A+ A A-

1331 - Forschung Steinernes Meer 2015 (2)

  • Veröffentlicht: Mittwoch, 02. September 2015 20:15
  • Geschrieben von Martin M

Höhlenforschergruppe Echobiwak, 12. bis 15. August

Unsünniger Winkel – Hochegger

Mittwoch, 12. August

Wir stehen früh auf, weil mit Georg und Chris ein Treffen um 13 Uhr in Salet ausgemacht ist. Kathrin, Hannes, Moosi und ich steigen zur Wasseralm ab, Moosi und ich weiter bis Salet. Um 12:15 gehen wir im Obersee Schwimmen, was ziemlich gut tut, wenn man sich ein paar Tage nicht gewaschen hat… Auf der Saletalm essen wir Schnitzel mit Pommes gegessen und trinken Spezi, während wir auf Georg und Chris warten. Die beiden haben endlos viel Gepäck dabei, weswegen sich das Packen etwas hinzieht und nehmen schließlich doch erst ein späteres Schiff. Ich nehme die Kraxe mit den PV-Panelen und dem Speicherakku an der Saletalm auf, und wir gehen zur Fischunkelalm. Dort nehmen wir weiteres Material auf. Ein 100m- und ein 80m-Seil, sowie ein Schleifsack müssen leider unten bleiben.

Der Aufstieg war elendiglich anstrengend wegen der wahnsinnigen Hitze. Ohne das Schnitzel wäre das so nicht gegangen. Die Kathrin ist uns irgendwann im oberen Teil der Röthwand entgegengekommen. Wir haben ein bisserl gewartet, aber Georg und Chris waren zu dieser Zeit noch weit unten. Hannes hatte davor schon eine in der Röthwand deponierte 30l-Tonne mitsamt Essen geholt und war wieder auf dem Weg zum Biwak. Kathrin hat dann Moosi etwas Gewicht abgenommen und mich bei Laune gehalten, weil mich der Aufstieg recht geschlaucht hat.

Am Biwak nehmen wir die Photovoltaik-Inselanlage in Betrieb. Der Laderegler bereitet uns anfänglich etwas Kopfzerbrechen. Das Multimeter gibt Aufschluß, und es klappt schließlich. Immerhin wurde auch alles daheim mehrfach getestet und optimiert. Die Leistung übertraf alle Erwartungen. Ein leerer 18V-2Ah-Akku für die Uneo Maxx war nach einer guten halben Stunde voll. „Strom aus dem Nichts“ und „Steckdosen am Ende der Welt“ erzeugten große Freude. Endlich können wir Handys, Meßgeräte, PDAs, Lampenakkus, GPS-Akkus, Bohrmaschinen, Drohnen, Foto- und Videokameras etc. aufladen und müssen somit auch weniger Akkus raufschleppen.

Donnerstag, 13. August

Vormittags vermessen Moosi und ich eine 5-fach-Höhlenruine. Zwei Objekte davon sind katasterwürdig, der Sattelkeller 1331/775 und der Asymptotenspalt 1331/776. Sie sind etwa 22 und 23m lang, besonders der Sattelkeller hat schönen Höhlencharakter mit 2 Ästen, auch aktiv. Der Asymptotenspalt hat eher Korrosionshistorie. Der Rest wird als Nieten dokumentiert, 11 und 7m oder so, allerdings ebenfalls vermessen. Ein sechstes Loch (ganz oben) geht in den 23m-Spalt, ist unschliefbar, aber auch mit vermessen. Über eine Oberflächenvermessung hängen wir alle 6 Objekte zusammen.

Nachmittags kommen Georg und Chris. Chris und ich bauen in Elronds Bong 1331/778 den großen Schacht, ca. 60m frei hängend, ein. Chris wartet mit Engelsgeduld, während ich darunter eine Stufe nach der anderen einbaue, bis das Seil ausgeht. Es ist alles sehr großräumig und setzt sich in nur eine Richtung fort. Überall, wo sich der Querschnitt etwas verkleinert, spürt man deutlichen Luftzug, der ein Verweilen bei einer Temperatur von ca. 2°C sehr unangenehm macht.

Abends gehen Hannes, Kathrin, Moosi und ich vom Biwak direkt rauf, nach Südwesten. Moosi und ich dokumentieren den 4m-Spalt W15 Stehgrab mit Fußraum, und danach einen größeren Spalt neben dem Katzenschlund, W16 Knorriges Verlies, ca. 11m, im Tal östlich Gamsscheibe. Gleich daneben findet Hannes den Katzenschlund 1331/774. Wir vermessen 35m, bis Seilbedarf kommt und beschließen, daß wir aufgrund unseres sehr begrenzten Seil-Vorrats nicht noch mehr Objekte gleichzeitig einbauen können. Im Eingang finden wir einen Luftballon samt Grußkarte von einer Hochzeit aus Memmingen. Hannes schickt die Karte später an die Absender, sie freuen sich und schicken ihm zum Dank ein Familienfoto von sich zurück.

