A+ A A-

1263 - Rofan, Forschungstour Oktober 2017

  • Veröffentlicht: Samstag, 30. Juni 2018 00:00
  • Geschrieben von Stefan Miehlich

Sehr erfolgreiche Forschungstour im Rofan

Vom 12.-15. Oktober unternahmen wir eine erneute Forschungstour in den Rofan. Teilnehmer waren dieses Mal Stefan Miehlich, Andreas Schuller, Georg Ronge, Verena Grüneis, Thomas Zrenner, Johanna Finkel, Regina Finkel, Berti M., Stefan Gaar, Andreas Walch, Sandra T., Michael S. und Benedikt M.

12.10.2017

Wir trafen uns am Donnerstag in der Früh am Parkplatz der Rofanseilbahn und fuhren mit der ersten Gondel nach oben. Zuerst deponierten wir einen Teil der Ausrüstung auf der Erfurter Hütte und machten uns anschließend auf den Weg ins heutige Forschungsgebiet. Ziel war ein Karrenfeld in der Nähe des Kransattels. Wir teilten uns auf und Johanna, Thomas und Ich erkundeten sogleich den ersten Schacht, den wir nach kurzer Zeit gefunden hatten.

Dieser stellte sich allerdings als weitere Niete heraus und wir begannen mit einer ausgiebigen Oberflächensuche. Nach ein paar weiteren Nieten fanden wir den Vier-Finger-Charly-Schacht. Dieser ist immerhin 30 m lang und 10 m tief. Anschließend erkundeten wir noch eine kleine Horizontalhöhle, die irgendwelchen Viechern wohl als WC dient und dementsprechend unangenehm zu befahren war. Schließlich machten wir uns auf den Weg zum Rucksackdepot, um eine kleine Pause mit Brotzeit einzulegen. Andreas, Georg und Verena hatten unterdessen die Gegend südlich von uns erkundet. Sie entdeckten dabei eine nette Horizontalhöhle und diverse kleine Schächte. Mit dabei war auch ein Wasserloch. Dort drinnen lag doch tatsächlich eine halb verweste Kuh! Als die drei zu uns kamen, beschlossen wir, uns langsam auf den Rückweg zur Hütte zu machen. An diesem ersten Tag endeckten wir 11 neue Kleinhöhlen.

13.10.2017

Am Freitag machten wir sechs uns auf in Richtung Pink Paradiso Höhle. Auf dem Weg dorthin entdeckte Verena noch den „Wackelsteinschacht“. Thomas, Johanna und Ich gingen direkt zur Pink Paradiso Höhle, während die anderen ein wenig die Umgebung erkundeten. Wir mussten noch einige kleinere Bereiche vermessen und Ich wollte Fotos machen. Erstes Ziel war die Bohnenhalle. Dort gelang es Johanna und Thomas, während Ich einen Seitenteil vermaß, einen kleinen Schacht freizugraben. Dieser endet allerdings nach wenigen Metern. Nach einer Fotosession begaben wir uns in den hinteren Teil. Dort vermaßen wir drei enge Schlote und einen Schacht. Der Schacht müsste allerdings für eine Befahrung erweitert werden. Es könnte sich aber durchaus lohnen, da dort ein kleines Gerinne verschwindet und er nach unten großräumiger wird. Als Andreas schließlich wieder zu uns gekommen ist, begannen wir mit der Vermessung des großen Verbruchs. Hier konnte allerdings kein Durchbruch erzielt werden. Anschließend begaben wir uns in den Marmorschacht. Andreas musste noch die Fortsetzung, die er beim letzten Mal befahren hatte, vermessen und Ich wollte Fotos machen. Als wir fertig waren, traten wir den Rückweg an und wärmten uns anschließend in der Sonne auf. Georg und Verena bearbeiteten an diesem Tag den Verbruch in der Riesenrutsche mit Treibkeilen. Sie hatten nach stundenlanger Arbeit auch Erfolg und konnten eine Fortsetzung frei machen. Als Andreas davon erfuhr, war er nicht mehr zu bremsen und musste sich diese genauer anschauen. Wir machten uns derweilen auf den Rückweg, Georg und Verena warteten zunächst am Eingang auf Andreas und erforschten nach seiner Rückkehr noch den Wackelsteinschacht. Abends auf der Hütte erzählte er uns von weitläufigem Neuland, einer Halle mit schönen Tropfsteinen und einem aktiven Mäander. Diese sind allerdings nur nach Passieren dreier grenzwertiger Engstellen befahrbar und wir sind wohl alle zu dick dafür. So kamen an diesem Tag 57 m Neuland in der Pink Paradiso Höhle und eine weitere Schachtniete dazu.

