprengstoff kam Sprengschnur mit 40 g/m und 20 g/m zum Einsatz. Elektrische und nichtelektrische Zünder standen zur Verfügung.

An beiden Engstellen mussten fast 40 Löcher mit einer Tiefe von bis zu 80 cm gebohrt werden. Insgesamt wurden etwas über 600 Gramm Sprengstoff benötigt.

Für die Zwangsbelüftung setzte man ein System aus Rohrventilator und Folienschlauch ein. Dieses wurde von einer Autobatterie gespeist und entfaltet bzw. entrollt sich selbstständig. Der flexible Luftschlauch ermöglicht es, selbst in engen Höhlen an dem Frischluftsystem vorbeizukommen.

Nach den Unterweisungen wurden die Teams, in der Regel aus 2 Personen bestehend, für die Arbeiten in der Höhle und der Einsatzleiter an der Oberfläche festgelegt. Die Kommunikation zwischen dem Team „Höhle“ an der Sprengstelle und der Einsatzleitung erfolgte über Heulruftelefone.

Das erste Team errichtete eine Sperre zwischen „Patient“ und der unteren Sprengstelle und führte dann die Bohrarbeiten an der zweiten Engstelle durch. Parallel dazu arbeitete Team 2 an den Bohrungen der oberen Engstelle. Die Telefonleitung wurde durch Team 3 zu dieser Engstelle gelegt. Über das Telefon wurden Anzahl und Tiefe der Bohrungen durchgegeben.

Das Team 4, zwei Sprengberechtigte, bereitete an der Oberfläche die Ladungen vor und legte den Zündplan bzw. Sprengplan fest. Nach einer kurzen Lagebesprechung mit den zurückgekehrten „Bohrteams“ stieg Team 4 mit Zündern und Sprengschnur, getrennt transportiert, zu den Engstellen ab.

Die Bezünderung der Sprengschnüre und die Ladearbeiten erwiesen sich in der engen Höhle als schwierig, wie erwartet. Die Zünder sollten im Bohrloch vor Steinschlag geschützt eingebracht werden. Deshalb entschied man für eine axiale Verbindung zwischen Sprengschnur und Zünder. Dies funktioniert an der Oberfläche wesentlich leichter als im Schacht mit lehmig-feuchten Händen bei 100 % Luftfeuchtigkeit und 8 °C Lufttemperatur. Auch die Gefahr, die Zündanlage durch eine unbedachte Bewegung zu beschädigen, ist bei der Enge nicht zu unterschätzen.

Team 4 hatte festgelegt, die untere Engstelle mit 17 Ladungen nicht elektrisch zu zünden und die Sprengstelle durch Abdeckungen gegen die obere zu schützen. Die 18 Ladungen der oberen Engstelle wurden mit elektrischen Zündern der Zeitstufe 7 und 8 bestückt. Die Initiierung des nichtelektrischen Zündkreises erfolgte auch elektrisch mit Zeitstufe 1.

Beim Ausstieg aus der Höhle und aus den geladenen Engstellen wurden die Sicherungsseile ausgebaut, um diese nicht durch Steinschlag zu beschädigen. Wie eng und beschwerlich die Arbeiten unter diesen Bedingungen sind, lässt sich an Hand des Zeitaufwandes nur erahnen: 4 1/2 Stunden wurden benötigt, um 35 Bohrlöcher zu laden und den Zündkreis für beide Sprengstellen fertigzustellen.

Während der Ladearbeiten wurde durch Team 6 die Zwangsbelüftung eingebaut, getestet und die Wetterlage mit einem Gasmessgerät im Schacht kontrolliert.

Nachdem die Zündkreisprüfung keine relevanten Abweichungen ergeben hatte, konnte die Höhle verlassen werden. Es wurde durch namentlichen Aufruf kontrolliert, dass auch wirklich alle Personen die Höhle verlassen hatten.

Nach nochmaliger Zündkreiskontrolle konnte um 21:32 Uhr gesprengt werden.

