A+ A A-

1337 / 212 Skifahrerloch - Ersterforschung

  • Veröffentlicht: Sonntag, 10. Oktober 2010 13:57
  • Geschrieben von Roland Konopac

Skifahrerschacht - gesucht und gefunden

10.10.2010, Bericht Roland Konopac
Beteiligte: Berti M, Florian S, Johanna B, Jürgen W, Oliver A, Oliver W und Roland K

Ersterforschung

Der Schacht liegt auf dem nach Osten ziehenden Rücken des Edelweisslahners, 2 Meter nördlich des Sommerweges (runde rot auf weiße Markierungen) auf etwa 1790 m Höhe. Wir haben eine rote Plakette mit der Aufschrift VHM München angebracht.

Am Schachtkopf teilt eine Naturbrücke die Öffnung in zwei Hälften. Nach ca. 5 Metern findet sich ein Umsteiger, dem eine direkte Abfahrt von ca. 45 Metern auf den Altschneekegel folgt. Dieser hatte eine Randkluft in direkter Verlängerung, die auf weitere 20 Meter eingesehen werden konnte. Auf der Nordseite findet sich eine Erweiterung des Schachtes, ein Raum von etwa 25 M² der Eisformationen enthielt. Den Boden bildete Eis, welches analog dem Hauptschacht den Weiterweg nach unten im Grundriß versperrt.

Zwischen Schacht und Raum findet sich erneut eine Naturbücke, unter welcher sich der Schacht weiter in die Tiefe fortsetzt. Mit Blick vom Hauptschacht in den Raum haben wir einen dritten Anker rechterhand gesetzt. Die Höhe des hängenden Altschneekegels schätze ich auf eine Höhe von mehr als 25 Meter. Unterhalb des dritten Ankers folgten wir dem Schacht bis auf eine Tiefe von 70 Meter. Dann hatten wir kein Seil mehr.

Zwei mögliche weitere Fortsetzungen, beide etwa 70 Grad steil, führten von einer weiteren Felsbrücke zwischen all dem Eis weiter dem Hauptschacht folgend tiefer. Die eine führt unter dem Pfropfen des Seitenteils durch, die andere unter dem Hauptpfropfen, beide bestehen in dieser Tiefe aus massivem, blauem Eis. In der westlichen gleitet Material ca. 30 Meter weiter. Die Röhre ist möglicherweise durch Luftzug geformt, auch wenn am 10.10.2010, bei 5 Grad Außentemperatur kein Luftzug deutlich merkbar war. Damit schätzen wir die Tiefe des Schachtes auf wenigstens 100 Meter.

Wir haben keinen Endpunkt erreicht.

10.10.2010, Bericht Berti M

Seit langem hatten wir diese Befahrung geplant. Der Entdecker und Namensgeber des Schachtes ist ein Alpinist, der bei der Abfahrt einer Skitour in den Schacht hineinfiel, von der Bergwacht gerettet wurde und überlebte. Den interessanten Bericht dazu findet man hier: http://www.innsalzach24.de/bayern/grosseinsatz-edelweisslahner-ro24-721298.html. Im Jahre 2015 sollten wir noch mehr über das Ereignis in Erfahrung bringen.

Roland, Johanna, Jürgen, Oliver A und ich machten uns auf den Weg Richtung Edelweißlahnerkopf, an dem der besagte Schacht diesen Sommer von ihnen, Oliver W und Florian wiedergefunden wurde. Dafür wurden Fotos der Bergwacht verwendet, deren Aufnahmeperspektive auf den Ort des Eingangs rückschließen ließ. Dabei fand sich auch ein weitere unbekannter Schacht in der näheren Umgebung.

Aufgrund von Mißverständnissen wurden 190m Seil hinaufgetragen – etwas zu viel. Der Aufstieg von Ramsau war mit diesem Gepäck anstrengend. Nach zwei Stunden kehrten Jürgen und Olli aus konditionellen Gründen wieder um. Sie wollten am Auto auf uns warten.

Nachdem ich nur 30 Meter Seil dabei hatte, übernahm ich das 80m Seil, welches Olli bis hierher getragen hatte und hatte somit 110m Seil, Bohrhammer, Akku, Gurt, Anker, Klemmkeile uvm. zusätzlich zur normalen Ausrüstung im Rucksack. Der Rest des Aufstiegs schlauchte daher schon etwas. Nächstes Mal würde ich dennoch lieber länger als einen Tag oben bleiben. Auch die großen Rucksäcke von Johanna und Roland waren randvoll. Erst um 13:00 Uhr waren wir am Ziel.

