A+ A A-

Fledermaus-Aktivität am Angerlloch

Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Bernadette Wimmer


Einsatz von Lichtschranken und Fotofallen zur Untersuchung der Fledermaus-Aktivität am Angerlloch

von Bernadette Wimmer

Seit 1983 finden im Angerlloch jährliche Winterquartierkontrollen durch die Koordinationsstelle für Fledermausschutz Südbayern statt. In den letzten Jahren zeigten einige Untersuchungen, dass bei den Sichtkontrollen nur ein Teil des Bestandes an überwinternden Fledermäusen erfaßt wird und die Ergebnisse insbes. in unübersichtlichen und spaltenreichen Quartieren vom Zeitpunkt der Kontrolle und den Witterungsbedingungen abhängen. Eine alternative Methode stellen automatische Lichtschrankensysteme dar: Die Lichtschranke besteht aus zwei Infrarot-Strahlenvorhängen. Beim Durchflug einer Fledermaus wird die Unterbrechungsreihenfolge in einem Datenlogger registriert und eine Fotofalle ausgelöst. So kann die Flugrichtung und die Fledermausart bestimmt und über die Differenz der ein- und ausfliegenden Tiere die Individuenzahl ermittelt werden.

Diese Technik kam im Rahmen eines Projektes der Kreisgruppe Garmisch-Partenkirchen des Landesbundes für Vogelschutz in Zusammenarbeit mit Karl Kugelschafter vom 25.10.2010 - 02.05.2011 am Angerlloch zum Einsatz. Zusätzlich zeichneten von Juli 2010 bis Juni 2011 automatische Aufnahmegeräte die Rufaktivität der Fledermäuse auf. Es handelt sich um das erste Projekt dieser Art in den bayerischen Alpen. Die Kombination von Fotofallen und automatischen Lautaufzeichnungsgeräten wurde erstmals getestet. Zum Vergleich wurde auch eine reguläre Winterquartierkontrolle im Februar durchgeführt.

Eine Störung der Fledermäuse durch die Fotofalle konnte nicht beobachtet werden (Fotos beschränken sich auf aktive Tiere, die Blitzdauer beträgt nur 1/1500stel Sekunde, keine "Blitzlichtgewitter" bei rel. individuenarmen Quartieren). Ausfälle der Technik durch die harten Bedingungen an der Höhle (Feuchtigkeit, Eiszapfenbildung, Mäusefraß, Stromausfälle) führten dazu, dass der Gesamtbestand an überwinternden Tieren nicht ermittelt werden konnte. Jedoch ermöglichte die Fotofalle vertiefte Einblicke in das Überwinterungsverhalten der verschiedenen Arten. Mit der Kleinen Hufeisennase und der Wimperfledermaus konnten zwei sehr seltene Arten nach längerer Zeit wieder im Angerlloch nachgewiesen werden. Insgesamt erbrachte die Fotofalle Nachweise von acht Fledermausarten, während bei der Sichtkontrolle im gleichen Jahr nur vier Arten festgestellt wurden.

Übersicht über die überwinternden Arten und ermittelten Individuenzahlen:

Fledermausart
Winterquartier
Kontrollen 2011
Winterquartier
Kontrollen 1983 - 2010
Lichtschranke und Fotofalle
Winterhalbjahr 10/11
Mopsfledermaus
10
2-24
mind. 26
Großes Mausohr
2
0-6
mind. 10
Große / Kleine
Bartfledermaus
8
0-3
Bestandsermittlung nicht gelungen
Wasserfledermaus
1
0-4
Bestandsermittlung nicht gelungen
Fransenfledermaus
0
0-3
ca. 1-2
Wimperfledermaus
0
1 Ind. 1991
ca. 1-2
Braunes Langohr
0
0 -2
ca. 3
Kleine Hufeisennase
0
1 Ind. 2010
1 Ind. 1983 u. 1984
(Issel 1952: ca. 200)
ca. 3-4
Gesamtzahl
21
0-2
?


Der Einflug der Mopsfledermäuse erfolgte später als bei den anderen Arten in der Zeit von 12.11. bis 06.12.. Die Untersuchung zeigte eine erstaunliche Winteraktivität der Kleinen Hufeisennase und der Mopsfledermaus vom 01.12. bis 28.02. – obwohl in dieser Zeit häufig eine geschlossene Schneedecke lag. Wesentlich seltener waren Wasser- und Bartfledermäuse im Winter aktiv, einmal eine Wimperfledermaus. Braune Langohren,
Fransenfledermäuse und Mausohren wurden in dieser Zeit nicht an der Lichtschranke registriert.