Bericht Andreas Schuller:

Georg hatte mir erzählt, dass die Engstelle in der Riesenrutsche erfolgreich erweitert werden konnte. Probleme bereiten allerdings eine große instabile Platte und ein weiterer Stein, der die Fortsetzung versperrt. Um diesen aus der Ferne anzubohren, hatte er sich bereits eine Stangenkonstruktion ausgedacht. Ich wollte mir die Situation mal näher ansehen. Den sperrenden Stein konnte ich relativ einfach herausziehen, die große Platte erwies sich als stabil. Drei Meter tiefer im Spalt zwischen Wand und Verbruch erreichte ich erneut eine Engstelle, nochmal drei Meter tiefer einen Raum mit Versturzblöcken. Nach kurzer Sucherei fand ich zwischen zwei größeren Blöcken einen Durchschlupf, dahinter ging es über Schutt schräg abwärts. Ich erreichte schließlich einen größeren Raum, dessen Fortsetzung sich bereits als horizontaler Gang andeutete. Gestern noch dachte ich, es wäre unmöglich, diesen gewaltigen Verbruch zu überwinden und jetzt war es schon so weit. Ich folgte dem immer größer werdenden Gang, bis ich einen riesigen Block, der den Gang teilt, erreichte. Dahinter tat sich eine große Halle auf: 10 m lang, 3 m breit und 5 m hoch. Zu meiner linken erblickte ich schöne Tropfsteine. Am Ende der Halle machte ich an einem Schlot kehrt, um mir noch die Tiefenfortsetzung anzusehen. In diesem Mäander mit geringer Schüttung überwand ich zwei Engstellen und erreichte einen Punkt, an dem zwei große Steine den Gang gänzlich versperren. Mir gelang es, den unteren Stein weiter ins Unbekannte zu schieben und dadurch einen kleinen Durchschlupf freizumachen. Doch bereits kurz dahinter erreichte ich die nächste Engstelle und beschloss, umzukehren. Schließlich warteten Georg und Verena am Eingang auf mich. Die beiden hatten sich auch schon Sorgen gemacht, als wir uns erst nach einer Dreiviertelstunde wieder an der Oberfläche trafen. Ich hatte gerade bestimmt über 100m Neuland gemacht und kein Ende finden können. Es war einfach großartig.

14.10.2017

Am Samstag kamen schließlich Regina, Stefan, Berti, Andreas Walch, Sandra, Michael und Benedikt dazu. Wir teilten uns wieder auf. Berti, Stefan, Johanna, Regina, Tomas und Ich stiegen zum Karrenfeld an der Seekarlspitze auf. Regina, Johanna und Thomas blieben am Deep Purple Schacht, um die mögliche Fortsetzung zu untersuchen. Sie mussten allerdings feststellen, dass diese nach einer weiteren 7 m Schachtstufe endet. Somit stiegen sie wieder auf und begaben sich zu einem weiteren Schachteingang. Diesen hatte ich bei einer Oberflächentour im letzten Herbst entdeckt. Dort fanden sie am Grund des Eingangsschachtes einen Schluf. Dieser bricht in einen weiteren tiefen Schacht ab. Da ihr Seil für eine Befahrung nicht ausreichend war, warteten sie auf uns drei. Zur selben Zeit begannen Berti, Stefan und Ich mit der Bearbeitung weiterer Schächte im obersten Bereich des Karrenfeldes. Nach einigen kleinen Nieten entdeckten wir ein größeres Objekt. Bei der Befahrung mussten wir allerdings feststellen, dass wir uns im Quadro Gelatti befanden. Somit zeigte sich wieder einmal, dass eine Markierung der Eingänge wichtig ist. Nach diesem Ärgernis begaben wir uns zu den anderen. Thomas, Johanna und Stefan machten sich auf den Weg zur Seilbahn und wir machten uns auf in den Schacht. Nachdem ich einige größere Steine im Schluf entfernte, wurde dieser auch angenehm zu befahren. Anschließend machte sich Berti an den Einbau. Zuerst mussten Unmengen an Geröll entfernt werden, bevor eine sichere Befahrung möglich war. Der Schacht führt 35 m in die Tiefe und endet leider am Schachtgrund. So stiegen wir wieder auf und machten uns auf den Rückweg zur Hütte. Dort warteten wir gespannt auf die Gruppe um Andreas Schuller. Georg und Verena wollten ursprünglich in der Riesenrutsche den Zugang zum Neuland noch etwas erweitern. Sie entschlossen sich dann doch dagegen und machten stattdessen eine Tour in die Pink Paradiso Höhle. Die beiden wollten in den Marmorschacht, den sie bis dahin noch nicht befahren hatten. Anschließend begutachteten sie noch den kleinen, verhachelten Schacht. So konnten sie bestätigen, dass dieser in den Marmorschacht führt.

