A+ A A-

1331 Steinerenes Meer - Echobiwak 2016

  • Veröffentlicht: Dienstag, 01. November 2016 00:00
  • Geschrieben von Berti M.

Wen Gott liebt, den läßt er fallen in dieses Land, Ludwig Ganghofer

Tag 1, Samstag:
Gutes Wetter, Michi, Ludwig, Bene, Kathrin und ich steigen relativ spät auf. Kathrin ist wie immer die Schnellste. Am Biwak stellen wir fest, daß die anderen noch recht weit hinter uns sind und bewandern noch ein wenig die Oberfläche, da der Biwakaufbau zu zweit kaum möglich ist. Als wir zurückkommen, sehen wir die anderen, kochen zuerst, da es schon spät ist, und bauen nur noch die Zelte auf.

Tag 2, Sonntag:
Bei blauem Himmel setzen wir den Aufbau fort. Einiges Material hat es nicht ganz hinauf geschafft und muß nachgeholt werden. Spätnachmittags kommen Verena und Georg an. Auch sie haben unterwegs etwas deponiert. Das Abendessen findet im Sonnenuntergang mit majestätischem Blick auf das Hagengebirge statt.

Tag 3, Montag:
Das Wetter ist weiterhin sonnig mit vereinzelten Wolkenfetzen. Georg und Kathrin steigen zur Fischunkelalm ab, um eine Tonne mit 150m Seil sowie Kletterseil und weiteres Zeug zu holen.

Verena, Michi, Jürgen und ich begeben uns um ca. 12 Uhr mit 120m Seil ins 1337/780 Burgschachtlabyrinth. Jürgen und Verena wollen fotografieren, Michi und ich am tiefsten Forschungsendpunkt weiter einbohren und vermessen. Am Eingang liegen 3-4m mehr Schnee als letztes Jahr, weswegen dort nun akrobatisches Abklettern in der Randkluft nötig ist.

Michi und ich erreichen den Forschungsendpunkt in 191m Tiefe. Das Vermessen lassen wir zunächst bleiben, da wir zu zweit mit dem Schachteinbau gut beschäftigt sind. Vom letzten Jahr sind noch gut 30m Seil übrig. Nach ein paar kleineren Stufen steigt Michi wieder auf und wird von Jürgen abgelöst, der allerdings erst nochmal zur Bananenhalle hinaufschaut. Michi und Verena steigen wieder aus.

Ich arbeite mich derweil alleine Stufe um Stufe den immer größer werdenden Canyon hinunter. Zunächst bewege ich mich möglichst weit über dem Boden, weil bereits Spuren von größerem periodischem Wasserdurchsatz erkennbar sind, später bleibt mir nichts anderes übrig, als auch ab und zu bis zum Boden abzuseilen, da es keinen ausgeprägten Firstgang gibt und die Wände oft spiegelglatt sind.

Plötzlich erreiche ich eine riesige Canyonkreuzung. Gegenüber kommt ein geräumiger Canyon herunter, links verschwindet ein noch geräumigerer in die Tiefe, rechts zieht ein etwas kleinerer hinunter, dazwischen erhebt sich ein luftiger Sattel, der von meiner linken zur gegenüberliegenden Wand hinüberzieht. Der Fels ist überall blitzblank ausgewaschen. Ich schau über den Sattel auf die andere Seite. Mehrere große Stufen verschwinden in schwarzer Leere. Ich folge dem kleineren Canyon nach rechts.

Jürgen kommt dazu. Nach 4 oder 5 Stufen und etwa 60 weiteren Tiefenmetern verengt er sich zu einem unschliefbaren Spalt. Wir befinden uns in etwa 300m Tiefe. Alles Seil ist aufgebraucht. Wir untersuchen den Spalt ausgiebig auf mehreren Höhenniveaus und fotografieren ihn. Ein Weiterkommen können wir bald ausschließen. Wir lassen das Seil für die Vermessung eingebaut und steigen wieder auf.

