A+ A A-

1337 / 212 Skifahrerloch - Neuland

  • Veröffentlicht: Sonntag, 02. Oktober 2011 00:00
  • Geschrieben von Berti M

Reiteralp - Neuland im Skifahrerloch

01.10.2011, Bericht von Berti M
Beteiligte: Bertie M, Peter H und Benedikt H

Bei der letzten Tour Anfang Juni war die Höhle so voll mit Schnee und Firn, daß viele Abzweigungen und Fortsetzungen völlig verschlossen und überhaupt nicht sichtbar waren. Die ideale Zeit für eine Befahrung scheint der September und Oktober zu sein, wenn das Eis und die Firnmassen ihren Tiefststand erreicht haben. Es gab nur zwei aufeinanderfolgende Tage in diesem Zeitraum, an dem Personen Zeit hatten, die für eine Befahrung bis ins Neuland dieser extrem unkomfortablen Höhle infrage kamen.

Auf unsere Anfrage beim Nationalpark Berchtesgaden bezüglich einer Forschungsgenehmigung mit Erlaubnis zum Biwakieren im Nationalpark hatten wir bedauerlicherweise noch keine Antwort erhalten. Eine Zusammenarbeit wäre aus unserer Sicht hier sehr wünschenswert. Da das Objekt sehr nahe an der Nationalparkgrenze liegt, biwakierten wir vorerst knapp außerhalb des Parks.

Schließlich waren wir zu dritt: Peter, Bene und ich. Wir stiegen mit insgesamt 74 kg Gepäck in unserer bisherigen Bestzeit von 3:45h bis zum Eingang auf. Wir hatten alle das gleiche Tempo und unterhielten uns dabei auch noch viel.

Am ersten Tag bauten wir die Seile bis zur Abzweigung zum Nadelöhrschacht ein und bohrten uns parallel zu diesem hinab, wo wir letztes Jahr umkehren mußten. Dabei erreichten wir erneut die Gletscherhalle, in die wir letztes Jahr über den Nadelöhrschacht gelangt waren. Dort standen wir auf einer festen Schnee- und Eisdecke, fanden keine weitere Fortsetzung, konnten aber durch senkrechte Tropfwasserröhren noch gut 10m weiter nach unten schauen, wo wir keinen festen Boden sahen.

Man muß an dieser Stelle dazusagen, daß in der vorliegende Hohlraumbeschreibung als raumbegrenzendes Element nicht nur Fels, sondern auch Eis definiert ist. Das ist in dieser Höhle nötig, weil durch die komplexe Unterteilung der Räume durch das Eis der Gesamtverlauf der Felswände oft nicht mehr nachvollziehbar ist. Nach dieser Definition hat die Höhle aktuell eine erkundete Gesamtlänge von 200 bis 300m (Korrektur 2015: Das können höchstens 150m gewesen sein). Das kann sich jedoch durch Eiswachstum und Schmelze im Lauf der Zeit ändern, ähnlich wie bei der Eiskapelle.

In einem Eck der Gletscherhalle fanden wir noch zwei kurze Schlufe durch Fels, den einen mußten wir vorher freiräumen, beide endeten aber leider nach wenigen Metern fest verstürzt.

Am Sonntag bauten wir zunächst noch zwei Umsteiger dazu, damit das Seil nicht mehr am Fels scheuern würde. Es braucht ziemlich viele Umsteiger bis nach unten, weil sich die Richtung der Eis-Fels-Röhren dauernd ändert. Vom zweituntersten Anker weg nahmen wir eine Abzweigung, die uns in eine schöne Eishalle führte, die letztes jahr verschlossen oder nicht vorhanden gewesen sein muß. Von dort fanden wir durch Randspalten zwischen Eis und Fels einen dritten Weg in die Gletscherhalle.