Bericht Andreas Schuller:

Wir teilten uns im Karrenfeld links der Langen Gasse nochmal auf: Michael, Benedikt und Sandra wollten schauen, ob der Schnee im Schneebrückenschacht geschmolzen ist und es dort eventuell noch weiter geht. Ich ging mit Andreas Walch in die Riesenrutsche, um im Neuland zu vermessen. Nachdem ich sehr enge Seitenteile im Verbruchbereich erkundet hatte, kam gerade mal 6 m unterhalb der bekannten Teile die erste Überraschung. Noch im Verbruch zweigt ein niedriger, leicht bewetterter Seitengang ab, den ich am Vortag nicht bemerkt hatte. Zuerst musste eine gangfüllende Steinplatte entfernt werden. Zwei Engstellen weiter wurde es deutlich größer, doch kurz danach war der Gang leider gänzlich verfüllt. Über einen Schlot kurz davor gelang es, dieses Hindernis zu überwinden und eine kleine Halle zu erreichen. Der weitere Gangverlauf zeigte sich wechselhaft: Erst ein hoher Spaltengang, dann Engstellen und schließlich ein Kriechgang mit angenehmem Lehmboden. Nun erreichten wir eine Abzweigung, wo wir uns entschlossen, zuerst eine Schachtserie abzuklettern. Nach einem schönen 6 m Schacht mussten wir an der verblockten Fortsetzung umkehren. Als nächstes ging es nach oben und nach einer Engstelle standen wir in einem hohen Spaltraum. Wir konnten keine Fortsetzung finden und wollten schon umkehren, als wir plötzlich Stimmen hörten. Die anderen hatten, nachdem sie im Schneebrückenschacht fertig waren, unmittelbar daneben eine Pause eingelegt und sich in der Sonne ausgeruht, als sie auf uns aufmerksam wurden. Was für eine einzigartige Überraschung! Etwas Vergleichbares hatte noch keiner von uns erlebt. Doch es wurde noch besser. Michael stieg in ein kleines Loch ab und wir konnten ihn akustisch orten. Er fing von oben an zu graben und Andreas Walch von unten. Bald konnte man ein Licht sehen, dann sich die Hand geben und irgendwann war der Durchgang endlich offen. Wir stiegen gut gelaunt zu den anderen an die Oberfläche, legten auch eine Pause ein und tauschten unsere Erfahrungen aus. Sie erzählten uns, dass sie trotz einigem Aufwand und obwohl der Schnee gänzlich geschmolzen war im Schneebrückenschacht nicht weiterkommen konnten. Sandra und Benedikt beschlossen, abzusteigen, während wir anderen wieder in die Riesenrutsche einstiegen, um den Hauptgang von gestern zu vermessen. Wir entschieden uns in der Tropfsteinhalle, im leicht erkletterbaren „Schlot“-Aufstieg weiter zu machen. Grund zur Freude waren richtig viele schöne Tropfsteine und der große weitere Gangverlauf. Während die anderen vermaßen, untersuchte ich zwei Schachtabstiege. Wir erreichten schließlich einen sehr hohen Spaltraum, dessen Fortsetzung ein 13 m hoher Schlot darstellt. Dieser muss beim nächsten Mal technisch erklettert werden. Wir machten uns auf den Rückweg und erreichten die Hütte erst bei Dunkelheit. Insgesamt hatten wir etwa 200m Neuland vermessen. Der Mäander und einige weitere bereits befahrene Teile blieben unvermessen, viele Fortsetzungen unbefahren. Der hohe Schlot in der Riesenrutsche ist noch 30 m vom Eingangsteil der Pink Paradiso Höhle entfernt. Der neue Seitengang liegt gerade mal 2 m neben dem „Rotaufgang“. Es gibt also noch richtig viel zu tun und Grund genug zur Hoffnung auf ein Großhöhlensystem mit weit über 800 Metern Länge.