Im Biwak lassen wir den ergebnisreichen Tag bei kohlenhydratreicher Nahrungsaufnahme ausklingen.

Freitag, 14. August

Zu siebt (Hannes, Kathrin, Georg, Chris, Moosi, Jens und ich) gehen wir früh um 9 zum Leiterkopf los. Wir nehmen den Nicht-Weg entlang der Leiterkopf-Nordwände und durch die dortigen Schuttreißen, was nicht so bequem ist, und kommen gegen 11 an. Drei Stunden verbringen wir bei unseren östlichen Nachbarn in herzlichster Atmosphäre, tauschen uns intensiv über alle Themen der alpinen Höhlenforschung und des Biwakwesens aus, bekommen eine Führung, trinken Tee, essen Kekse und bestaunen viele Dinge, wie den neuen Solarkoffer im Pelicase von Rainer, der alles wetterfest enthält: Speicherakkus, Laderegler, Spannungswandler, Verkabelung, zahlreiche ergonomische und robuste Schalter, sowie diverse Ansteckmöglichkeiten in 12 und 230V.

Leider ist das Leiterkopfteam (Rainer, Dirk, Noreen, Sebi und Richy) gerade am zusammenpacken, weil Wetterverschlechterung angesagt ist, daher klappt es nicht mehr mit einer gemeinsamen Tour in den Schneebläser.

Auf dem Rückweg nehmen wir den günstigsten Weg durch den tiefsten Einschnitt (diesen einfachen, sofort sichtbaren dummen Graben mittendrin!) im Land der Klüfte zwischen Leiterkopf und Hochegger, dort, wo man hauptsächlich auf Schutt geht, was mindestens eine halbe Stunde Zeit spart.

Moosi schaut in das Objekt mit der roten Plakette („4“) rein. Die Art der Plakette kannte Sebi vom Leiterkopf. Es handelt sich anscheinend um Plaketten aus der Zeit der ersten Forschergeneration, die hauptsächlich im Gebiet nahe der Blauen Lacke aktiv waren. Dort gibt es wohl um die 40 Objekte, von denen Pläne vorhanden sind. Die Standorte der Objekte sind jedoch unbekannt. Moosi meinte jedoch, die letzte menschliche Aktivität in dem Objekt könne nicht so lange her sein, weil ein Packerl Zuckerwürfel aus Tittmoning drin lag, das nicht besonders alt aussah.

Kathi, Chris, Jens und ich gehen in Elronds Bong 1331/778. Chris und Kathi steigen nach dem 60er-Schacht bald wieder hinauf. Jens und ich verbauen noch weitere 100m Seil, bis das Material ausgeht. Wir finden keine Abzweigungen, abgesehen von verschiedenen Stockwerken im Canyon. Dieser zieht stetig weiter nach unten, großräumig bis auf 2 einfache vertikale Engstellen jeweils am Einstieg einer Canyonstufe.

Eine davon wird freigeräumt, um zu vermeiden, durch den wunderschönen schneeweißen Firstgang-Schluf darüber gehen zu müssen, der voller Knöpfchen-, Fahnensinter und Bergmilch ist und womöglich dabei verdreckt worden wäre. Zwischen den beiden Engstellen befindet sich eine interessante Kammer mit uralten Sinterfragmenten und etwas Eis an einer Stelle, wo ganz sicher kein Schnee oder Eis von draußen hereinrutschen kann, sowie sehr schöne Wände mit skurrilen Sinterformen.

Nachts um 01:15 Uhr waren wir zurück am Biwak.

Derweil skizziert Georg die Objekte W17, W18 und W19. Wir hatten die drei Eingänge auf dem Rückweg vom Leiterkopf gefunden. In zweien war ich gleich drin, allerdings setzt sich nur das Dritte fort. Alle 3 Eingänge werden wie immer fotografiert und es werden Koordinaten von ihnen aufgenommen.

Samstag, 15. August

Georg und Chris steigen ab, um Zeug zu holen, das sie etwa 500hm oberhalb der Fischunkelalm deponiert hatten.

Hannes geht auch ein Stück runter und nimmt Jürgen, der zeitgleich von der Wasseralm aufsteigt, etwas Gepäck ab. Beim Aufstieg treffen Georg und Chris nochmal die Leiterkopfgruppe, kehren kurz in der Wasseralm ein und erreichen gegen 19 Uhr das Biwak.

