A+ A A-

Mittel der Sprengtechnik

Veröffentlicht in der SPRENGINFO 1/2015, Abdruck mit freundlicher Genehmigung des Deutschen Sprengverbands


Sprengen im Rahmen der Höhlenrettung - ein Sprenglehrgang entsteht

Blast operations for rescue in caves - a special education is arising

von Thomas Knollmann

Die Rettung von Menschen in Gefahrensituationen gestaltet sich immer schwierig, insbesondere bei der Höhlenrettung. Eine sprengtechnische Zerstörung von Felsgestein wird, sobald sich Menschen in der Nähe befinden, sehr aufwendig. Die Anforderungen der Höhlenretter mit der Entscheidung über einen erforderlichen Einsatz von Explosivstoffen in unmittelbarer Nähe von Menschen werden in Lösungsvarianten und einem Sprenglehrgang beschrieben.

The rescue of explorers in situations of danger is always difficult, especially in caves. The destruction of rocks by explosives is very demanding as soon as people are near by. The demands for rescue teams concerning the application of explosives in close proximity of people are described with several varieties and as well as a training course.

Es fing wie so oft ganz harmlos an... als vor zwei Jahren während einer Bergwachtübung über den eventuellen Einsatz von Sprengstoffen im Rahmen der Höhlenrettung diskutiert wurde. Die Höhlenrettung ist in Bayern bei der Bergwacht Bayern eingebunden. Bei den Gesprächen stellte sich heraus, dass die bis dato genutzten Techniken, die neben dem Sprengkeilen zum Einsatz kamen, zwar sehr kreativ, aber nicht ungefährlich waren.

Sehr schnell kamen Fragen auf: Wie aufwendig ist es, eine Engstelle in der Höhle sprengtechnisch zu beseitigen? Was muss ein Höhlenretter können, damit er dies durchführen kann? lm Ausland (Italien, Frankreich, Schweiz...) war  der Einsatz von  Explosivstoffen bereits üblich - Erfahrungsberichte gab es leider keine.

Die sprengtechnische Zerstörung von Felsen wird, sobald sich Patient und Arzt sowie Höhlenretter in der Nähe befinden, sehr aufwendig. Genau aber vor diesen Herausforderungen steht der Höhlenretter bei einem Einsatz, wenn eine Engstelle beseitigt werden muss. In den folgenden Gesprächen und Überlegungen mit Bergwachtkollegen und Sprengberechtigten über Sinnhaftigkeit, den notwendigen Inhalt und Umfang eines Lehrganges entstand die Idee, einen „Maßgeschneiderten Lehrgang“ für die Höhlenretter zu konzipieren. Es folgten Gespräche mit der Gewerbeaufsicht, Versuche in Steinbrüchen und stetig wuchs das Lehrgangskonzept. Bis alles fertig war, hatten bereits einige Höhlenretter den ersten Kontakt zu den explosionsgefährlichen Stoffen im Rahmen eines „P2“-Lehrganges. Diesen Lehrgang hatte die Bergwacht Bayern für 20 Höhlenretter organisiert, um im Einsatzfall zusätzliche „Werkzeuge“ für die Rettung zur Verfügung stellen zu können.

Bei dem großen Höhlenrettungseinsatz “Riesending“ in Berchtesgaden im vergangenen Jahr sind „P2“-Wirkkörper aber nicht zum Einsatz gekommen. Es gab während diesem Einsatz immer wieder Überlegungen von Höhlenrettern, Explosivstoffe einzusetzen - da sich der Verunfallte aber in ausreichend guter Verfassung befand, konnte die Rettung ohne den Einsatz von Sprengtechnik erfolgreich durchgeführt werden. Bei diesem Einsatz wäre „P2“ zum Beispiel ungeeignet gewesen, um die problematischen Stellen passierbar zu gestalten.

