A+ A A-

1337 / 212 Skifahrerloch - Ostwand

  • Veröffentlicht: Samstag, 04. Juni 2011 00:00
  • Geschrieben von Berti M

Das Schifahrerplumpsklo

04.06.2011, Bericht von Berti M
Die Gefährten: Johanna B, Roland K, Florian W. und ich.

In Ramsau entschieden wir uns spontan, den südlichen Weg durch die Ostwand des Edelweißlahners zu gehen, den einzigen Weg, den wir noch nicht kannten. Jürgen und Olli hatten bei der vorletzten Tour den Einstieg begutachtet und uns gesagt, das sei nicht machbar, senkrechtes Stahlseil und so... für uns Helden aber natürlich kein Grund, es nicht einfach zu tun. Damit es nicht zu einfach werden würde, war mein Rucksack über 31kg schwer.

Es stellte sich bald heraus, daß das für Florian die erste alpine Tour überhaupt war. Sein Rucksack war auch nicht leicht, und so ließen wir bald Federn. Nach einer halben Stunde deponierten wir Florians Seil, und kurze Zeit später befand sich sein enormer Rucksack auf dem kleinen Rücken von Johanna, die dadurch aus meiner Sicht zum ersten Mal überhaupt einigermaßen angestrengt und gefordert wirkte. Trotzdem hängten Johanna und ich, Roland und Florian bald ab. Mir dämmerte wieder einmal, warum es tatsächlich sein konnte, daß Johanna einst Ausbilderin bei einer polnischen Anti-Terror-Einheit war.

Die Stelle, die Jürgen und Olli beschrieben hatten, hatte es wirklich in sich. Etwa eine III ohne Sicherungsmöglichkeit (weil das Stahlseil nur lose herabhing) aber dafür sogar ein klein wenig ausgesetzt. Die Tritte und Griffe viel zu klein angesichts des Gewichts am Rücken. Allerdings ist die Stelle kurz, irgendwie klappte es dann doch.

Nach ein paar Stunden kam bei mir dann zum ersten Mal in meinem Leben ernsthaft der Gedanke auf, ein paar Sachen aus dem Rucksack zurückzulassen, ja ich hatte sogar schon die Lawinenschaufel in der Hand, um sie irgendwo zu deponieren. Jedoch bewirken diese Sekunden des Stehenbleibens und Durchatmens bei größerer Belastung offensichtlich sehr viel im Gehirn, und so besann ich mich wiederholt eines anderen und ließ alles im Rucksack.

Nach 6 Stunden mit viel Warterei kamen wir endlich an dem schönen Schacht mir den Felsbrücken an.

Dort wehten als angemessener Empfang für uns buddhistische Gebetsfähnchen á la Himalaya. Sogar eine kleine rote Buddha-Statue verlieh diesem Ort ihre Würde. Zuerst ärgerte ich mich aber, da ja so jeder sofort auf den Schacht aufmerksam würde, was bestenfalls zu weiteren Unfällen führt. Dann jedoch meinte Johanna, das könne nur eine Geste des Dankes von dem Glücklichen sein, der den Sturz hinein unbeschadet überlebte. Das rührte mich dann doch ein wenig, und so ließen wir die Szenerie unverändert. Bei der Vermessung 2015 sollten wir mehr darüber erfahren.

Beim Auspacken übergaben wir gleich ein paar Sachen an Johanna und Roland, die ja sonst kaum etwas hinunterzutragen gehabt hätten, und stellten dabei fest, was man alles unten hätte lassen können, haha.

Aus Zeitgründen verzichtete Johanna zum VIERTEN Mal darauf, endlich den Schacht zu befahren, obwohl sie extra ihr Schachtzeug hinaufgetragen hatte und machte sich mit Roland bald wieder an den Abstieg. Florian und ich stiegen in den Schacht ein.

Trotz des nicht gerade schneereichen Winters befand sich im Schacht, vermutlich einfach aufgrund der frühen Zeit im Jahr, sehr viel Firn und Schnee. Die Vereisung war spektakulär, nicht nur in ihren Dimensionen, sonden auch in der Formenvielfalt. Aus Sicherheitsgründen mußte ich jedoch das meiste abschlagen, sodaß es außer mir leider niemand sah! Fotos gibt‘s auch keine. Dabeisein ist Alles.