Sebi, Jens und Jörg finden vormittags die Buddelfuge W20, den Schottertunnel W21 und den Stiefelgourmet W22, gehen rein und vermessen einen Teil davon.

Jürgen, Jens und ich brechen um 15 Uhr ins Burgschacht-Labyrinth 1331/780, auf. Wir vermessen die beiden Fortsetzungen der Dino-Halle, die sich zwischen den Eingangsschächten und dem Hauptschacht befindet.

Letztes Jahr hatte Jürgen schon ein Seil in die untere Fortsetzung eingebaut. Entgegen dem, was ich vom letzten Jahr noch zu wissen glaubte, hat diese doch eine Fortsetzung: Etwas spaltig und nicht sehr einladend, weitet sie sich jedoch hinter einer engeren Stelle wieder ordentlich, mit einem Schacht darunter.

Die obere Fortsetzung, die bei Regen von einem ausgedehnten Rinnsal intensiv benetzt wird, endet absolut unschliefbar in beiden Richtungen einer Spaltfuge, auf die sie nach einigen Metern trifft.

Danach bauen wir das Seil aus, weil niemand motiviert ist, unten weiterzumachen, und begeben uns zur Bananenhalle hinunter. Leider dauert das Abseilen aus unerfindlichen Gründen unglaublich lange, sodaß unten kaum mehr Zeit zum Forschen bleibt. Ich zeichne noch einiges vom letzten Mal fertig, weiter vermessen wird nicht.

Während der Erste wieder aufsteigt, baue ich im fossilen Canyon hinter der Bananenhalle noch die ersten 3 Stufen mit dem 100m-Seil vom letzten Jahr ein, sehe viele Abzweigungen (entgegen Canyonrichtung und hinter einer Traverse seitlich), hänge das Restseil steinschlagsicher auf und steige wieder auf.

Auf dem Rückweg gelange ich zu etwas mehr Erkenntnis über Höhlenstruktur: Das eng vernetzte labyrinthische Schacht- und Canyon-Chaos, entstand vermutlich durch viele ehemalige Stauzonen, erosive Boden- und Wanddurchbrüche und mehrmals zwischenzeitig wieder dominant einsetzende Korrosion. Durchbrüche in Canyonböden in darunterliegende Schächte, z.B. dort, wo das Wasser aktuell aus der Bananenhalle verschwindet, führten in mehreren Entstehungsphasen der Höhle zu neuen Abflußwegen. Phreatische und vadose Entstehungsperioden müssen sich demnach mehrmals nacheinander abgewechselt haben. Alle Fortsetzungen ziehen stets in die Tiefe, was zu großem Materialverbrauch führte und weiter führen wird, gemessen an den vermessenen Metern Neuland.

Abends wird ausgiebig gekocht, das beste Essen der Woche tischen Georg, Jörg und Chris auf, mit Nudeln, Zwiebeln, verschiedenen Käsesorten, Sahne, etc.

Dichter, feuchter Nebel hüllt das nächtliche Biwak ein und kriecht nach und nach in jeden Winkel.

Suche

Last modified: 09 November 2018.

Spenden

Unterstützen Sie uns!

Der Verein Höhlenforschung Südbayern ist als gemeinnützig anerkannt. Jeder noch so kleine Geldbetrag unterstützt uns bei der Forschung. Mitgliedsbeiträge und Spenden bitte auf folgendes Konto der Kreissparkasse München einzahlen:

Höhlenforschung Südbayern, DE86 7025 0150 0027 2289 23, BYLADEM1KMS

Für das Finanzamt sind Spenden unter 200,-€ Kleinbeträge, die für die steuerliche Berücksichtigung keine Spendenbescheinigung erfordern. Bei höheren Beträgen erstellen wir sehr gern eine Spendenbescheinigung. Auch alle Mitgliedsbeiträge können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir freuen uns über Deinen Besuch

Bei uns findest Du viele wissenswerte und interessante Informationen zu Höhle und Karst. Ihr möchtet uns kennenlernen? Wir Euch natürlich auch.

Am leichtesten und am schnellsten geht es durch persönlichen Kontakt. Kommt vorbei! Über Deine Teilnahme an einer unserer Touren oder Veranstaltungen würden wir uns freuen. 

Die Höhlenforschung Südbayern sucht insbesondere Interessierte, die an den Themen rund um Altbergbau oder Höhlen wissenschaftlich arbeiten wollen.

Bitte per E-Mail Kontakt aufnehmen:

kontakt [AT] tagfern [PUNKT] de 

Viel Spaß auf unserer Seite!