Nach einigem Herumlaufen dort unten sah ich ein Loch im Firnboden, das mit Eistrümmern, die wir zuvor abgebrochen hatten, verstopft war. Nach ein paar Minuten freiräumen rutschte Peter in ein enges Rohr durch mehr Firn als Fels hinab und ward bald nicht mehr gesehen. Er ließ sich Zeit, fotografierte und grub weiter, obwohl er dabei ziemlich naß wurde. Nach einigen Metern endet das Loch leider in zwei kleinen Kammern, eine mit Versturzcharakter, die andere mit Eisdecke und eisüberzogenem Kiesboden. Damit ist dieser mit mehr als -120m bislang tiefste Teil der Höhle unter Vorbehalt stärkerer Schmelzvorgänge abgeschlossen.

Ergänzung 2015: So weit hinunter reicht aktuell die Vermessung leider nicht annähernd. Eisrutschen, Gletscherhalle, Eisschwerthalle, Schlüfe und Nadelöhrschacht waren leider im Oktober 2015 unerreichbar wegen Verstopfung durch von oben nachgestürzten Eises.

Mit leichter Enttäuschung stieg ich wieder auf. Wir haben zwar immer noch etliche Abzweigungen und v.a. die anderen Seiten des Hauptkegels nicht angeschaut, doch fand ich es schon schade, daß wir trotz der Tiefe keine größere Fortsetzung gefunden hatten. Besonders im Wunsch nach einem beschaulichen, gemütlicheren, trockeneren Horizontalteil waren wir uns alle einig.

Um die Warterei am Fuß des Eingangsschachtteils sinnvoll zu nutzen, bohrte ich schonmal einen Anker, um in den Nebenschacht unter der Biwakkammer abzuseilen. Dieser Teil war letztes Jahr für eine Befahrung zu stark zugeeist. Das hatte sich drastisch geändert. Nun klafften dort große runde Löcher und Randspalten. Ein bischen hinabschauen wollte ich auch noch, während der erste schonmal aufstieg. Es ging gleich mal 30m runter, ohne daß ein weiterer Anker nötig wurde. Das Seil rieb „nur“ auf Eis, was wir als unvermeidliches Übel geringerer Art hinzunehmen gelernt hatten. Dann kamen zwei 90°-Richtungsänderungen und danach eine riesengroße spiegelglatte senkrechte Eisfläche gegenüber der Felswand, in scheinbar bodenlose Schwärze verschwindend Ergänzung 2015: Es konnte leider keinerlei Bodenlosigkeit mehr festgestellt werden…, die ein Tiefenpotential von mehr als 120 Metern erhoffen lässt. Vor allem aber ist dieser Teil nach oben abgeschlossen, d.h. es fällt dort kein Schnee hinein, was zumindest garantiert, daß man nicht wieder auf Firnboden landet und sich frägt, wohin man wohl kommt, wenn man zu graben anfängt. Einen Anker zur Vorbereitung des nächsten Vorstoßes setzte ich noch, dann trieb mich das schlechte Gewissen ob der womöglich doch wartenden Kameraden wieder nach oben. Ergänzung 2015: Dieser Anker wurde erreicht. Bald darunter war die Randkluft durch nachgestürztes Eis verstopft. Das fiel mir jedoch ziemlich schwer, war doch sofort klar, daß hier die Chance für womöglich mehr als die bisher erreichten Tiefenmeter vorhanden ist.

Da das Eis an der Biwakkammer stark weniger geworden war, wurde dort noch ein Ausbau der bisherigen Traverse und eine Erweiterung des Umsteigers an der dortigen Felsbrücke nötig, auf der man landet, wenn man vom Eingang herunterkommt. Nächstes Mal wird also voraussichtlich vieles etwas einfacher.

Wir waren an beiden Tagen etwa 5 Stunden in der Höhle. Diese Länge ist durch den Ein-, Aus- und Umbau der Seile, durch die vielen Umsteiger, aber auch die allgemein nicht so einfache Befahrung bedingt. Längere Befahrungen ließ leider die Zeit nicht zu. Ansonsten waren wir diesmal so gerüstet, daß nur zwischendurch Hände und Füße froren.

Ebenfalls großes Potential hat die Randkluft auf der anderen Seite des Hauptkegels, die seit letztem Jahr enorm gewachsen ist. Diese und weitere Beobachtungen massiver Veränderungen der eisfreien Querschnitte sprechen für Verlagerungen der Luftströme, die das Eis über das Jahr hinweg schmelzen lassen.