Als wir an dem Schacht standen, konnten wir kaum glauben, daß jemand solch einen Sturz derart gering beschadet überstehen konnte. Wenn am Boden des Schachts nicht ein heller Schneefleck sichtbar wäre, hätte man den Eindruck, geradewegs in die Hölle hinabzublicken. Fünfzig Meter sind es etwa bis zum Schneekegel, der den weiteren Schachtverlauf scheinbar vollständig verstopft. Die Felswände haben eine Struktur, die an Ork-Festungen aus Herr der Ringe erinnert. Über den Schacht spannt sich eine natürliche Felsbrücke, eine weitere überspannt einen Nebenzugang. Licht und Schatten lassen den Schacht besonders von unten sehr beeindruckend wirken. Zahlreiche natürliche Sicherungsmöglichkeiten machen einen Einstieg in den Schacht von jeder Seite leicht möglich.

Roland befestigte eine dicke runde rote Plakette an einem 8mm Anker an mit Aufschrift „VHM“. Nach fünf Metern bohrte er einen Umsteiger im Schacht, von dort an dann hing das Seil perfekt bis zum Schneekegel. Als ich nachkam, fragte mich Johanna noch vor dem Umsteiger, ob ich nicht mein Licht anschalten wollte. Ich griff mir an den Kopf und spürte dort nur meine Mütze. Sogleich kam mein Helm an einem weiteren Seil herunter.

Als ich unten war, befand sich Roland noch am Seil, unbequem auf der Spitze des Schneekegels stehend. Er sagte mir nur „Hier is heut Schluß, zwar geht es noch tiefer, das war´s aber heute trotzdem, kannst wieder rauf gehen, ich komm Dir sofort nach.“ Roland balancierte auf der glatten Eisspitze des Eiskegels und fühlte sich in der Position sichtlich unwohl. Mir aber gefiel es nicht, daß jetzt schon Ende sein sollte. So wirklich Neuland hatte ich bisher noch kaum befahren. Auf mehreren Seiten war der Firnkegel teilweise weit über einen Meter von der Wand weg abgeschmolzen und man konnte noch viele Meter nach unten schauen. Der Schacht wird außerdem zunehmend breiter. So seilte ich mich weiter ab bis zu einem Seitenraum mit ein paar Eisformationen darin. Dort stand ich wieder auf einem Firnpfropfen.

Während Roland auf Rückkehr zur Oberfläche drängte, sah ich mich um und überlegte, warum hinten im Seitenschacht der Pfropfen über Eis mit der Wand verwachsen war, während die andere Seite eine riesige, sehr tiefe Kluft aufwies, wie sie vom Hauptschachtpfropfen weg auch noch nach anderen Seiten verlief. Zur Zeit unserer Anwesenheit im Schacht gab es kaum einen nennenswerten Temperaturgradienten zwischen Oberfläche und der Jahresmitteltemperatur. Dennoch sahen die Röhren und Klüfte zwischen Firn/Eis und Fels so aus wie von warmem Wind geformt.

Wie sollte die überall vorhandene Gebirgswärme alleine weitab von Einflüssen durch atmosphärische Strahlung und Konvektion meterdicke Eisschichten abschmelzen?

Ich erinnerte mich an Randklüfte kleiner Altschneefelder und Gletscher, die trotz Erwärmung des Gesteins durch Sonne und Luft wesentlich kleiner waren als hier im Schacht. Es muß also zu anderen Zeiten ein kräftiger Wind durch den Schacht wehen, was große Hohlräume im Berg vermuten läßt. Meine ohnehin riesige Motivation erfuhr noch einen Schub und ich brachte Roland dazu, in die Seitenkammer hinabzukommen. Von dort aus betrachteten wir die eisigen Röhren, die weiter in die Tiefe führen. Ein weiteres Seil wurde nötig. Bei Johanna an der Oberfläche lagen noch 110 Meter, die quasi versehentlich auf den Berg transportiert wurden. Mit ihr hatten wir Kontakt über Funk, was ich extrem praktisch fand. Sie wäre mit Freuden in den Schacht gekommen, hätte sie Gurtzeug gehabt. Hatte sie jedoch nicht, das restliche Seil hätte alternativ deshalb einfach heruntergelassen werden können. Als ich Johanna über Funk den Stand der Dinge beschrieb, hielt Roland seinen Eishammer über meinem Kopf, für den Fall, daß ich sie bitten würde, ein weiteres Seil hinabzulassen... ich sprach also nicht davon.