Aktuelle Berichte

Berichte

1279 - Projekt "Wendelwurm" - …

30-06-2018 Hits:530 Forschung

Starker Luftzug von Eingang bis zum Regenschacht

Wenige Meter im Inneren ist ein Siphon zum Abhebern, das dauert 50 Minuten. Offen bricht ein Sturm los, der einem den Dreck ins...

Weiterlesen

1279 - Durchbruch im Projekt "Wende…

21-06-2018 Hits:500 Forschung

Zweihundert Meter Höhle entdeckt, offene Fortsetzungen

09. Juni 2018 Nach ziemlich genau zwei Jahren harter und nasser Arbeit erfolgte Anfang Juni der Durchbruch im Projekt "Wendelwurm". Andi und ich haben in dieser...

Weiterlesen

SRT Training im Gleißental, April 2018

20-04-2018 Hits:384 Veranstaltungen

SRT-Training im Gleißental

Ein Übungstag mit dem Verein für Höhlenkunde in München und Höhlenrettern der Bergwacht München Bei schönstem Sonnenschein war es am 14. April wieder so weit: Training am Felsen...

Weiterlesen

Cappuccino Höhlen

05-04-2018 Hits:442 Exkursion

Osterausflug in den klassischen Karst

In der Gegend um Triest ist es Ostern immer ein Stück wärmer und sonniger als in Südbayern. Das ist wohl der Grund, warum sich die...

Weiterlesen

Experiment unter Wasser

04-04-2018 Hits:354 Veranstaltungen

Erfahrungen mit einem Blasenvorhang am Körper

Im Rahmen der Vorbereitung für eine anspruchsvolle Sprengung in einer komplexen Höhlensituation konnten Roland und Thomas Vorversuche im U-49 IndorDiving bei Aufkirchen durchgeführen. Die grundsätzliche Idee...

Weiterlesen

Beratung, auch künstliche Objekte

Von Menschenhand geschaffene unterirdische Hohlräume

Zu den wissenschaftlich untersuchten Objekten der Höhlenforschung Südbayern zählen nicht nur Naturhöhlen, sondern auch alle von Menschenhand geschaffenen unterirdischen Hohlräume. Hierzu zählen Bergwerke, Erdställe, Bunker, Kelleranlagen, Tunnelstrecken und sonstige unterirdische Kanäle und Gänge, die befahrbar sind oder es in der Vergangenheit waren. Hinzu kommen auch oberirdische Objekte, wenn sie das Forschungsgebiet vervollständigen.

Der geographische Schwerpunkt des Untersuchungsgebiets liegt in Bayern und in den angrenzenden Ländern. Für Objekte in diesem Gebiet sieht sich die Höhlenforschung Südbayern als Erforscher, Ansprechpartner und als Koordinator, wenn Detailwissen an anderer Stelle zu vermitteln ist.

Weiterlesen ...

Berichte

1331 - Forschung Steinernes Meer 2015 (1…

02-09-2015 Hits:2209 Forschung

Höhlenforschergruppe Echobiwak, 8. bis 11. August Unsünniger Winkel – Hochegger

Samstag, 8. August Kathrin, Moosi, Bene, Beni und ich steigen auf, ca. 10:30 Uhr ab Salet. Hannes ist schon unterwegs. An der...

Weiterlesen

Fledermäuse bestimmen

06-10-2007 Hits:1014 Natur- und Höhlenschutz

Spannendes Seminar zur Bestimmung von Fledermausarten

Dieser Beitrag berichtet über den Fledermausbestimmungskurs vom 6. Oktober 2007, für den ich damals Matthias Hammer und Dr. Andreas Zahn, Ansprechpartner der Fledermauskoordinierungsstellen Nord-...

Weiterlesen

1337 - Oberflächenerkundung Reiteralm

06-03-2016 Hits:1912 Forschung

Hirscheck NO-Flanke

Tourenbericht: Sonntag, Herbst 2015Teilnehmer: Bernhard W., Jürgen H. Berichterstatter: Jürgen H. Ort:...

Weiterlesen

Höhlenforschung auf dem Olympiagelände

15-10-2016 Hits:1539 Veranstaltungen

Mit der Höhlenrettung auf dem Coubertinplatz

Am Sonntag den 16. Oktober fand bei freiem Eintritt von 10:00 bis 17:00 Uhr auf dem Olympiagelände das Münchner Outdoorsportfestival statt. Es präsentierten sich...