15.10.2017

Am Sonntag mussten die Tiroler wieder abreisen. Nachdem sie ins Tal fuhren, machten sich Georg und Verena daran, in der Gschöllkopfkapelle den vorhandenen Datenstand zu kontrollieren und noch eine mögliche Fortsetzung zu überprüfen. Dazu nahmen sie zwei lange Holzbretter von der Hütte mit zum Eingang. Der Zustieg gestaltete sich doch schwieriger als gedacht. Es mussten eine sehr steile Wiese und ein paar Felsen überwunden werden. In der Höhle angekommen begannen die beiden mit der Neuvermessung. Anschließend versuchten sie, ein Wandfenster mit Hilfe der Bretter zu erreichen. Dies gelang allerdings nicht ganz und so muss ein weiterer Versuch unternommen werden. Regina, Andreas, Berti und Ich begaben uns ins Karrenfeld rechts der langen Gasse. Dort überprüften wir einige Koordinaten, die Andreas bei einer Wanderung erfasst hatte. Der erste Schacht, der „Paulanerschacht“ (21 m lang, 12 m tief), war schnell eingerichtet und Regina machte sich auf den Weg nach unten. Dort führt ein kleiner Schluf in eine Kammer, wo die Höhle an sehr engen Spalten endet. Es besteht eine Rufverbindung zum benachbarten „Sinterspalt“. Nach einigen sehr kleinen Schachtnieten beschlossen wir, das Karrenfeld für heute zu verlassen. Berti hatte beim Zustieg zwei interessante Horizontalhöhlen entdeckt. So machten wir uns auf den Weg durch steile Latschen und über eine Kletterstelle zum Eingang des ersten Objektes. Dies ist eine Spaltenhöhle, die durch Bergzerreißung endstanden ist. Dazu gehört noch ein Spalt, der ins Berginnere führt. Dieser endet jedoch unschliefbar eng. Das zweite Objekt hat denselben Charakter, ist jedoch etwas geräumiger. Das dritte Objekt ist eine 43 m lange Horizontalhöhle, die sich ebenfalls am Wandfuß befindet, jedoch von ihm weg in Richtung Tal führt. Beim zweiten Eingang befindet sich ein weiterer Spalt. Aus diesem entweicht ein stärkerer, eiskalter Luftzug. Der Spalt ist jedoch unschliefbar eng und erweitert sich, soweit einsehbar, nicht auf befahrbare Größe. Nach dieser Enttäuschung machten wir uns auf den Rückweg zur Erfurter Hütte, wo wir uns mit Georg und Verena trafen und noch etwas Zeit für ein Bier und was zum Essen hatten.

Somit ging eine sehr erfolgreiche Forschungstour im Rofan zu Ende. Wir erforschten und vermaßen 24 neue Höhlen. In der Pink Paradiso Höhle kamen weitere 66 m Neuland hinzu, die GGL beträgt nun 483 m, die Tiefe beträgt 70 m. Der größte Längenzuwachs von 196 m kam in der Riesenrutsche zu Stande. Diese ist nun 286 m lang und 34 m tief. Es blieben ebenfalls einige Fragezeichen übrig. Um dort intensiver weiter Forschen zu können, müssen allerdings drei Engstellen für uns normal beleibte Personen erweitert werden. Außerdem beträgt der Abstand zwischen Riesenrutsche und Pink Paradiso Höhle gerade einmal 2 m. Ein Zusammenschluss würde ein Großhöhlensystem im Rofan hervorbringen. Insgesamt wurden in diesen vier Tagen 647 m Ganglänge erforscht und vermessen.

Suche

Last modified: 17 March 2019.

Spenden

Unterstützen Sie uns!

Der Verein Höhlenforschung Südbayern ist als gemeinnützig anerkannt. Jeder noch so kleine Geldbetrag unterstützt uns bei der Forschung. Mitgliedsbeiträge und Spenden bitte auf folgendes Konto der Kreissparkasse München einzahlen:

Höhlenforschung Südbayern, DE86 7025 0150 0027 2289 23, BYLADEM1KMS

Für das Finanzamt sind Spenden unter 200,-€ Kleinbeträge, die für die steuerliche Berücksichtigung keine Spendenbescheinigung erfordern. Bei höheren Beträgen erstellen wir sehr gern eine Spendenbescheinigung. Auch alle Mitgliedsbeiträge können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir freuen uns über Deinen Besuch

Bei uns findest Du viele wissenswerte und interessante Informationen zu Höhle und Karst. Ihr möchtet uns kennenlernen? Wir Euch natürlich auch.