Er wollte zeitig zu den anderen Kameraden am Auto zurück, diese nicht übermäßig warten lassen und auch nicht erst um Mitternacht heimkommen. Wir müßten sowieso wiederkommen. Später stellte sich jedoch heraus, daß Olli den nächsten Tag schon vorsorglich freigenommen hatte und Jürgen eh erst mittags mit der Arbeit beginnen würde...

Immerhin hingen noch über 10m in die Tiefe hinab. Beim weiteren Abseilen versuchte ich, so viel Eis und Firn wie möglich abzuschlagen, damit später nichts auf mich fallen konnte. Schwer und klirrend fielen Eisblöcke in die Tiefe. Nach einigen weiteren Metern näherte ich mich dem Endknoten des Seils und stand auf einer weiteren Felsbrücke mitten im Eis. Zwei verheißungsvolle Fortsetzungen boten sich dort an, beide etwa 70 Grad steil, weiter dem Hauptschacht folgend. Die eine führte unter dem Pfropfen des Seitenteils durch, die andere unter dem Hauptpfropfen, beide bestehen in dieser Tiefe aus massivem, blauem Eis. Insgesamt ist dies aber nur die eine von zwei passierbaren Seiten des Hauptschachts. Zwei riesige Brocken, die ich losgetreten hatte, verstopften den einen Gang, ich trat und schlug darauf ein und wuchtete sie schließlich hinab. Dauer und Charakteristik der Fallgeräusche lassen auf bis zu 30m Tiefe, über eine lange Schräge mit einer ebenen Fläche am Ende schließen.

Ich hing kurz vor dem Endknoten am Seil. Roland ließ sich leider immer noch nicht dazu bringen, mit einem weiteren Seil weiterzumachen, mir aber fiel die Umkehr sehr schwer. So drehte ich noch ein kleines Video von grottig mieser Qualität und stieg wieder auf.

Da Roland nach mir aufstieg, kaum daß ich den Umsteiger überwunden hatte, blieb ich in der Nische darüber sitzen, weil ich beim restlichen Aufstieg womöglich Steine losgetreten hätte, es lagen noch viel zu viele davon herum. Dennoch geschah es: Roland hatte die Hälfte der Höhe, da rieselte es irgendwo, und ein Stein von einigen wenigen cm³ traf ihn exakt auf einen Fingerknöchel. Er gab Geräusche von Unmut von sich...

Als er wenige Meter unter mir war, löste sich ein mehr als faustgroßer Stein, der vermutlich zwischen dem Schleifsack, der noch halb an mir hing und der Felswand nicht sichtbar eingeklemmt war, fiel hinab und traf erst die gegenüberliegende Wand und dann Roland am Helm und an der Schulter. Er schrie auf und mich durchzuckte Entsetzen.

Im selben Moment suchte ich bereits nach weiteren Fixpunkten, um aus meiner Position einen Flaschenzug zu Rolands Rettung zu basteln. Roland hatte nicht so viel Schaden davongetragen, wie der Schrei vermuten ließ, redete endlich mal viel, ausführlich und detailliert und stieg weiter auf. Als er aus dem Schacht draußen war, wurde Roland zunehmend kommunikativer, man merkte ihm große Erleichterung an. Johanna zeigte mir noch kurz einen weiteren Schacht, dessen Grund ebenfalls vielversprechend aussah.

Roland beschloß, mit uns einen anderen Abstieg zu gehen, Jürgen und Oliver würden uns unten abholen. Der Abstieg war nicht nur einfacher, die Zeit verging auch schnell mit viel Unterhaltung über unser interessantes neues Forschungsobjekt. Dunkel wurde es dann doch erst kurz vor dem Auto.


Suche

Last modified: 15 July 2019.

Spenden

Unterstützen Sie uns!

Der Verein für Höhlenkunde in München, Rechtsnachfolger der Höhlenforschung Südbayern, ist als gemeinnützig anerkannt. Jeder noch so kleine Geldbetrag unterstützt uns bei der Forschung. Mitgliedsbeiträge und Spenden bitte auf folgendes Konto einzahlen:

Sparda Bank e.G. MünchenIBAN: DE13 7009 0500 0001 2800 15BIC: GENODEF1S04BLZ: 700 905 00    KtoNr: 128 00 15

Für das Finanzamt sind Spenden unter 200,-€ Kleinbeträge, die für die steuerliche Berücksichtigung keine Spendenbescheinigung erfordern. Bei höheren Beträgen erstellen wir sehr gern eine Spendenbescheinigung. Auch alle Mitgliedsbeiträge können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir freuen uns über Deinen Besuch

Bei uns findest Du viele wissenswerte und interessante Informationen zu Höhle und Karst. Ihr möchtet uns kennenlernen? Wir Euch natürlich auch.