Der Umfang der nötigen Verbesserung in Logistik, Planung und Ausrüstung ist seit der letzten Befahrung stark gesunken, dennoch gibt es noch manches zu optimieren. Ergänzung 2015: Haha, was du nicht sagst…

Ich glaube, wir waren uns nicht ganz sicher, ob wir glücklich oder traurig über die Tatsache sein sollen, auf welche Art die Höhle weiterhin noch etliche Fragezeichen bereithält. Den großen Durchbruch hatten wir nicht, aber von einem Abschluß der Erkundung sind wir ebenfalls weit entfernt. Ein seltsames Objekt...

Ergänzung 2015: Unfaßbar, wie viel Zeit wir für dieses eher mäßig interessante, weder lange noch tiefe Objekt gebraucht haben. Es waren 6 Touren, insgesamt 9 oder 10 Tage, die anfängliche Suchtour ohne Höhlenausrüstung eingeschlossen. Das Salzburger Motto „Keine Tour ohne Vermessung“ hätte die Effizienz von Anfang an um 500% gesteigert, und damit auch die Freude an der Forschung.

Bei der Tour testeten wir neugekaufte Ausrüstung von Landjoff, darunter einen abnehmbaren, leicht gepolsterten Hüftgurt für Schleifsäcke. Etwas Vergleichbares gibt es nach unserem Kenntnisstand bei keinem anderen Hersteller. Wir fanden den Hüftgurt einstimmig äußerst bequem und hilfreich beim Tragen des 20 kg schweren Schleifsacks, an dem er angebracht war. Die Befestigung am Schleifsack ist einerseits fest und scheint robust, andererseits in kürzester Zeit abnehmbar, sodaß der Hüftgurt vor der Höhle gelassen und so geschont werden kann.

Ergänzung 2015: Mittlerweile hat Landjoff das System noch deutlich verbessert, jetzt muß man für das Anbringen des Hüftgurts nicht mehr den ganzen Sack leerräumen. Außerdem gibt es jetzt größere Säcke, wo sich das noch mehr lohnt.


Suche

Last modified: 17 March 2019.

Spenden

Unterstützen Sie uns!

Der Verein Höhlenforschung Südbayern ist als gemeinnützig anerkannt. Jeder noch so kleine Geldbetrag unterstützt uns bei der Forschung. Mitgliedsbeiträge und Spenden bitte auf folgendes Konto der Kreissparkasse München einzahlen:

Höhlenforschung Südbayern, DE86 7025 0150 0027 2289 23, BYLADEM1KMS

Für das Finanzamt sind Spenden unter 200,-€ Kleinbeträge, die für die steuerliche Berücksichtigung keine Spendenbescheinigung erfordern. Bei höheren Beträgen erstellen wir sehr gern eine Spendenbescheinigung. Auch alle Mitgliedsbeiträge können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir freuen uns über Deinen Besuch

Bei uns findest Du viele wissenswerte und interessante Informationen zu Höhle und Karst. Ihr möchtet uns kennenlernen? Wir Euch natürlich auch.

Am leichtesten und am schnellsten geht es durch persönlichen Kontakt. Kommt vorbei! Über Deine Teilnahme an einer unserer Touren oder Veranstaltungen würden wir uns freuen. 

Die Höhlenforschung Südbayern sucht insbesondere Interessierte, die an den Themen rund um Altbergbau oder Höhlen wissenschaftlich arbeiten wollen.

Bitte per E-Mail Kontakt aufnehmen:

kontakt [AT] tagfern [PUNKT] de 

Viel Spaß auf unserer Seite!

Aktuelle Berichte

Berichte

1623 / 40 Schwarzmooskogelsystem

27-10-2018 Hits:387 Exkursion

Die Schneevulkanhalle

Stefan Miehlich (Autor und Foto)Thomas Zrenner, Sarah Möller, Tobias V. (Assistenz) Das Schwarzmooskogel-Höhlensystem durchzieht den westlichen Teil des Toten Gebirges. 2015 betrug die Gesamtganglänge 114.551 Meter. In der hierzugehörigen...