Trotz Zwangsbelüftung wurde erst ca. 10 Minuten nach der Sprengung am Höhlenausgang ein leichter Anstieg der Kohlenmonoxid(CO)-Konzentrationen festgestellt. Bereits nach einer Stunde nahm die Konzentration deutlich ab. Eine gefährliche Konzentration des Gases bestand zu keinem Zeitpunkt.

Die sommerlichen Temperaturen wurden genutzt, um am Abend nochmal die wichtigsten Punkte des Tages zu besprechen.

Am nächsten Morgen wurde die Belüftung erneut eingeschaltet und die Konzentration von Schadstoffen im Höhleneingang kontrolliert. Da alle Werte den „Normalwerten“ entsprachen, wurde die Höhle für die Kontrolle der Sprengstellen freigegeben. Das erste Team mit Sprengberechtigten besichtigte die Sprengstellen und kontrollierte die Schadstoffkonzentrationen im gesamten Be reich der Höhle. Nach deren Freigabe konnten die „Aufräumarbeiten“ beginnen. Bruchstücke sind weggetragen und an sicheren Stellen in der Höhle gelagert worden. Stets wurde der Schutt auf Sprengstoffreste ge sichtet. Größere Felsstücke wurden einzeln abtransportiert. Die Wände im Bereich der Sprengstellen mussten auf lose Steine untersucht und diese dann entfernt werden.

In Abbildung 8 gut zu erkennen: Der Querschnitt ist deutlich erweitert - jetzt passt eine Trage durch.

Nach zwei anstrengenden, erfolgreichen Tagen hat das Team eine Menge erlebt und neue Erfahrungen gesammelt. Auf diese Erfahrungen können alle, bei einem eventuellen Einsatz, zurückgreifen.

„Glück Tief“ den Forschern bei ihrer weiteren Arbeit! Es bleibt zu hoffen, dass der Rettungsweg nie benutzt werden muss!

Anschrift des Autors:

Thomas Knollmann
ifp Ingenieurbüro für Prozeßautomation GmbH
Am Schmiedberg 21
83629 Weyarn
www.explosives-and-more.de

Suche

Last modified: 15 July 2019.

Spenden

Unterstützen Sie uns!

Der Verein für Höhlenkunde in München, Rechtsnachfolger der Höhlenforschung Südbayern, ist als gemeinnützig anerkannt. Jeder noch so kleine Geldbetrag unterstützt uns bei der Forschung. Mitgliedsbeiträge und Spenden bitte auf folgendes Konto einzahlen:

Sparda Bank e.G. MünchenIBAN: DE13 7009 0500 0001 2800 15BIC: GENODEF1S04BLZ: 700 905 00    KtoNr: 128 00 15

Für das Finanzamt sind Spenden unter 200,-€ Kleinbeträge, die für die steuerliche Berücksichtigung keine Spendenbescheinigung erfordern. Bei höheren Beträgen erstellen wir sehr gern eine Spendenbescheinigung. Auch alle Mitgliedsbeiträge können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir freuen uns über Deinen Besuch

Bei uns findest Du viele wissenswerte und interessante Informationen zu Höhle und Karst. Ihr möchtet uns kennenlernen? Wir Euch natürlich auch.

Am leichtesten und am schnellsten geht es durch persönlichen Kontakt. Kommt vorbei! Über Deine Teilnahme an einer unserer Touren oder Veranstaltungen würden wir uns freuen. 

Die Höhlenforschung Südbayern sucht insbesondere Interessierte, die an den Themen rund um Altbergbau oder Höhlen wissenschaftlich arbeiten wollen.

Bitte per E-Mail Kontakt aufnehmen:

kontakt [AT] tagfern [PUNKT] de 

Viel Spaß auf unserer Seite!

Aktuelle Berichte

Berichte

1623 / 40 Schwarzmooskogelsystem

27-10-2018 Hits:443 Exkursion

Die Schneevulkanhalle

Stefan Miehlich (Autor und Foto)Thomas Zrenner, Sarah Möller, Tobias V. (Assistenz) Das Schwarzmooskogel-Höhlensystem durchzieht den westlichen Teil des Toten Gebirges. 2015 betrug die Gesamtganglänge 114.551 Meter. In der hierzugehörigen...