Am leichtesten und am schnellsten geht es durch persönlichen Kontakt. Kommt vorbei! Über Deine Teilnahme an einer unserer Touren oder Veranstaltungen würden wir uns freuen. 

Die Höhlenforschung Südbayern sucht insbesondere Interessierte, die an den Themen rund um Altbergbau oder Höhlen wissenschaftlich arbeiten wollen.

Bitte per E-Mail Kontakt aufnehmen:

kontakt [AT] tagfern [PUNKT] de 

Viel Spaß auf unserer Seite!

Aktuelle Berichte

Berichte

1623 / 40 Schwarzmooskogelsystem

27-10-2018 Hits:443 Exkursion

Die Schneevulkanhalle

Stefan Miehlich (Autor und Foto)Thomas Zrenner, Sarah Möller, Tobias V. (Assistenz) Das Schwarzmooskogel-Höhlensystem durchzieht den westlichen Teil des Toten Gebirges. 2015 betrug die Gesamtganglänge 114.551 Meter. In der hierzugehörigen...

Weiterlesen

Grotta dei Fontanazzi 2017

29-09-2018 Hits:969 Exkursion

Tauchen in einer anspruchsvollen Höhle

Autor und Fotos:Dipl.-Biol. Peter Hornburger, München; IANTD Instructor, VDST-Tauchlehrer ***, CMAS Scientific Diving Instructor; peter [PUNKT] hornburger [AT] arcor [PUNKT] de Die Grotta dei Fontanazzi (Katasternummer 2243 V-VI) liegt etwa 85 km südöstlich von...

Weiterlesen

1263 - Rofan, Forschungstour Oktober 201…

29-06-2018 Hits:966 Forschung

Sehr erfolgreiche Forschungstour im Rofan

Vom 12.-15. Oktober unternahmen wir eine erneute Forschungstour in den Rofan. Teilnehmer waren dieses Mal Stefan Miehlich, Andreas Schuller, Georg Ronge, Verena Grüneis, Thomas Zrenner...

Weiterlesen

1279 - Projekt "Wendelwurm" - …

30-06-2018 Hits:933 Forschung

Starker Luftzug von Eingang bis zum Regenschacht

Wenige Meter im Inneren ist ein Siphon zum Abhebern, das dauert 50 Minuten. Offen bricht ein Sturm los, der einem den Dreck ins...

Weiterlesen

1279 - Durchbruch im Projekt "Wende…

21-06-2018 Hits:1025 Forschung

Zweihundert Meter Höhle entdeckt, offene Fortsetzungen

09. Juni 2018 Nach ziemlich genau zwei Jahren harter und nasser Arbeit erfolgte Anfang Juni der Durchbruch im Projekt "Wendelwurm". Andi und ich haben in dieser...

Weiterlesen

Berichte

Zustimmung zu einem gemeinsamen Höhlenve…

17-03-2019 Hits:562 Veranstaltungen

HFS und VHM stimmten im Zuge des Treffens Südbayerischer Höhlenforscher mit überwältigender Mehrheit für einen Zusammenschluss Die Mitglieder der beiden großen südbayerischen Vereine ‚Höhlenforschung Südbayern e.V. (HFS)‘ und des ‚Vereins für...

Weiterlesen

Die Mauslochhöhle in der Ardeche

10-10-2008 Hits:2226 Exkursion

Die Entdeckung einer Leidenschaft

Auch der an Höhlen uninteressierteste Frankreichtourist wird diese auffälligen Eingänge der Höhle sehen, wenn er auf die Felswand zufährt. Eine hohe Straßenbrücke über die 'La Baume', ermöglichte tiefe Einblicke in...

Weiterlesen

1263 - Rofan, Forschungstour Juni 2017

15-08-2017 Hits:1235 Forschung

Zwei Tage Pink Paradiso

Vom 17.-18. Juni unternahmen Thomas Zrenner, Katharina Böck und ich eine spontane Forschungstour in den Rofan. Wir trafen uns am Samstag gegen 6:30 Uhr in München...

Weiterlesen

Roberts Ostertour 2008

23-03-2008 Hits:5228 Exkursion

Ostern 2008: "Was will ich denn in dieser Allerweltshöhle?"

So kann man sich täuschen: Nur weil sich in der Grotte des Cavottes bei Montrond le Chateau (Nähe Besancon) Hinz und...