Weiterlesen

Grotta dei Fontanazzi 2017

29-09-2018 Hits:895 Exkursion

Tauchen in einer anspruchsvollen Höhle

Autor und Fotos:Dipl.-Biol. Peter Hornburger, München; IANTD Instructor, VDST-Tauchlehrer ***, CMAS Scientific Diving Instructor; peter [PUNKT] hornburger [AT] arcor [PUNKT] de Die Grotta dei Fontanazzi (Katasternummer 2243 V-VI) liegt etwa 85 km südöstlich von...

Weiterlesen

1263 - Rofan, Forschungstour Oktober 201…

29-06-2018 Hits:867 Forschung

Sehr erfolgreiche Forschungstour im Rofan

Vom 12.-15. Oktober unternahmen wir eine erneute Forschungstour in den Rofan. Teilnehmer waren dieses Mal Stefan Miehlich, Andreas Schuller, Georg Ronge, Verena Grüneis, Thomas Zrenner...

Weiterlesen

1279 - Projekt "Wendelwurm" - …

30-06-2018 Hits:896 Forschung

Starker Luftzug von Eingang bis zum Regenschacht

Wenige Meter im Inneren ist ein Siphon zum Abhebern, das dauert 50 Minuten. Offen bricht ein Sturm los, der einem den Dreck ins...

Weiterlesen

1279 - Durchbruch im Projekt "Wende…

21-06-2018 Hits:963 Forschung

Zweihundert Meter Höhle entdeckt, offene Fortsetzungen

09. Juni 2018 Nach ziemlich genau zwei Jahren harter und nasser Arbeit erfolgte Anfang Juni der Durchbruch im Projekt "Wendelwurm". Andi und ich haben in dieser...

Weiterlesen

Berichte

1279 - Neue Forschungsergebnisse nördlic…

11-07-2016 Hits:1993 Forschung

Erfolgreicher Pumpversuch in Potters Paradise

Georg Ronge, 1. Juli 2016 So wie 2014 und 2015 organisierte ich auch 2016 wieder unsere Forschungstage nördlich des Wendelsteins. Über einen Teil unserer Forschungen...

Weiterlesen

Seiltraining der Höhlenforschung Südbaye…

23-10-2016 Hits:1823 Veranstaltungen

Kennenlernen der Einseiltechnik (SRT) und der zugehörigen Geräte

Mit dem Wetter hatten wir nochmals richtig Glück, nur mit dem Ausschlafen wurde es nichts. Das Telefon klingelte um 9:05 Uhr und um...

Weiterlesen

1334 / 5 Die Große Eiskapelle - Monitori…

24-10-2016 Hits:2601 Forschung

25 Jahre Monitoring Eiskapelle im Nationalpark Berchtesgaden

  Am 15.10.2016 fand die jährliche Vermessung der Eiskapelle am Fuße der Watzmann Ostwand statt. Bei traumhaftem Herbstwetter stiegen 25 Interessierte aus der süddeutschen Höhlenforschung...

Weiterlesen

SRT-Seminar zur Kameradenrettung

21-11-2015 Hits:2247 Veranstaltungen

Tolles Training

Im November trafen sich vier Vereinsmitglieder unabgesprochen und zufällig für drei Tage bei Nils Bräunig in Gelbsreuth (www.seminarhausfranken.com) auf einem Kameradenrettungskurs. Hier wurde ihnen in der Theorie und vor allem...

Weiterlesen

SRT Training in Thalkirchen 2016

13-04-2016 Hits:2095 Veranstaltungen

Gemeinsames Training mit der Bergwacht München

Der Einladung zum gemeinsamen SRT-Training ins DAV Kletterzentrum Thalkirchen folgten rund 40 Interessierte aus den Vereinen Höhlenforschung Südbayern und VHM, der Bergwacht München und...