Wie so oft bei solchen Aktionen wird uns nun die Tiefe der Höhle so richtig gewahr. Der tiefe Teil der Höhle ist bequem, technisch einfach und großräumig. Doch die obersten 100m halten bekanntlich einiges bereit, was sich nicht in jeder Schachthöhle findet. Etliche Höhlenteile brauchen noch Namen.

In der Bananenhalle (etwa -100m) machen wir Pause und essen etwas. Dort fließt klares Wasser und es liegen stets eine Trinkflasche und ein paar Riegel bereit. Im Hauptschacht des oberen Teils ist es glücklicherweise trocken. Um ca. 23 Uhr verlassen wir die Höhle. Schlaz, Schachtzeug und weitere Ausrüstung lassen wir zum Trocknen auf dem Fels am Eingang liegen, ein großer Fehler.

Tag 4, Dienstag:
Trotz bester Wettervorhersage beginnt es vormittags plötzlich zu regnen. Kathrin und Michi steigen ab. Die Ausrüstung am Burgschachtlabyrinth und viele andere Sachen, die zum Trocknen auslagen, werden komplett naß, da uns der Regen völlig überrascht. Wir bauen emsig an unseren Schlafplätzen weiter.

Roland und Ludwig kommen an, ziemlich durchnäßt. Sie haben einen harten Aufstieg hinter sich, bei dem sie zeitweise nicht wußten, ob sie richtig waren und oben überhaupt jemanden vorfinden würden. Das sind schwer zu verarbeitende Gedanken, wenn man sich bei schlechtem Wetter weitab jeglicher Zivilisation befindet und weit und breit kein Unterstand exisitert. Aber sie haben es entschlossen durchgezogen.

Tag 5, Mittwoch:
Es liegt Schnee. Einige Zentimeter, beinahe eine geschlossene Decke. Und es ist eiskalt. Die Zelte sind eingedrückt, die Dackelgarage platt wie eine Flunder. Gut, daß ich nicht mehr darin geschlafen habe. Roland, Jürgen, Ludwig und Benedikt steigen ab. Das Zelt bleibt stehen, weil es naß ist. Anderes Zeug wird vorläufig naß verpackt. Es verbleiben Verena, Georg und ich. Und es schneit und regnet abwechselnd weiter.

Tag 6, Donnerstag:
Wieder liegt neuer Schnee und es ist gefühlt noch etwas kälter. Georg und Verena wollen gar nicht mehr aus dem Zelt heraus. Also bringe ich Essen rüber und wir essen gemütlich im Zelt, wo es ziemlich warm ist. Von Ludwig bzw. Kathrin bekommen wir Neuigkeiten aus dem Wetterbericht. Klingt nicht gut.

Wir beschließen, abzubrechen. Also packen wir alles zusammen. Das ist kein Spaß, es schneit und regnet dauernd weiter. Höchstens mal eine halbe Stunde ist es trocken. Alles ist naß und schmutzig. Eine Inventur wäre Wunschdenken, ein Luxus schöner Zeiten. Nur ganz wenige Behälter mit besonders wichtigem Material, zB die Komponenten unseres solaren Inselnetzes bekommen Karbid zur Trocknung.

Ich bin enttäuscht und frustriert. Vieles kommt mir umsonst und sinnlos vor. Nur eine einzige Höhlentour, kein Meter vermessen, kein einziges neues Objekt. Und dafür so viel Aufwand, Vorbereitung, Planung, Organisation. Ich überlege, die alpine Höhlenforschung an den Nagel zu hängen und nach Südostasien auszuwandern, wo kein Schnee fällt. Ich bin Verena und Georg sehr dankbar, daß sie so geduldig, freundlich, verständnisvoll und tatkräftig ausharrten!

Da wir das Schiff nicht mehr erwischen können, steigen wir abends ab zur Wasseralm, für mich seit jeher der Inbegriff hilfloser Kapitulation. Außerdem kann ich bewirtschaftete Hütten nicht ausstehen, erst recht nicht, wenn für schwächliche Touristen jede Bierflasche mit dem Hubschrauber hinauf- und hinuntergeflogen wird. Es ist das erste Mal, daß wir aufgeben. Ein Tiefpunkt. Aber es ist richtig so, ich muß es widerwillig zugeben.