Weiterlesen

1337 / 212 Skifahrerloch

17-11-2015 Hits:2716 Forschung

Endlich abgeschlossen!

Am 11.Oktober waren Gerhard und ich im Skifahrerloch am Edelweißlahner. Wir haben ihn vermessen und alles ausgebaut. Endlich, seit ein paar Jahren stand das schon aus. 2011 und...

Weiterlesen

Berichte

Besuch der Zoolithenhöhle

02-10-2017 Hits:1231 Exkursion

Zoolithen = Zoon (Tier) und Lithos (Stein)

Die Höhle ist vom FHKF (Forschungsgruppe Höhle und Karst Franken e.V.) gepachtet. Auf Nachfrage beim FHKF erhielten wir im September von Michel, welcher die...

Weiterlesen

1271 / 01 Der Volksbadsiphon im Angerllo…

02-10-2017 Hits:1589 Forschung

Eine Übung der Höhlenrettung in Bayern

Mit Unterstützung der Höhlenrettungen Weilheim und Murnau wurde im Sommer eine Pumpaktion am 12m tiefen Volksbadsiphon durchgeführt. Ziel war es, einen Siphon für eine...

Weiterlesen

No Place on Earth

02-10-2017 Hits:921 Veranstaltungen

Eine wahre Geschichte

Chris Nicola, der Autor der Buchvorlage des Filmes "No Place On Earth" besuchte uns in Neubiberg bei München. Er hielt einen spannenden Vortrag über seine Erkundung eines ukrainischen...

Weiterlesen

1263 - Rofan, Forschungstour Juni 2017

15-08-2017 Hits:1235 Forschung

Zwei Tage Pink Paradiso

Vom 17.-18. Juni unternahmen Thomas Zrenner, Katharina Böck und ich eine spontane Forschungstour in den Rofan. Wir trafen uns am Samstag gegen 6:30 Uhr in München...

Weiterlesen

1271 / 20 Gamsloch, Saisonstart im Ester…

24-06-2017 Hits:2061 Forschung

Die Suche nach dem Gamsloch

Teilnehmer: Johanna Bartos, Mathias Beck, Stefan Gaar und Andreas Schuller Bereits am 1.4.2017 machten wir uns auf, um die Höhlensaison am Hohen Fricken einzuleiten. Ziel der...

Weiterlesen

Kalender

Letzter Monat Juli 2019 Nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
week 27 1 2 3 4 5 6 7
week 28 8 9 10 11 12 13 14
week 29 15 16 17 18 19 20 21
week 30 22 23 24 25 26 27 28
week 31 29 30 31

Fledermäuse

Berichte

SRT Training im Gleißental, April 2018

20-04-2018 Hits:743 Veranstaltungen

SRT-Training im Gleißental

Ein Übungstag mit dem Verein für Höhlenkunde in München und Höhlenrettern der Bergwacht München Bei schönstem Sonnenschein war es am 14. April wieder so weit: Training am Felsen...

Weiterlesen

Cappuccino Höhlen

05-04-2018 Hits:895 Exkursion

Osterausflug in den klassischen Karst

In der Gegend um Triest ist es Ostern immer ein Stück wärmer und sonniger als in Südbayern. Das ist wohl der Grund, warum sich die...

Weiterlesen

Experiment unter Wasser

04-04-2018 Hits:707 Veranstaltungen

Erfahrungen mit einem Blasenvorhang am Körper

Im Rahmen der Vorbereitung für eine anspruchsvolle Sprengung in einer komplexen Höhlensituation konnten Roland und Thomas Vorversuche im U-49 IndorDiving bei Aufkirchen durchgeführen. Die grundsätzliche Idee...

Weiterlesen

SRT Training in Thalkirchen März 2018

11-03-2018 Hits:762 Veranstaltungen

Training mit dem Verein für Höhlenkunde in München und Höhlenrettern der Bergwacht München

Ein toller Übungstag bei schönem Wetter Zum gemeinsamen SRT-Training kamen über 30 Mitglieder der Höhlenforschung Südbayern, des Vereins...

Weiterlesen

Doing it right, aber was ist richtig?

01-03-2018 Hits:1263 Veranstaltungen

Höhlenforschung und Höhlentauchen, zwei Welten nähern sich an.

Als ich vor 20 Jahren mit dem Höhlen tauchen begonnen habe war ich mir hier sehr sicher. Die Welt war klar eingeteilt...

Weiterlesen

Szene

Loading…
  • 0
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

Facebook - interne Gruppe

Aktuell sind 91 Gäste und keine Mitglieder online

Anmelden   oder Registrieren