Weiterlesen

Weihnachtsfeier 2016

17-12-2016 Hits:1442 Veranstaltungen

Weihnachtsfeier im Pelkovenschlößl

Auch dieses Jahr bot die Höhlenforschung Südbayern (HFS) den 31 Anwesenden in bereicherndes Beisammensein. Georg Ronge eröffnete den offiziellen Teil gegen 20 Uhr und lud alle Anwesenden...

Weiterlesen

Berichte

1263 - Rofan, Forschungstour Juni 2017

15-08-2017 Hits:851 Forschung

Zwei Tage Pink Paradiso

Vom 17.-18. Juni unternahmen Thomas Zrenner, Katharina Böck und ich eine spontane Forschungstour in den Rofan. Wir trafen uns am Samstag gegen 6:30 Uhr in München...

Weiterlesen

1271 / 20 Gamsloch, Saisonstart im Ester…

24-06-2017 Hits:1361 Forschung

Die Suche nach dem Gamsloch

Teilnehmer: Johanna Bartos, Mathias Beck, Stefan Gaar und Andreas Schuller Bereits am 1.4.2017 machten wir uns auf, um die Höhlensaison am Hohen Fricken einzuleiten. Ziel der...

Weiterlesen

VdHK Jahrestagung 2017 in Laichingen

19-06-2017 Hits:1042 Veranstaltungen

Wer nicht kam, hat eine der schönsten VdHK-Tagungen verpaßt.

Auf der wirklich herausragend durch den Höhlen- und Heimatverein Laichingen organisierten Tagung wurden fünfzehn Mitglieder der Höhlenforschung Südbayern gesehen. Wesentliche...

Weiterlesen

28ème rassemblement des spéléologues du …

04-06-2017 Hits:985 Exkursion

Besuch des HöFo-Treffens in Tautavel

Es ist schon eine sehr lange Anfahrt aus Deutschland. Um für vier Tage das Höfo-Treffen in Tautavel bei Perpignan zu besuchen, waren wir ebensolange im...

Weiterlesen

1263 - Rofan, Neuland in der Pink Paradi…

18-05-2017 Hits:1272 Forschung

Wird es die erste Großhöhle im Rofan?

Am 12. Mai waren wir zu sechst unterwegs, um der Pink Paradiso Höhle weiteres Neuland abzuringen. Von der Höhlenforschung Südbayern waren dabei: Thomas...

Weiterlesen

Kalender

Letzter Monat November 2018 Nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
week 44 1 2 3 4
week 45 5 6 7 8 9 10 11
week 46 12 13 14 15 16 17 18
week 47 19 20 21 22 23 24 25
week 48 26 27 28 29 30

Fledermäuse

Berichte

SRT Training in Thalkirchen März 2018

11-03-2018 Hits:387 Veranstaltungen

Training mit dem Verein für Höhlenkunde in München und Höhlenrettern der Bergwacht München

Ein toller Übungstag bei schönem Wetter Zum gemeinsamen SRT-Training kamen über 30 Mitglieder der Höhlenforschung Südbayern, des Vereins...

Weiterlesen

Doing it right, aber was ist richtig?

01-03-2018 Hits:643 Veranstaltungen

Höhlenforschung und Höhlentauchen, zwei Welten nähern sich an.

Als ich vor 20 Jahren mit dem Höhlen tauchen begonnen habe war ich mir hier sehr sicher. Die Welt war klar eingeteilt...

Weiterlesen

Höhlenbefahrung im Salzburger Land

23-01-2018 Hits:757 Exkursion

Fototour in der Taugl

Vor einiger Zeit war ich wieder mit befreundeten Höhlenforschern unterwegs und konnte eine beeindruckende Höhlen kennen lernen. Sie hat zwar recht wenig Schmuck in sich, dafür...

Weiterlesen

SRT Training in Thalkirchen November 201…

25-11-2017 Hits:523 Veranstaltungen

Training mit Höhlenrettern der Bergwacht München

SRT und Kameradenrettung Erneut trainierten Mitglieder der Höhlenrettung der Bergwacht München mit uns. Die Anlagen standen uns ab 9 Uhr zur Verfügung. Vielen Dank an Johanna...

Weiterlesen

1263 - Rofan, Forschungstour Juli 2017

20-11-2017 Hits:855 Forschung

In fünf Höhlen insgesamt 188 Meter Neuland

Samstag Am 27.07.17 starteten Thomas Zrenner, Andreas Schuller und ich zu einer zweitägigen Tour in den Rofan. Wir trafen uns am Morgen um kurz...

Weiterlesen

Szene

Loading…
  • 0
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

Facebook - interne Gruppe

Aktuell sind 107 Gäste und keine Mitglieder online

Anmelden   oder Registrieren