Am leichtesten und am schnellsten geht es durch persönlichen Kontakt. Kommt vorbei! Über Deine Teilnahme an einer unserer Touren oder Veranstaltungen würden wir uns freuen. 

Die Höhlenforschung Südbayern sucht insbesondere Interessierte, die an den Themen rund um Altbergbau oder Höhlen wissenschaftlich arbeiten wollen.

Bitte per E-Mail Kontakt aufnehmen:

kontakt [AT] tagfern [PUNKT] de 

Viel Spaß auf unserer Seite!

Aktuelle Berichte

Berichte

1623 / 40 Schwarzmooskogelsystem

27-10-2018 Hits:342 Exkursion

Die Schneevulkanhalle

Stefan Miehlich (Autor und Foto)Thomas Zrenner, Sarah Möller, Tobias V. (Assistenz) Das Schwarzmooskogel-Höhlensystem durchzieht den westlichen Teil des Toten Gebirges. 2015 betrug die Gesamtganglänge 114.551 Meter. In der hierzugehörigen...

Weiterlesen

Grotta dei Fontanazzi 2017

29-09-2018 Hits:800 Exkursion

Tauchen in einer anspruchsvollen Höhle

Autor und Fotos:Dipl.-Biol. Peter Hornburger, München; IANTD Instructor, VDST-Tauchlehrer ***, CMAS Scientific Diving Instructor; peter [PUNKT] hornburger [AT] arcor [PUNKT] de Die Grotta dei Fontanazzi (Katasternummer 2243 V-VI) liegt etwa 85 km südöstlich von...

Weiterlesen

1279 - Projekt "Wendelwurm" - …

30-06-2018 Hits:848 Forschung

Starker Luftzug von Eingang bis zum Regenschacht

Wenige Meter im Inneren ist ein Siphon zum Abhebern, das dauert 50 Minuten. Offen bricht ein Sturm los, der einem den Dreck ins...

Weiterlesen

1279 - Durchbruch im Projekt "Wende…

21-06-2018 Hits:887 Forschung

Zweihundert Meter Höhle entdeckt, offene Fortsetzungen

09. Juni 2018 Nach ziemlich genau zwei Jahren harter und nasser Arbeit erfolgte Anfang Juni der Durchbruch im Projekt "Wendelwurm". Andi und ich haben in dieser...

Weiterlesen

SRT Training im Gleißental, April 2018

20-04-2018 Hits:644 Veranstaltungen

SRT-Training im Gleißental

Ein Übungstag mit dem Verein für Höhlenkunde in München und Höhlenrettern der Bergwacht München Bei schönstem Sonnenschein war es am 14. April wieder so weit: Training am Felsen...

Weiterlesen

Berichte

Die Mauslochhöhle in der Ardeche

10-10-2008 Hits:2120 Exkursion

Die Entdeckung einer Leidenschaft

Auch der an Höhlen uninteressierteste Frankreichtourist wird diese auffälligen Eingänge der Höhle sehen, wenn er auf die Felswand zufährt. Eine hohe Straßenbrücke über die 'La Baume', ermöglichte tiefe Einblicke in...

Weiterlesen

Stein, Wasser, Höhle - Dauerausstellung

13-09-2015 Hits:1601 Veranstaltungen

Eröffnung in Mühlbach Am 13.09.2015 eröffnete in Mühlbach die Dauerausstellung Stein, Wasser, Höhle im Steinstadel des Jurahauses.

Weiterlesen

7226 / 60 Schneiderhöhle - blank gespült

28-08-2016 Hits:1781 Forschung

Ein Hochwasser hat die Arbeit des letzten Jahres weitgehend zugeschüttet

27.08.2016; Johanna Bartos, Roland Konopac, Birgit Brandl, Joachim Schneider, sowie Mitglieder der ARGE Rosenstein/Heubach und der ARGE Grabenstetten. Der heißeste Tag...

Weiterlesen

1263 - Rofan, weiteres Neuland im Pink P…

08-02-2017 Hits:2032 Forschung

Die Höhlenforschung Südbayern hofft auf eine Großhöhle im Rofan

Bei winterlichen Verhältnissen brachen Johanna Finkel, Regina Finkel, Thomas Zrenner, Berti M., Kathrin F...

Weiterlesen

1331 - Forschung Steinernes Meer 2015 (1…

02-09-2015 Hits:2459 Forschung

Höhlenforschergruppe Echobiwak, 8. bis 11. August Unsünniger Winkel – Hochegger

Samstag, 8. August Kathrin, Moosi, Bene, Beni und ich steigen auf, ca. 10:30 Uhr ab Salet. Hannes ist schon unterwegs. An der...