Weiterlesen

Grotta dei Fontanazzi 2017

29-09-2018 Hits:969 Exkursion

Tauchen in einer anspruchsvollen Höhle

Autor und Fotos:Dipl.-Biol. Peter Hornburger, München; IANTD Instructor, VDST-Tauchlehrer ***, CMAS Scientific Diving Instructor; peter [PUNKT] hornburger [AT] arcor [PUNKT] de Die Grotta dei Fontanazzi (Katasternummer 2243 V-VI) liegt etwa 85 km südöstlich von...

Weiterlesen

1279 - Projekt "Wendelwurm" - …

30-06-2018 Hits:933 Forschung

Starker Luftzug von Eingang bis zum Regenschacht

Wenige Meter im Inneren ist ein Siphon zum Abhebern, das dauert 50 Minuten. Offen bricht ein Sturm los, der einem den Dreck ins...

Weiterlesen

1263 - Rofan, Forschungstour Oktober 201…

29-06-2018 Hits:966 Forschung

Sehr erfolgreiche Forschungstour im Rofan

Vom 12.-15. Oktober unternahmen wir eine erneute Forschungstour in den Rofan. Teilnehmer waren dieses Mal Stefan Miehlich, Andreas Schuller, Georg Ronge, Verena Grüneis, Thomas Zrenner...

Weiterlesen

1279 - Durchbruch im Projekt "Wende…

21-06-2018 Hits:1024 Forschung

Zweihundert Meter Höhle entdeckt, offene Fortsetzungen

09. Juni 2018 Nach ziemlich genau zwei Jahren harter und nasser Arbeit erfolgte Anfang Juni der Durchbruch im Projekt "Wendelwurm". Andi und ich haben in dieser...

Weiterlesen

Berichte

Angerlloch - Zwei Anfängertouren

05-09-2010 Hits:2304 Exkursion

2010 - Voll naß!

Tourenbericht ins Angerlloch, Estergebirge, bei Obernach, nahe Walchensee am 06.06.2010, nach dem Fronleichnamshochwasser. Der Zufluss zum Sylvensteinspeicher lag am 03.06.2010. vormittags bei 550m³. Normal sind 25m³! Der...

Weiterlesen

September 2015 - Tag des Geotops

14-09-2015 Hits:13178 Veranstaltungen

20. September 2015 in Deutschland Seit 2002 gibt es in Deutschland den Tag des Geotops mit zahlreichen Veranstaltungen.

Weiterlesen

Gedanken zur Fledermaus-Wintersperre

11-08-2015 Hits:7553 Natur- und Höhlenschutz

01. Oktober bis 31. März

Wintersperren von Höhlen zum Schutz der heimischen Fledermäuse bestehen grundsätzlich nach der gesetzlichen Vorgabe im Zeitraum vom 01. Oktober bis 31. März. Fledermäuse verschlafen kopfüber den Tag...

Weiterlesen

1291 / K1 Stollen Eisendorf

31-10-2016 Hits:3828 Forschung

Anfrage der SZ Ebersberg zum Eisendorfer Entwässerungsstollen

Landkreis Ebersberg Winfried Raab hatte von Roland Konopac eine Anfrage eines Reporters der Süddeutschen Zeitung in Ebersberg zum Eisendorfer Entwässerungsstollen weitergeleitet...

Weiterlesen

Fledermaus-Aktivität am Angerlloch

07-09-2015 Hits:2472 Natur- und Höhlenschutz

Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Bernadette Wimmer Einsatz von Lichtschranken und Fotofallen zur Untersuchung der Fledermaus-Aktivität am Angerlloch von Bernadette Wimmer

Seit 1983 finden im Angerlloch jährliche Winterquartierkontrollen durch die Koordinationsstelle für...