Es taute stark im ganzen Schacht und wir waren nicht besonders schnell, weil es für Florian der erste Schacht überhaupt war. Was für ein Einstieg für einen Schacht-Anfänger!! Besser geht’s kaum. Wir wurden bald sehr naß. Da es draußen sehr warm war, hatten wir nicht übermäßig viel unterm Schlaz an und froren somit bald.

Über dem Eingang zur kleinen Eisrutsche hing, wie letztes Jahr auch, eine dicke Eis-/Firn-Formation fast frei in der Luft. Letztes Jahr bin ich schon darauf herumgehüpft, aber es hatte gehalten. Dieses Jahr brach er nach ein paar Tritten unter mir weg. Der Brocken wog vielleicht eine halbe Tonne. Er fiel auf das Loch, durch das es weiterging und verstopfte es vollständig. Da das Seil leider schon hinabhing, wurde es vom Brocken eingeklemmt und war nicht mehr zu bewegen. Eine halbe Stunde lang schlugen wir mit dem Eishammer und der Lawinenschaufel auf das Teil ein, bis wir das Seil befreit hatten. Dann gruben wir uns unten durch und seilten weiter ab.

Im weiteren Verlauf des Schachtes verging zunehmend mehr Zeit mit dem Abschlagen enormer Eis- und Firnmassen von den Wänden. Außerdem war durch diese Massen viel weniger Platz vorhanden. Eine Abzweigung bei etwa -70m war allerdings offen, die letztes Jahr entweder mit Eis verschlossen war, oder die wir übersehen hatten.

Auf minus 80 m war es für Florian genug. Auch ich hatte keine große Hoffnung mehr, Neuland zu erschließen. Aber das Seil ließ sich nicht hinaufziehen. Der Endknoten hatte sich in eine Spalte gezogen. Also mußte ich weiter runter. Zumindest erkannte ich dort die Räumlichkeiten halbwegs wieder. Die dortige Eisschwerthalle war fast vollständig voller Firn, vom Eisschwert keine Spur, aber das Nadelöhr zum gleichnamigen Seitenschacht war offen. Allerdings waren auch hier die Wände von einer Eisschicht überzogen. Weiter oben hatte ich wegen dieser Eisschicht einige Anker nicht gefunden.

Der Aufstieg dauerte leider eine kleine Ewigkeit, während der es sehr unangenehm kalt wurde. Am Umsteiger bei der Biwakkammer richteten wir noch eine fixe Traverse ein, weil das Eis, auf dem man steht, sicher bald weg ist, und man sonst nicht mehr in diese Seitenkammer kommt. Dort, wo wir letztes Jahr biwakierten, hatte sich eine dicke Eisfläche gebildet, die aber noch genau die Form von damals hatte, sogar die Steine, auf denen wir gekocht hatten, sah man noch.

Noch bevor es dunkel wurde, hatten wir das Biwak fertig: In einer kleinen Doline auf einem Schneefeld, das wir vorher einebneten und mit Steinen unterfütterten. Auf den Schnee eine Plane und eine weitere darübergespannt, also eine klassische Dackelgarage im Bundeswehr-Stil. Dem Problem der Wasserbeschaffung konnten wir wieder nur mit Schneeschmelzen begegnen, was leider viel Brennstoff und Zeit verbraucht.

Am nächsten Tag gingen wir zum Jo-Schacht, in der Nähe vom Schifahrerschacht. Er war jedoch lückenlos gefüllt, auch hüpfen und stampfen ließ nirgends ein Loch aufbrechen.

Danach ruhte sich Florian in weiser Voraussicht auf den Abstieg etwas aus und schmolz viel Schnee für den Abstieg. Ich suchte derweil im Westhang des Edelweißlahners nach Höhleneingängen und Biwakplätzen. Es fand sich tatsächlich ein weiterer Schacht, der eine Befahrung wert sein sollte.

Beim Abstieg kam mir immer wieder der Titel „Warten auf Godot“ in den Sinn, warum auch immer... ich mußte das Stück nie sehen, gottseidank. Nach ein paar Ewigkeiten waren wir aber doch am Auto, und zwar unverletzt, das ist ja schließlich die Hauptsache.