Der Höhlenrettungseinsatz am „Riesending“ zeigte aber sehr deutlich, dass die Einbindung eines „Sprengvorganges“ in den Rettungsablauf immer problematisch sein wird. Seilversicherungen, Seilbrücken bzw. Fixpunkte für die Rettung könnten zum Beispiel durch Steinschlag beschädigt werden. Auch die Kommunikationswege können zerstört werden und die Frage der Bewetterung in der Höhle ist von Höhle zu Höhle verschieden.

Bei den ersten Übungen zusammen mit der Bergwacht zeigten Sprengschnur und Zünder sehr schnell, dass die bekannten Vorteile der pyrotechnischen Wirkkörper gegenüber den Explosivstoffen in der Höhle keine Relevanz mehr haben.

Der notwendige Bohrdurchmesser von 14 mm beim PTG gegenüber 8 mm bei der Anwendung von Sprengschnur und Zünder ist schon durch den Einsatz von Akkubohrgeräten ein Ausschlusskriterium. Ein weitaus größeres Problem ist auch die zwingend notwendige Verdämmung und die damit verbundene Bohrtiefe bei dem Einsatz von „NC“-Kartuschen.

So liegen die Schwerpunkte in dem neuen Lehrgang in der Anwendung von Sprengschnur und Sprengzündern zum Abkerben bzw. Abspalten von Felsen. Die Probleme der Abschottung der Einsatzkräfte bzw. des Patienten gegen Sprengschwaden, Druckwelle, Steinschlag und dem Lärm sind ein weiterer Schwerpunkt. Die Gesetzeskunde entspricht dem Umfang und Inhalt eines Grundlehrganges „Allgemeine Sprengarbeiten“.

lm Oktober 2014 wurde der erste Grundlehrgang mit Mitgliedern von verschiedenen Höhlenrettungseinrichtungen aus Deutschland und Österreich durchgeführt.

Eine Besonderheit an diesem Lehrgang dürfte sicherlich die praktische Prüfung sein. Die Teilnehmer hatten im Rahmen eines fiktiven Rettungseinsatzes „Höhlengänge“ so zu erweitern, dass der Retter diese Engstelle anschließend mit Trage passieren konnte. Die Höhle durfte hierbei jedoch nicht einstürzen. Ein Dank geht hier an die Kollegen vom Steinbruch, die für uns die Höhlen „gebaut“ und vorbereitet hatten.

Alle Teilnehmer haben den Grundlehrgang erfolgreich bestanden.

Die Teilnehmer werden überwiegend eine Erlaubnis nach § 27 beantragen, da sie hauptsächlich privat als Höhlenforscher unterwegs sind.

Als Lehrgangsleiter freute es mich besonders, dass sich die Teilnehmer nach dem Lehrgang zu gemeinsamen regelmäßigen sprengtechnischen Übungen treffen wollen. Und dies ist nicht nur ein „Guter Vorsatz" geblieben. Bereits im Januar dieses Jahres haben wir uns in Österreich getroffen. Die Vorbereitungen und die Organisation für den ersten Übungstermin hatte ein Teilnehmer der Salzburger Höhlenretter übernommen. Am Samstag wurden im Steinbruch Weissbachkalk nochmals verschiedene Sprengaufgaben gelöst, Am folgenden Tag stand dann die Befahrung einer Höhle auf dem Programm. ln dieser nahegelegenen Höhle wurde dann eine kleine Sprengung am „Goldenen Tor“ mit einem „Zünder“ durchgeführt. Die erforderlichen Abläufe und Maßnahmen wurden durchgespielt und durchgesprochen. Wichtig waren hier die Messung von Schalldruck, Schadstoffen und die Auswirkung auf Fledermäuse, die in anderen Höhlenteilen überwintern. ln einer Entfernung von etwa 10 Metern konnte ein Pegel von 130 dB(A) gemessen werden. Das Gasmessgerät zeigte erwartungsgemäß keinen Anstieg von Schadstoffen, auch die Fledermäuse in den anderen Höhlenteilen ließen sich nicht von dem Test stören.