Weiterlesen

Berichte

Besuch der Zoolithenhöhle

02-10-2017 Hits:1167 Exkursion

Zoolithen = Zoon (Tier) und Lithos (Stein)

Die Höhle ist vom FHKF (Forschungsgruppe Höhle und Karst Franken e.V.) gepachtet. Auf Nachfrage beim FHKF erhielten wir im September von Michel, welcher die...

Weiterlesen

1271 / 01 Der Volksbadsiphon im Angerllo…

02-10-2017 Hits:1484 Forschung

Eine Übung der Höhlenrettung in Bayern

Mit Unterstützung der Höhlenrettungen Weilheim und Murnau wurde im Sommer eine Pumpaktion am 12m tiefen Volksbadsiphon durchgeführt. Ziel war es, einen Siphon für eine...

Weiterlesen

No Place on Earth

02-10-2017 Hits:884 Veranstaltungen

Eine wahre Geschichte

Chris Nicola, der Autor der Buchvorlage des Filmes "No Place On Earth" besuchte uns in Neubiberg bei München. Er hielt einen spannenden Vortrag über seine Erkundung eines ukrainischen...

Weiterlesen

1263 - Rofan, Forschungstour Juni 2017

15-08-2017 Hits:1185 Forschung

Zwei Tage Pink Paradiso

Vom 17.-18. Juni unternahmen Thomas Zrenner, Katharina Böck und ich eine spontane Forschungstour in den Rofan. Wir trafen uns am Samstag gegen 6:30 Uhr in München...

Weiterlesen

1271 / 20 Gamsloch, Saisonstart im Ester…

24-06-2017 Hits:1981 Forschung

Die Suche nach dem Gamsloch

Teilnehmer: Johanna Bartos, Mathias Beck, Stefan Gaar und Andreas Schuller Bereits am 1.4.2017 machten wir uns auf, um die Höhlensaison am Hohen Fricken einzuleiten. Ziel der...

Weiterlesen

Kalender

Letzter Monat Juni 2019 Nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
week 22 1 2
week 23 3 4 5 6 7 8 9
week 24 10 11 12 13 14 15 16
week 25 17 18 19 20 21 22 23
week 26 24 25 26 27 28 29 30

Fledermäuse

Berichte

SRT Training im Gleißental, April 2018

20-04-2018 Hits:697 Veranstaltungen

SRT-Training im Gleißental

Ein Übungstag mit dem Verein für Höhlenkunde in München und Höhlenrettern der Bergwacht München Bei schönstem Sonnenschein war es am 14. April wieder so weit: Training am Felsen...

Weiterlesen

Cappuccino Höhlen

05-04-2018 Hits:836 Exkursion

Osterausflug in den klassischen Karst

In der Gegend um Triest ist es Ostern immer ein Stück wärmer und sonniger als in Südbayern. Das ist wohl der Grund, warum sich die...

Weiterlesen

Experiment unter Wasser

04-04-2018 Hits:662 Veranstaltungen

Erfahrungen mit einem Blasenvorhang am Körper

Im Rahmen der Vorbereitung für eine anspruchsvolle Sprengung in einer komplexen Höhlensituation konnten Roland und Thomas Vorversuche im U-49 IndorDiving bei Aufkirchen durchgeführen. Die grundsätzliche Idee...

Weiterlesen

SRT Training in Thalkirchen März 2018

11-03-2018 Hits:719 Veranstaltungen

Training mit dem Verein für Höhlenkunde in München und Höhlenrettern der Bergwacht München

Ein toller Übungstag bei schönem Wetter Zum gemeinsamen SRT-Training kamen über 30 Mitglieder der Höhlenforschung Südbayern, des Vereins...

Weiterlesen

Doing it right, aber was ist richtig?

01-03-2018 Hits:1181 Veranstaltungen

Höhlenforschung und Höhlentauchen, zwei Welten nähern sich an.

Als ich vor 20 Jahren mit dem Höhlen tauchen begonnen habe war ich mir hier sehr sicher. Die Welt war klar eingeteilt...

Weiterlesen

Szene

Loading…
  • 0
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

Facebook - interne Gruppe

Aktuell sind 60 Gäste und keine Mitglieder online

Anmelden   oder Registrieren