Da wir dort oben nun über 200 Meter Seil haben, wäre es nun auch möglich, zu den zahlreichen Löchern in der Eisberg-Westwand und der Zirbeneck-Ostwand abzuseilen. Zuerst ist aber mal eine ausführliche Kataster-Recherche notwendig, auch im Hinblick auf den löchrigen Acker zwischen Edelweißlahner und Schottmalhorn.

Ergänzung 2015: Später taten Benedikt und ich genau das: Wir erkletterten die Wand von unten und seilten uns von oben ein Stück hinein. Dabei überprüften wir ca. 10 Löcher, von denen keines länger als 3m war. Mindestens 50 weitere Löcher stehen noch aus. Ohne eine Drohne scheint das aber eher sinnlos. Im Abstieg trafen wir ein Fernsehteam des BR, das einen Steinadlerhorst in eben dieser Wand filmte. Glücklicherweise hatten wir uns nicht genau dort, sondern in einen anderen Teil der Wand abgeseilt. Ein enger Informationsaustausch zwischen Nationalpark und Höhlenforschern wäre klasse.

Auch wenn die Ergebnisse dieser Tour leider recht dürftig und spärlich sind, so haben wir doch an Erfahrung gewonnen... August, September oder Oktober scheint für Eispfropfenschächte in dieser Höhe die beste Zeit zu sein.

Ergänzung 2015: Diese und alle anderen Touren vor der finalen Meßtour scheinen aus jetziger Sicht ziemlich sinnlos, hätte man das Loch doch sofort am ersten Tag komplett vermessen und abschließen können. Doch damals hatte ich von vielen Dingen noch nicht so viel Ahnung und war noch vergleichsweise schlecht ausgerüstet. Heute geht so etwas wesentlich schneller, siehe z.B. „Feuerhörndlschlund / Ihre Abgründigkeit", wo in 3 Tagestouren 334m Ganglänge bis in 236m Tiefe eingebohrt, vermessen und ausgebaut wurden. Was allerdings die vielen Einzeltouren über die Jahre gut gezeigt haben, ist die Entwicklung des Eis-Stands.


Suche

Last modified: 15 April 2018.

Spenden

Unterstützen Sie uns!

Der Verein Höhlenforschung Südbayern ist als gemeinnützig anerkannt. Jeder noch so kleine Geldbetrag unterstützt uns bei der Forschung. Mitgliedsbeiträge und Spenden bitte auf folgendes Konto der Kreissparkasse München einzahlen:

Höhlenforschung Südbayern, DE86 7025 0150 0027 2289 23, BYLADEM1KMS

Für das Finanzamt sind Spenden unter 200,-€ Kleinbeträge, die für die steuerliche Berücksichtigung keine Spendenbescheinigung erfordern. Bei höheren Beträgen erstellen wir sehr gern eine Spendenbescheinigung. Auch alle Mitgliedsbeiträge können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir freuen uns über Deinen Besuch

Bei uns findest Du viele wissenswerte und interessante Informationen zu Höhle und Karst. Ihr möchtet uns kennenlernen? Wir Euch natürlich auch.

Am leichtesten und am schnellsten geht es durch persönlichen Kontakt. Kommt vorbei! Über Deine Teilnahme an einer unserer Touren oder Veranstaltungen würden wir uns freuen. 

Die Höhlenforschung Südbayern sucht insbesondere Interessierte, die an den Themen rund um Altbergbau oder Höhlen wissenschaftlich arbeiten wollen.

Bitte per E-Mail Kontakt aufnehmen:

kontakt [AT] tagfern [PUNKT] de 

Viel Spaß auf unserer Seite!

Aktuelle Berichte

Berichte

SRT Training in Thalkirchen November 201…

25-11-2017 Hits:224 Veranstaltungen

Training mit Höhlenrettern der Bergwacht München

SRT und Kameradenrettung Erneut trainierten Mitglieder der Höhlenrettung der Bergwacht München mit uns. Die Anlagen standen uns ab 9 Uhr zur Verfügung. Vielen Dank an Johanna...

Weiterlesen

1263 - Rofan, Forschungstour Juli 2017

20-11-2017 Hits:413 Forschung

In fünf Höhlen insgesamt 188 Meter Neuland

Samstag Am 27.07.17 starteten Thomas Zrenner, Andreas Schuller und ich zu einer zweitägigen Tour in den Rofan. Wir trafen uns am Morgen um kurz...