Weiterlesen

Berichte

1271 / 01 Der Volksbadsiphon im Angerllo…

02-10-2017 Hits:1381 Forschung

Eine Übung der Höhlenrettung in Bayern

Mit Unterstützung der Höhlenrettungen Weilheim und Murnau wurde im Sommer eine Pumpaktion am 12m tiefen Volksbadsiphon durchgeführt. Ziel war es, einen Siphon für eine...

Weiterlesen

No Place on Earth

02-10-2017 Hits:834 Veranstaltungen

Eine wahre Geschichte

Chris Nicola, der Autor der Buchvorlage des Filmes "No Place On Earth" besuchte uns in Neubiberg bei München. Er hielt einen spannenden Vortrag über seine Erkundung eines ukrainischen...

Weiterlesen

1263 - Rofan, Forschungstour Juni 2017

15-08-2017 Hits:1127 Forschung

Zwei Tage Pink Paradiso

Vom 17.-18. Juni unternahmen Thomas Zrenner, Katharina Böck und ich eine spontane Forschungstour in den Rofan. Wir trafen uns am Samstag gegen 6:30 Uhr in München...

Weiterlesen

1271 / 20 Gamsloch, Saisonstart im Ester…

24-06-2017 Hits:1893 Forschung

Die Suche nach dem Gamsloch

Teilnehmer: Johanna Bartos, Mathias Beck, Stefan Gaar und Andreas Schuller Bereits am 1.4.2017 machten wir uns auf, um die Höhlensaison am Hohen Fricken einzuleiten. Ziel der...

Weiterlesen

VdHK Jahrestagung 2017 in Laichingen

19-06-2017 Hits:1366 Veranstaltungen

Wer nicht kam, hat eine der schönsten VdHK-Tagungen verpaßt.

Auf der wirklich herausragend durch den Höhlen- und Heimatverein Laichingen organisierten Tagung wurden fünfzehn Mitglieder der Höhlenforschung Südbayern gesehen. Wesentliche...

Weiterlesen

Kalender

Letzter Monat Mai 2019 Nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
week 18 1 2 3 4 5
week 19 6 7 8 9 10 11 12
week 20 13 14 15 16 17 18 19
week 21 20 21 22 23 24 25 26
week 22 27 28 29 30 31

Fledermäuse

Berichte

Cappuccino Höhlen

05-04-2018 Hits:765 Exkursion

Osterausflug in den klassischen Karst

In der Gegend um Triest ist es Ostern immer ein Stück wärmer und sonniger als in Südbayern. Das ist wohl der Grund, warum sich die...

Weiterlesen

Experiment unter Wasser

04-04-2018 Hits:608 Veranstaltungen

Erfahrungen mit einem Blasenvorhang am Körper

Im Rahmen der Vorbereitung für eine anspruchsvolle Sprengung in einer komplexen Höhlensituation konnten Roland und Thomas Vorversuche im U-49 IndorDiving bei Aufkirchen durchgeführen. Die grundsätzliche Idee...

Weiterlesen

SRT Training in Thalkirchen März 2018

11-03-2018 Hits:655 Veranstaltungen

Training mit dem Verein für Höhlenkunde in München und Höhlenrettern der Bergwacht München

Ein toller Übungstag bei schönem Wetter Zum gemeinsamen SRT-Training kamen über 30 Mitglieder der Höhlenforschung Südbayern, des Vereins...

Weiterlesen

Doing it right, aber was ist richtig?

01-03-2018 Hits:1084 Veranstaltungen

Höhlenforschung und Höhlentauchen, zwei Welten nähern sich an.

Als ich vor 20 Jahren mit dem Höhlen tauchen begonnen habe war ich mir hier sehr sicher. Die Welt war klar eingeteilt...

Weiterlesen

Höhlenbefahrung im Salzburger Land

23-01-2018 Hits:1151 Exkursion

Fototour in der Taugl

Vor einiger Zeit war ich wieder mit befreundeten Höhlenforschern unterwegs und konnte eine beeindruckende Höhlen kennen lernen. Sie hat zwar recht wenig Schmuck in sich, dafür...

Weiterlesen

Szene

Loading…
  • 0
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

Facebook - interne Gruppe

Aktuell sind 61 Gäste und keine Mitglieder online

Anmelden   oder Registrieren