Als Fazit der Ausbildung und der Übung ist festzuhalten, dass alle Teilnehmer bei einem Höhleneinsatz in der Lage sind, eine eventuelle Sprengung sicher durchzuführen oder auf Grund der Gefährdungsbeurteilung diese auch abzulehnen. Und so freue ich mich schon auf die nächste gemeinsame Übung im April in Nordbayern.

Anschrift des Autors:

Thomas Knollmann
ifp Ingenieurbüro für Prozeßautomation GmbH
Am Schmiedberg 21
83629 Weyarn
www.explosives-and-more.de

Suche

Last modified: 05 July 2017.

Spenden

Unterstützen Sie uns!

Der Verein Höhlenforschung Südbayern ist als gemeinnützig anerkannt. Jeder noch so kleine Geldbetrag unterstützt uns bei der Forschung. Mitgliedsbeiträge und Spenden bitte auf folgendes Konto der Kreissparkasse München einzahlen:

Höhlenforschung Südbayern, DE86 7025 0150 0027 2289 23, BYLADEM1KMS

Für das Finanzamt sind Spenden unter 200,-€ Kleinbeträge, die für die steuerliche Berücksichtigung keine Spendenbescheinigung erfordern. Bei höheren Beträgen erstellen wir sehr gern eine Spendenbescheinigung. Auch alle Mitgliedsbeiträge können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir freuen uns über Deinen Besuch

Bei uns findest Du viele wissenswerte und interessante Informationen zu Höhle und Karst. Ihr möchtet uns kennenlernen? Wir Euch natürlich auch.

Am leichtesten und am schnellsten geht es durch persönlichen Kontakt. Kommt vorbei! Über Deine Teilnahme an einer unserer Touren oder Veranstaltungen würden wir uns freuen. 

Die Höhlenforschung Südbayern sucht insbesondere Interessierte, die an den Themen rund um Altbergbau oder Höhlen wissenschaftlich arbeiten wollen.

Bitte per E-Mail Kontakt aufnehmen:

kontakt [AT] tagfern [PUNKT] de 

Viel Spaß auf unserer Seite!

Aktuelle Berichte

Berichte

1263 - Rofan, weiteres Neuland im Pink P…

08-02-2017 Hits:911 Forschung

Die Höhlenforschung Südbayern hofft auf eine Großhöhle im Rofan

Bei winterlichen Verhältnissen brachen Johanna Finkel, Regina Finkel, Thomas Zrenner, Berti M., Kathrin F...

Weiterlesen

1279 - Video Wendelwurm

08-02-2017 Hits:934 Forschung

Scan und Video Wendelwurm

Im Video ist eine etwa 30m lange, leicht ansteigende Druckröhre zu sehen, an deren lehmverstopftem Ende wir seit einiger Zeit graben. Der Gangquerschnitt beträgt meist etwa...

Weiterlesen

Unser Höhlenjahr 2016

08-01-2017 Hits:1031 Exkursion

Rückblick von Manfred und Brigitte

Der Winter hat nun doch noch Einzug gehalten und man lässt es etwas ruhiger angehen. Ein idealer Zeitpunkt um ein wenig über die Höhlentouren des...

Weiterlesen

Weihnachtsfeier 2016

17-12-2016 Hits:921 Veranstaltungen

Weihnachtsfeier im Pelkovenschlößl

Auch dieses Jahr bot die Höhlenforschung Südbayern (HFS) den 31 Anwesenden in bereicherndes Beisammensein. Georg Ronge eröffnete den offiziellen Teil gegen 20 Uhr und lud alle Anwesenden...

Weiterlesen

1263 – Eine bedeutende Entdeckung im Rof…

19-11-2016 Hits:1751 Forschung

Forschung im Pink Paradiso

Nach der erfolgreichen Forschungstour Anfang Oktober, fuhren wir erneut in den Rofan. Das Ziel von Georg Ronge, Thomas Zrenner, Katharina Böck und...

Weiterlesen

Verhaltensregeln

Nimm nichts mit, lass nichts zurück, zerstöre nichts und schlag nichts tot.Nimm nichts mit, lass nichts zurück, zerstöre nichts und schlag nichts tot.