Weiterlesen

1263 - Rofan, Höhlenmarathon

17-10-2017 Hits:301 Forschung

Fünf Höhlen an einem Tag

Am Samstag, den 08.07.2017, in der Früh startete ich mit einem Freund zu einer Forschungstour in den Rofan. Bepackt mit 150 Metern Seil waren wir...

Weiterlesen

2. Münchner Outdoorfestival 2017

15-10-2017 Hits:220 Veranstaltungen

Mit der Höhlenrettung der Bergwacht München im Olympiagelände

Auch dieses Jahr bot die Höhlenrettung der Bergwacht München der Höhlenforschung Südbayern und dem Verein für Höhlenkunde in München die Möglichkeit das...

Weiterlesen

Besuch der Zoolithenhöhle

02-10-2017 Hits:246 Exkursion

Zoolithen = Zoon (Tier) und Lithos (Stein)

Die Höhle ist vom FHKF (Forschungsgruppe Höhle und Karst Franken e.V.) gepachtet. Auf Nachfrage beim FHKF erhielten wir im September von Michel, welcher die...

Weiterlesen

Prinzipien

Erwünschte Mitarbeit

  • Forschung... Alles wird dokumentiert - Meßdaten, Pläne, Fotos, Videos, Berichte, Koordinaten, Tracks - auch Gegenden ohne Eingänge.
  • Ausbildung... Kein Kommerz, keine Scheine, keine Zertifikate - jeder bei uns lernt und handelt in Eigenverantwortung.
  • Daten... Geben und Nehmen schafft die Synergie einer speleologischen Sozietät. Gemeinsam mehr finden und mehr Sicherheit.
  • Organisation... Wir stimmen über vieles ab, online oder per Mail.
  • Registrieren... Einen Account zum internen Bereich bekommt man nur als Mitglied.
  • Veröffentlichen... Gesichter, Nachnamen nur mit Einverständnis. Inhalte werden abgestimmt.
  • Mitmachen... Kann, wer bei einer gemeinsamen Tour dabei ist. Beitragen... kann, wer über Touren berichtet. 

Planzeichnung

Berichte

1279 - Neue Forschungsergebnisse nördlic…

11-07-2016 Hits:1365 Forschung

Erfolgreicher Pumpversuch in Potters Paradise

Georg Ronge, 1. Juli 2016 So wie 2014 und 2015 organisierte ich auch 2016 wieder unsere Forschungstage nördlich des Wendelsteins. Über einen Teil unserer Forschungen...

Weiterlesen

Höhlenforschung auf dem Olympiagelände

15-10-2016 Hits:1349 Veranstaltungen

Mit der Höhlenrettung auf dem Coubertinplatz

Am Sonntag den 16. Oktober fand bei freiem Eintritt von 10:00 bis 17:00 Uhr auf dem Olympiagelände das Münchner Outdoorsportfestival statt. Es präsentierten sich...

Weiterlesen

1291 / K1 Stollen Eisendorf

31-10-2016 Hits:2073 Forschung

Anfrage der SZ Ebersberg zum Eisendorfer Entwässerungsstollen

Landkreis Ebersberg Winfried Raab hatte von Roland Konopac eine Anfrage eines Reporters der Süddeutschen Zeitung in Ebersberg zum Eisendorfer Entwässerungsstollen weitergeleitet...

Weiterlesen

1263 - Rofan, weiteres Neuland im Pink P…

08-02-2017 Hits:1309 Forschung

Die Höhlenforschung Südbayern hofft auf eine Großhöhle im Rofan

Bei winterlichen Verhältnissen brachen Johanna Finkel, Regina Finkel, Thomas Zrenner, Berti M., Kathrin F...

Weiterlesen

Roberts Ostertour 2008

23-03-2008 Hits:4628 Exkursion

Ostern 2008: "Was will ich denn in dieser Allerweltshöhle?"

So kann man sich täuschen: Nur weil sich in der Grotte des Cavottes bei Montrond le Chateau (Nähe Besancon) Hinz und...