Am Leiterkopf habe ich einmal einen Schneesturm erlebt. Der hat uns aber nicht am Forschen gehindert. Und nach einem halben Tag war es wieder warm und sonnig. Auch sonst hatte ich im August schon hier und da mal Schnee am Berg, aber nie 3 Tage am Stück, ohne Pause, mit solcher Kälte.

Im Abstieg sprechen wir noch viel über Möglichkeiten des Wetterschutzes, der Trocknung und des Wärmeerhalts. Es gibt viele Ideen. Georg will ein paar Entwürfe ausarbeiten und Gespräche führen, um mögliche weitere bisher unbedachte Lösungen zu eruieren. Das macht mir etwas Hoffnung, da Georg in solchen Dingen sehr gut ist und schon einige ziemlich bemerkenswerte Erfolge hatte, die die Forschung verbessert und erleichtert haben. Ich bin froh, als ich endlich zuhause bin, wo es warm und trocken ist.

Ein paar Tage später:

Bei nun etwas distanzierter Betrachtung und nach vielen positiven und aufbauenden Rückmeldungen der Beteiligten, muß ich zugeben, daß wir doch ziemlich viel erreicht haben, hauptsächlich in Sachen Logistik und Wetterschutz: Wir haben 500m Seil hinaufgeschafft, 300 weitere liegen auf dem Weg. Dazu kommt sehr viel Verankerungsmaterial. Außerdem konnten wir das Biwak enorm verbessern. Wir können nun hoffentlich auch bei größeren Windstärken, Regen, Schnee und Hagel nicht nur warten und herumsitzen, sondern auch Material sortieren, pflegen, vorbereiten, Touren nachbereiten, dokumentieren, gemütlich zusammen kochen und essen, aber vor allem: Forschen, zumindest in den trockenen Objekten, von denen es aktuell immerhin 4 sehr gute gibt, die außerdem teilweise Horizontalcharakter haben. Und eine neue Grundregel gibt es nun für mich: Es darf nur Zeug zum Trocknen ausliegen, wenn sich in der Nähe eine Person befindet, die es innerhalb weniger Minuten einsammeln kann. Ansonsten muß alles wetterfest verräumt werden, auch wenn es nicht perfekt trocken ist. Immer.

Suche

Last modified: 20 July 2019.

Spenden

Unterstützen Sie uns!

Der Verein für Höhlenkunde in München, Rechtsnachfolger der Höhlenforschung Südbayern, ist als gemeinnützig anerkannt. Jeder noch so kleine Geldbetrag unterstützt uns bei der Forschung. Mitgliedsbeiträge und Spenden bitte auf folgendes Konto einzahlen:

Sparda Bank e.G. MünchenIBAN: DE13 7009 0500 0001 2800 15BIC: GENODEF1S04BLZ: 700 905 00    KtoNr: 128 00 15

Für das Finanzamt sind Spenden unter 200,-€ Kleinbeträge, die für die steuerliche Berücksichtigung keine Spendenbescheinigung erfordern. Bei höheren Beträgen erstellen wir sehr gern eine Spendenbescheinigung. Auch alle Mitgliedsbeiträge können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir freuen uns über Deinen Besuch

Bei uns findest Du viele wissenswerte und interessante Informationen zu Höhle und Karst. Ihr möchtet uns kennenlernen? Wir Euch natürlich auch.

Am leichtesten und am schnellsten geht es durch persönlichen Kontakt. Kommt vorbei! Über Deine Teilnahme an einer unserer Touren oder Veranstaltungen würden wir uns freuen. 

Die Höhlenforschung Südbayern sucht insbesondere Interessierte, die an den Themen rund um Altbergbau oder Höhlen wissenschaftlich arbeiten wollen.

Bitte per E-Mail Kontakt aufnehmen:

kontakt [AT] tagfern [PUNKT] de 

Viel Spaß auf unserer Seite!

Berichte

SRT Training in Thalkirchen Oktober 2018

28-10-2018 Hits:861 Veranstaltungen

Training mit Höhlenrettern der Bergwacht München

Super, dass wieder so viele da waren. Zum gemeinsamen SRT-Training kamen 17 Mitglieder der Höhlenforschung Südbayern, des Vereins für Höhlenkunde in München und der Bergwacht...