Die Kleinen Hufeisennasen können zwar schon bei leichten Minusgraden aktiv sein, erst ab einer Außentemperatur von 4°C finden jedoch verstär kt Ein- und Ausflüge statt. Im gleichen Temperaturbereich kann auch die Mopsfledermaus im Winter ausfliegen, eine erhöhte Aktivität in besonders warmen Nächten konnte bei dieser Art aber nicht festgestellt werden. Warum diese Arten ihren Winterschlaf so häufig unterbrechen, ist noch nicht erforscht. Evtl. können sie die wenigen im Winter verfügbaren Insekten als Nahrungsquelle nutzen (z. B. Frostspanner). Am 21.02.2011 zeigte ein erstes Fledermaus-Kotpellet im Eingangsbereich den zunehmenden Jagderfolg an.

Einsatz von Lichtschranken

Die Gesamtzahl der im Angerlloch überwinternden Tiere wird auf ca. 100 Individuen geschätzt. Das Angerlloch ist weiterhin das individuenreichste Winterquartier der Mopsfledermaus in den bayerischen Alpen, das wir bislang kennen. Zusammen mit dem Vorkommen einer weiteren bayernweit stark gefährdeten Art (Wimperfledermaus) und einer vom Aussterben bedrohten Art, der Kleinen Hufeisennase, wurde die Bedeutung des Angerlloches als schützenswertes Winterquartier für Fledermäuse bestätigt. Die seit 1989 bestehende Sperrung vom 01.10. – 30.04. hat sich inzwischen bewährt.

Mehr Ergebnisse des Projekts auf der Homepage der LBV-Kreisgruppe GAP:  Das Projekt wurde durch ehrenamtliches Engagement ermöglicht. Vielen herzlichen Dank an alle Helfer und Unterstützer! Vielen Dank auch an alle Höhlenbesucher im Sommer 2011, die Verständnis für die im Höhleneingang nicht sehr ästhetischen technischen Installationen hatten, so dass nichts zu Schaden gekommen ist!

 

Anschrift des Autors:

Bernadette Wimmer
LBV-Kreisgruppe Garmisch-Partenkirchen
AK Fledermausschutz
Bernadette [PUNKT] wimmer [AT] lra-gap [PUNKT] de

Suche

Last modified: 19 June 2017.

Spenden

Unterstützen Sie uns!

Der Verein Höhlenforschung Südbayern ist als gemeinnützig anerkannt. Jeder noch so kleine Geldbetrag unterstützt uns bei der Forschung. Mitgliedsbeiträge und Spenden bitte auf folgendes Konto der Kreissparkasse München einzahlen:

Höhlenforschung Südbayern, DE86 7025 0150 0027 2289 23, BYLADEM1KMS

Für das Finanzamt sind Spenden unter 200,-€ Kleinbeträge, die für die steuerliche Berücksichtigung keine Spendenbescheinigung erfordern. Bei höheren Beträgen erstellen wir sehr gern eine Spendenbescheinigung. Auch alle Mitgliedsbeiträge können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir freuen uns über Deinen Besuch

Bei uns findest Du viele wissenswerte und interessante Informationen zu Höhle und Karst. Ihr möchtet uns kennenlernen? Wir Euch natürlich auch.

Am leichtesten und am schnellsten geht es durch persönlichen Kontakt. Kommt vorbei! Über Deine Teilnahme an einer unserer Touren oder Veranstaltungen würden wir uns freuen. 

Die Höhlenforschung Südbayern sucht insbesondere Interessierte, die an den Themen rund um Altbergbau oder Höhlen wissenschaftlich arbeiten wollen.

Bitte per E-Mail Kontakt aufnehmen:

kontakt [AT] tagfern [PUNKT] de 

Viel Spaß auf unserer Seite!

Aktuelle Berichte

Berichte

1279 - Video Wendelwurm

08-02-2017 Hits:783 Forschung

Scan und Video Wendelwurm

Im Video ist eine etwa 30m lange, leicht ansteigende Druckröhre zu sehen, an deren lehmverstopftem Ende wir seit einiger Zeit graben. Der Gangquerschnitt beträgt meist etwa...

Weiterlesen

Unser Höhlenjahr 2016

08-01-2017 Hits:892 Exkursion

Rückblick von Manfred und Brigitte

Der Winter hat nun doch noch Einzug gehalten und man lässt es etwas ruhiger angehen. Ein idealer Zeitpunkt um ein wenig über die Höhlentouren des...