Weiterlesen

Berichte

Unser Höhlenjahr 2016

08-01-2017 Hits:1354 Exkursion

Rückblick von Manfred und Brigitte

Der Winter hat nun doch noch Einzug gehalten und man lässt es etwas ruhiger angehen. Ein idealer Zeitpunkt um ein wenig über die Höhlentouren des...

Weiterlesen

Weihnachtsfeier 2016

17-12-2016 Hits:1269 Veranstaltungen

Weihnachtsfeier im Pelkovenschlößl

Auch dieses Jahr bot die Höhlenforschung Südbayern (HFS) den 31 Anwesenden in bereicherndes Beisammensein. Georg Ronge eröffnete den offiziellen Teil gegen 20 Uhr und lud alle Anwesenden...

Weiterlesen

1263 – Eine bedeutende Entdeckung im Rof…

19-11-2016 Hits:2144 Forschung

Forschung im Pink Paradiso

Nach der erfolgreichen Forschungstour Anfang Oktober, fuhren wir erneut in den Rofan. Das Ziel von Georg Ronge, Thomas Zrenner, Katharina Böck und...

Weiterlesen

1331 Steinerenes Meer - Echobiwak 2016

01-11-2016 Hits:1818 Forschung

Wen Gott liebt, den läßt er fallen in dieses Land, Ludwig Ganghofer

Tag 1, Samstag: Gutes Wetter, Michi, Ludwig, Bene, Kathrin und ich steigen relativ spät auf. Kathrin ist wie...

Weiterlesen

1291 / K1 Stollen Eisendorf

31-10-2016 Hits:2073 Forschung

Anfrage der SZ Ebersberg zum Eisendorfer Entwässerungsstollen

Landkreis Ebersberg Winfried Raab hatte von Roland Konopac eine Anfrage eines Reporters der Süddeutschen Zeitung in Ebersberg zum Eisendorfer Entwässerungsstollen weitergeleitet...

Weiterlesen

Kalender

Letzter Monat April 2018 Nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
week 13 1
week 14 2 3 4 5 6 7 8
week 15 9 10 11 12 13 14 15
week 16 16 17 18 19 20 21 22
week 17 23 24 25 26 27 28 29
week 18 30

Fledermäuse

Berichte

1271 / 01 Der Volksbadsiphon im Angerllo…

02-10-2017 Hits:331 Forschung

Eine Übung der Höhlenrettung in Bayern

Mit Unterstützung der Höhlenrettungen Weilheim und Murnau wurde im Sommer eine Pumpaktion am 12m tiefen Volksbadsiphon durchgeführt. Ziel war es, einen Siphon für eine...

Weiterlesen

No Place on Earth

02-10-2017 Hits:297 Veranstaltungen

Eine wahre Geschichte

Chris Nicola, der Autor der Buchvorlage des Filmes "No Place On Earth" besuchte uns in Neubiberg bei München. Er hielt einen spannenden Vortrag über seine Erkundung eines ukrainischen...

Weiterlesen

1263 - Rofan, Forschungstour Juni 2017

15-08-2017 Hits:466 Forschung

Zwei Tage Pink Paradiso

Vom 17.-18. Juni unternahmen Thomas Zrenner, Katharina Böck und ich eine spontane Forschungstour in den Rofan. Wir trafen uns am Samstag gegen 6:30 Uhr in München...

Weiterlesen

1271 / 20 Gamsloch, Saisonstart im Ester…

24-06-2017 Hits:823 Forschung

Die Suche nach dem Gamsloch

Teilnehmer: Johanna Bartos, Mathias Beck, Stefan Gaar und Andreas Schuller Bereits am 1.4.2017 machten wir uns auf, um die Höhlensaison am Hohen Fricken einzuleiten. Ziel der...

Weiterlesen

VdHK Jahrestagung 2017 in Laichingen

19-06-2017 Hits:763 Veranstaltungen

Wer nicht kam, hat eine der schönsten VdHK-Tagungen verpaßt.

Auf der wirklich herausragend durch den Höhlen- und Heimatverein Laichingen organisierten Tagung wurden fünfzehn Mitglieder der Höhlenforschung Südbayern gesehen. Wesentliche...

Weiterlesen

Szene

Loading…
  • 0
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

Facebook - interne Gruppe

Aktuell sind 106 Gäste und keine Mitglieder online

Anmelden   oder Registrieren