Weiterlesen

1623 / 40 Schwarzmooskogelsystem

27-10-2018 Hits:492 Exkursion

Die Schneevulkanhalle

Stefan Miehlich (Autor und Foto)Thomas Zrenner, Sarah Möller, Tobias V. (Assistenz) Das Schwarzmooskogel-Höhlensystem durchzieht den westlichen Teil des Toten Gebirges. 2015 betrug die Gesamtganglänge 114.551 Meter. In der hierzugehörigen...

Weiterlesen

Grotta dei Fontanazzi 2017

29-09-2018 Hits:1075 Exkursion

Tauchen in einer anspruchsvollen Höhle

Autor und Fotos:Dipl.-Biol. Peter Hornburger, München; IANTD Instructor, VDST-Tauchlehrer ***, CMAS Scientific Diving Instructor; peter [PUNKT] hornburger [AT] arcor [PUNKT] de Die Grotta dei Fontanazzi (Katasternummer 2243 V-VI) liegt etwa 85 km südöstlich von...

Weiterlesen

1263 - Rofan, Forschungstour Oktober 201…

29-06-2018 Hits:1076 Forschung

Sehr erfolgreiche Forschungstour im Rofan

Vom 12.-15. Oktober unternahmen wir eine erneute Forschungstour in den Rofan. Teilnehmer waren dieses Mal Stefan Miehlich, Andreas Schuller, Georg Ronge, Verena Grüneis, Thomas Zrenner...

Weiterlesen

1279 - Projekt "Wendelwurm" - …

30-06-2018 Hits:986 Forschung

Starker Luftzug von Eingang bis zum Regenschacht

Wenige Meter im Inneren ist ein Siphon zum Abhebern, das dauert 50 Minuten. Offen bricht ein Sturm los, der einem den Dreck ins...

Weiterlesen

Berichte

Experiment unter Wasser

04-04-2018 Hits:773 Veranstaltungen

Erfahrungen mit einem Blasenvorhang am Körper

Im Rahmen der Vorbereitung für eine anspruchsvolle Sprengung in einer komplexen Höhlensituation konnten Roland und Thomas Vorversuche im U-49 IndorDiving bei Aufkirchen durchgeführen. Die grundsätzliche Idee...

Weiterlesen

1337 / 212 Skifahrerloch - Ersterforschu…

10-10-2010 Hits:1902 Forschung

Skifahrerschacht - gesucht und gefunden 10.10.2010, Bericht Roland Konopac Beteiligte: Berti M, Florian S, Johanna B, Jürgen W, Oliver A, Oliver W und Roland K Ersterforschung Der Schacht liegt auf dem nach Osten...

Weiterlesen

No Place on Earth

02-10-2017 Hits:966 Veranstaltungen

Eine wahre Geschichte

Chris Nicola, der Autor der Buchvorlage des Filmes "No Place On Earth" besuchte uns in Neubiberg bei München. Er hielt einen spannenden Vortrag über seine Erkundung eines ukrainischen...

Weiterlesen

SRT Training in Thalkirchen Oktober 2018

28-10-2018 Hits:861 Veranstaltungen

Training mit Höhlenrettern der Bergwacht München

Super, dass wieder so viele da waren. Zum gemeinsamen SRT-Training kamen 17 Mitglieder der Höhlenforschung Südbayern, des Vereins für Höhlenkunde in München und der Bergwacht...

Weiterlesen

Höhlenforschung auf dem Olympiagelände

15-10-2016 Hits:1872 Veranstaltungen

Mit der Höhlenrettung auf dem Coubertinplatz

Am Sonntag den 16. Oktober fand bei freiem Eintritt von 10:00 bis 17:00 Uhr auf dem Olympiagelände das Münchner Outdoorsportfestival statt. Es präsentierten sich...