Weiterlesen

Berichte

Besuch der Zoolithenhöhle

02-10-2017 Hits:1231 Exkursion

Zoolithen = Zoon (Tier) und Lithos (Stein)

Die Höhle ist vom FHKF (Forschungsgruppe Höhle und Karst Franken e.V.) gepachtet. Auf Nachfrage beim FHKF erhielten wir im September von Michel, welcher die...

Weiterlesen

1271 / 01 Der Volksbadsiphon im Angerllo…

02-10-2017 Hits:1589 Forschung

Eine Übung der Höhlenrettung in Bayern

Mit Unterstützung der Höhlenrettungen Weilheim und Murnau wurde im Sommer eine Pumpaktion am 12m tiefen Volksbadsiphon durchgeführt. Ziel war es, einen Siphon für eine...

Weiterlesen

No Place on Earth

02-10-2017 Hits:921 Veranstaltungen

Eine wahre Geschichte

Chris Nicola, der Autor der Buchvorlage des Filmes "No Place On Earth" besuchte uns in Neubiberg bei München. Er hielt einen spannenden Vortrag über seine Erkundung eines ukrainischen...

Weiterlesen

1263 - Rofan, Forschungstour Juni 2017

15-08-2017 Hits:1235 Forschung

Zwei Tage Pink Paradiso

Vom 17.-18. Juni unternahmen Thomas Zrenner, Katharina Böck und ich eine spontane Forschungstour in den Rofan. Wir trafen uns am Samstag gegen 6:30 Uhr in München...

Weiterlesen

1271 / 20 Gamsloch, Saisonstart im Ester…

24-06-2017 Hits:2061 Forschung

Die Suche nach dem Gamsloch

Teilnehmer: Johanna Bartos, Mathias Beck, Stefan Gaar und Andreas Schuller Bereits am 1.4.2017 machten wir uns auf, um die Höhlensaison am Hohen Fricken einzuleiten. Ziel der...

Weiterlesen

Kalender

Letzter Monat Juli 2019 Nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
week 27 1 2 3 4 5 6 7
week 28 8 9 10 11 12 13 14
week 29 15 16 17 18 19 20 21
week 30 22 23 24 25 26 27 28
week 31 29 30 31

Fledermäuse

Berichte

SRT Training im Gleißental, April 2018

20-04-2018 Hits:743 Veranstaltungen

SRT-Training im Gleißental

Ein Übungstag mit dem Verein für Höhlenkunde in München und Höhlenrettern der Bergwacht München Bei schönstem Sonnenschein war es am 14. April wieder so weit: Training am Felsen...

Weiterlesen

Cappuccino Höhlen

05-04-2018 Hits:895 Exkursion

Osterausflug in den klassischen Karst

In der Gegend um Triest ist es Ostern immer ein Stück wärmer und sonniger als in Südbayern. Das ist wohl der Grund, warum sich die...

Weiterlesen

Experiment unter Wasser

04-04-2018 Hits:707 Veranstaltungen

Erfahrungen mit einem Blasenvorhang am Körper

Im Rahmen der Vorbereitung für eine anspruchsvolle Sprengung in einer komplexen Höhlensituation konnten Roland und Thomas Vorversuche im U-49 IndorDiving bei Aufkirchen durchgeführen. Die grundsätzliche Idee...

Weiterlesen

SRT Training in Thalkirchen März 2018

11-03-2018 Hits:762 Veranstaltungen

Training mit dem Verein für Höhlenkunde in München und Höhlenrettern der Bergwacht München

Ein toller Übungstag bei schönem Wetter Zum gemeinsamen SRT-Training kamen über 30 Mitglieder der Höhlenforschung Südbayern, des Vereins...

Weiterlesen

Doing it right, aber was ist richtig?

01-03-2018 Hits:1263 Veranstaltungen

Höhlenforschung und Höhlentauchen, zwei Welten nähern sich an.

Als ich vor 20 Jahren mit dem Höhlen tauchen begonnen habe war ich mir hier sehr sicher. Die Welt war klar eingeteilt...

Weiterlesen

Szene

Loading…
  • 0
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

Facebook - interne Gruppe

Aktuell sind 36 Gäste und keine Mitglieder online

Anmelden   oder Registrieren