Weiterlesen

Weihnachtsfeier 2017

17-12-2016 Hits:780 Veranstaltungen

Weihnachtsfeier im Pelkovenschlößl

Auch dieses Jahr bot die Höhlenforschung Südbayern (HFS) den 31 Anwesenden in bereicherndes Beisammensein. Georg Ronge eröffnete den offiziellen Teil gegen 20 Uhr und lud alle Anwesenden...

Weiterlesen

1263 – Eine bedeutende Entdeckung im Rof…

19-11-2016 Hits:1597 Forschung

Forschung im Pink Paradiso

Nach der erfolgreichen Forschungstour Anfang Oktober, fuhren wir erneut in den Rofan. Das Ziel von Georg Ronge, Thomas Zrenner, Katharina Böck und...

Weiterlesen

1331 Steinerenes Meer - Echobiwak 2016

01-11-2016 Hits:1321 Forschung

Wen Gott liebt, den läßt er fallen in dieses Land, Ludwig Ganghofer

Tag 1, Samstag: Gutes Wetter, Michi, Ludwig, Bene, Kathrin und ich steigen relativ spät auf. Kathrin ist wie...

Weiterlesen

Beratung, auch künstliche Objekte

Von Menschenhand geschaffene unterirdische Hohlräume

Zu den wissenschaftlich untersuchten Objekten der Höhlenforschung Südbayern zählen nicht nur Naturhöhlen, sondern auch alle von Menschenhand geschaffenen unterirdischen Hohlräume. Hierzu zählen Bergwerke, Erdställe, Bunker, Kelleranlagen, Tunnelstrecken und sonstige unterirdische Kanäle und Gänge, die befahrbar sind oder es in der Vergangenheit waren. Hinzu kommen auch oberirdische Objekte, wenn sie das Forschungsgebiet vervollständigen.

Der geographische Schwerpunkt des Untersuchungsgebiets liegt in Bayern und in den angrenzenden Ländern. Für Objekte in diesem Gebiet sieht sich die Höhlenforschung Südbayern als Erforscher, Ansprechpartner und als Koordinator, wenn Detailwissen an anderer Stelle zu vermitteln ist.

Weiterlesen ...

Berichte

1291 / K1 Stollen Eisendorf

31-10-2016 Hits:1252 Forschung

Anfrage der SZ Ebersberg zum Eisendorfer Entwässerungsstollen

Landkreis Ebersberg Winfried Raab hatte von Roland Konopac eine Anfrage eines Reporters der Süddeutschen Zeitung in Ebersberg zum Eisendorfer Entwässerungsstollen weitergeleitet...

Weiterlesen

Weihnachtsfeier 2017

17-12-2016 Hits:780 Veranstaltungen

Weihnachtsfeier im Pelkovenschlößl

Auch dieses Jahr bot die Höhlenforschung Südbayern (HFS) den 31 Anwesenden in bereicherndes Beisammensein. Georg Ronge eröffnete den offiziellen Teil gegen 20 Uhr und lud alle Anwesenden...

Weiterlesen

Sprengen im Rahmen der Höhlenrettung

22-05-2016 Hits:1082 Veranstaltungen

Veröffentlicht in der SPRENGINFO 3/2015, Abdruck mit freundlicher Genehmigung des Deutschen Sprengverbands

Sprengen im Rahmen der Höhlenrettung Blast operations for rescue in caves von Thomas Knollmann Im Rahmen einer Einsatzübung sind...

Weiterlesen

Angerlloch - Zwei Anfängertouren

05-09-2010 Hits:1176 Exkursion

2010 - Voll naß!

Tourenbericht ins Angerlloch, Estergebirge, bei Obernach, nahe Walchensee am 06.06.2010, nach dem Fronleichnamshochwasser. Der Zufluss zum Sylvensteinspeicher lag am 03.06.2010. vormittags bei 550m³. Normal sind 25m³! Der...

Weiterlesen

VdHK Jahrestagung 2017 in Laichingen

19-06-2017 Hits:35 Veranstaltungen

Wer nicht kam, hat eine der schönsten VdHK-Tagungen verpaßt.

Auf der wirklich herausragend durch den Höhlen- und Heimatverein Laichingen organisierten Tagung wurden fünfzehn Mitglieder der Höhlenforschung Südbayern gesehen. Wesentliche...