Weiterlesen

Berichte

2. Münchner Outdoorfestival 2017

15-10-2017 Hits:879 Veranstaltungen

Mit der Höhlenrettung der Bergwacht München im Olympiagelände

Auch dieses Jahr bot die Höhlenrettung der Bergwacht München der Höhlenforschung Südbayern und dem Verein für Höhlenkunde in München die Möglichkeit das...

Weiterlesen

Besuch der Zoolithenhöhle

02-10-2017 Hits:1341 Exkursion

Zoolithen = Zoon (Tier) und Lithos (Stein)

Die Höhle ist vom FHKF (Forschungsgruppe Höhle und Karst Franken e.V.) gepachtet. Auf Nachfrage beim FHKF erhielten wir im September von Michel, welcher die...

Weiterlesen

1271 / 01 Der Volksbadsiphon im Angerllo…

02-10-2017 Hits:1728 Forschung

Eine Übung der Höhlenrettung in Bayern

Mit Unterstützung der Höhlenrettungen Weilheim und Murnau wurde im Sommer eine Pumpaktion am 12m tiefen Volksbadsiphon durchgeführt. Ziel war es, einen Siphon für eine...

Weiterlesen

No Place on Earth

02-10-2017 Hits:966 Veranstaltungen

Eine wahre Geschichte

Chris Nicola, der Autor der Buchvorlage des Filmes "No Place On Earth" besuchte uns in Neubiberg bei München. Er hielt einen spannenden Vortrag über seine Erkundung eines ukrainischen...

Weiterlesen

1263 - Rofan, Forschungstour Juni 2017

15-08-2017 Hits:1287 Forschung

Zwei Tage Pink Paradiso

Vom 17.-18. Juni unternahmen Thomas Zrenner, Katharina Böck und ich eine spontane Forschungstour in den Rofan. Wir trafen uns am Samstag gegen 6:30 Uhr in München...

Weiterlesen

Kalender

Letzter Monat August 2019 Nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
week 31 1 2 3 4
week 32 5 6 7 8 9 10 11
week 33 12 13 14 15 16 17 18
week 34 19 20 21 22 23 24 25
week 35 26 27 28 29 30 31

Fledermäuse

Berichte

1279 - Durchbruch im Projekt "Wende…

21-06-2018 Hits:1109 Forschung

Zweihundert Meter Höhle entdeckt, offene Fortsetzungen

09. Juni 2018 Nach ziemlich genau zwei Jahren harter und nasser Arbeit erfolgte Anfang Juni der Durchbruch im Projekt "Wendelwurm". Andi und ich haben in dieser...

Weiterlesen

SRT Training im Gleißental, April 2018

20-04-2018 Hits:800 Veranstaltungen

SRT-Training im Gleißental

Ein Übungstag mit dem Verein für Höhlenkunde in München und Höhlenrettern der Bergwacht München Bei schönstem Sonnenschein war es am 14. April wieder so weit: Training am Felsen...

Weiterlesen

Cappuccino Höhlen

05-04-2018 Hits:960 Exkursion

Osterausflug in den klassischen Karst

In der Gegend um Triest ist es Ostern immer ein Stück wärmer und sonniger als in Südbayern. Das ist wohl der Grund, warum sich die...

Weiterlesen

Experiment unter Wasser

04-04-2018 Hits:773 Veranstaltungen

Erfahrungen mit einem Blasenvorhang am Körper

Im Rahmen der Vorbereitung für eine anspruchsvolle Sprengung in einer komplexen Höhlensituation konnten Roland und Thomas Vorversuche im U-49 IndorDiving bei Aufkirchen durchgeführen. Die grundsätzliche Idee...

Weiterlesen

SRT Training in Thalkirchen März 2018

11-03-2018 Hits:819 Veranstaltungen

Training mit dem Verein für Höhlenkunde in München und Höhlenrettern der Bergwacht München

Ein toller Übungstag bei schönem Wetter Zum gemeinsamen SRT-Training kamen über 30 Mitglieder der Höhlenforschung Südbayern, des Vereins...

Weiterlesen

Szene

Loading…
  • 0
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

Facebook - interne Gruppe

Aktuell sind 391 Gäste und keine Mitglieder online

Anmelden   oder Registrieren