Weiterlesen

Berichte

1334 / 5 Die Große Eiskapelle - Reportag…

10-07-2016 Hits:1116 Forschung

Panasonic HC-X 1000, Canon 5D Mark 3 und Sony Alpha 2s im Einsatz

Infoseite Berchtesgadener Land: http://www.berchtesgadener-land.com/natur/wandern/nationalpark/watzmann/eiskapelle Kurzfassung: Unterhalb der mächtigen Watzmann-Ostwand befindet sich das tiefst-gelegene permanente Eisfeld der Deutschen Alpen...

Weiterlesen

1279 - Forschung nördlich des Wendelstei…

21-06-2016 Hits:1027 Forschung

Neue Höhlen am Wendelstein

Seit einigen Jahren beforschen meine Höhlenfreunde und ich das Gebiet, welches den Wendelstein nördlich etwa halbkreisförmig umgibt. Ich habe 2014 und 2015 die "Forschungstage nördlich des...

Weiterlesen

1263 - Viertägige Forschungstour im Rof…

09-06-2016 Hits:1018 Forschung

Neue Höhlen gefunden und über 100 Meter Neuland

Regina und ich haben uns am Donnerstagmorgen mit Johanna, Verena, Georg, Roland und Wolfgang an der Talstation der Rofanseilbahn getroffen. Wir sind...

Weiterlesen

1333 / 8 Klauswandhöhle

20-04-2016 Hits:1030 Exkursion

Klauswandhöhle - falsche Koordinaten, wie so häufig!

Nach einer Tour in die Totengrabenhöhle hatten wir noch etwas Zeit übrig und suchten die Klauswandhöhle. Also fuhren wir ins Klausbachtal bis zum...

Weiterlesen

1263 - Höhlensuche im Rofan

30-05-2016 Hits:1164 Forschung

Neue Arbeitsplaketten der Höhlenforschung Südbayern

Teilnehmer: Johanna Bartos, Regina F., Verena Grüneis, Roland Konopac, Stefan M., Georg Ronge, Wolfgang S{f90filter...

Weiterlesen

Kalender

Letzter Monat Juni 2017 Nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
week 22 1 2 3 4
week 23 5 6 7 8 9 10 11
week 24 12 13 14 15 16 17 18
week 25 19 20 21 22 23 24 25
week 26 26 27 28 29 30

Fledermäuse

Berichte

1291 / K1 Stollen Eisendorf

31-10-2016 Hits:1252 Forschung

Anfrage der SZ Ebersberg zum Eisendorfer Entwässerungsstollen

Landkreis Ebersberg Winfried Raab hatte von Roland Konopac eine Anfrage eines Reporters der Süddeutschen Zeitung in Ebersberg zum Eisendorfer Entwässerungsstollen weitergeleitet...

Weiterlesen

1334 / 5 Die Große Eiskapelle - Monitori…

24-10-2016 Hits:947 Forschung

25 Jahre Monitoring Eiskapelle im Nationalpark Berchtesgaden

  Am 15.10.2016 fand die jährliche Vermessung der Eiskapelle am Fuße der Watzmann Ostwand statt. Bei traumhaftem Herbstwetter stiegen 25 Interessierte aus der süddeutschen Höhlenforschung...

Weiterlesen

Seiltraining der Höhlenforschung Südbaye…

23-10-2016 Hits:892 Veranstaltungen

Kennenlernen der Einseiltechnik (SRT) und der zugehörigen Geräte

Mit dem Wetter hatten wir nochmals richtig Glück, nur mit dem Ausschlafen wurde es nichts. Das Telefon klingelte um 9:05 Uhr und um...

Weiterlesen

Höhlenforschung auf dem Olympiagelände

15-10-2016 Hits:890 Veranstaltungen

Mit der Höhlenrettung auf dem Coubertinplatz

Am Sonntag den 16. Oktober fand bei freiem Eintritt von 10:00 bis 17:00 Uhr auf dem Olympiagelände das Münchner Outdoorsportfestival statt. Es präsentierten sich...

Weiterlesen

1263 - Forschungstouren im Rofan

11-10-2016 Hits:913 Forschung

Spätsommerforschung im Rofan

Im Spätsommer sind Thomas Zrenner und ich zu einer spontanen Tour in den Rofan aufgebrochen. Unser Ziel war ein Schacht, der zwar...

Weiterlesen

Szene

Loading…
  • 0
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

Facebook - interne Gruppe

Aktuell sind 74 Gäste und keine Mitglieder online

Anmelden   oder Registrieren