Auf den Webseiten des Verbandes deutscher Höhlen- und Karstforscher und denen des Landesverbandes für Höhlen- und Karstforschung in Bayern finden sich unter der Rubrik Höhlenschutz einfache Verhaltensregeln zu einem verantwortlichen und respektvollen Umgang, deren Befolgung von jedem Besucher der unterirdischen Lebensräume erwartet wird: 

  • Beachtung der gesetzlichen Vorschriften, Besitzerrechte und Rücksichtnahme auf andere Beteiligte (Anwohner, örtliche Höhlenforscher). Die Arbeit von Höhlenforschern soll respektiert werden. Vor Aufnahme von Forschungsarbeiten in einem bestimmten Objekt sollen sich andere Höhlenforscher genau über vorherige oder derzeitige Arbeiten informieren, die von den dort tätigen Höhlenforschern durchgeführt werden, um sich nicht ohne gegenseitige Absprache in deren laufende Projekte einzumischen.
  • Weiterbildung im Hinblick auf richtiges Verhalten im Sinne des Natur- und Denkmalschutzes.
  • Anwendung schonender Befahrungsmethoden (z.B. Elektrolicht, vermeiden von Zerstörung oder Verschmutzung von Speleothemen, Verzicht auf Lärm, Verzicht auf Biwaks in kleinen Höhlen, keine unnötigen Einbauten bzw. ihre Entfernung nach der Erforschung, kein Zurücklassen von Abfällen, keine Massenbegehungen von Höhlen, usw.).
  • Anwendung schonender Erforschungsmethoden (keine oder unauffällige Meßpunkte, ggf. Verzicht auf die Dokumentation sehr fragiler Bereiche, Fortsetzungssuche unter Beachtung der archäologischen und paläontologischen Situation usw.).
  • Grundsätzlicher Verzicht auf Winterbefahrungen in Fledermauswinterquartieren. Weiterlesen ...

Berichte

1291 / K1 Stollen Eisendorf

31-10-2016 Hits:1401 Forschung

Anfrage der SZ Ebersberg zum Eisendorfer Entwässerungsstollen

Landkreis Ebersberg Winfried Raab hatte von Roland Konopac eine Anfrage eines Reporters der Süddeutschen Zeitung in Ebersberg zum Eisendorfer Entwässerungsstollen weitergeleitet...

Weiterlesen

Nummer Drei lebt

17-06-2008 Hits:1146 Exkursion

- oder: Eine gute Nachricht und eine Schlechte -

Samstag, den 14.06.2008: Eine Gruppe aus drei unentwegten Herren im sogenannten besten Alter (Summe:140a) macht sich auf den Weg, ein Gerücht...

Weiterlesen

1263 - Rofan, weiteres Neuland im Pink P…

08-02-2017 Hits:911 Forschung

Die Höhlenforschung Südbayern hofft auf eine Großhöhle im Rofan

Bei winterlichen Verhältnissen brachen Johanna Finkel, Regina Finkel, Thomas Zrenner, Berti M., Kathrin F...

Weiterlesen

Stollen Eisendorf - Sinter

18-07-2009 Hits:425 Exkursion

Die Überraschung

Als ich einem Bekannten beiläufig die Existenz eines alten Entwässerungsstollens in der Nähe seines Wohnorts erwähnte, schien ihn dies zu beschäftigen. Er schickte mir folgenden Link: http://www.uok.bayern.de/portal/view/uok-1152279164362-62310.htm Einfach...

Weiterlesen

1263 – Eine bedeutende Entdeckung im Rof…

19-11-2016 Hits:1751 Forschung

Forschung im Pink Paradiso

Nach der erfolgreichen Forschungstour Anfang Oktober, fuhren wir erneut in den Rofan. Das Ziel von Georg Ronge, Thomas Zrenner, Katharina Böck und...

Weiterlesen

Berichte

1279 - Neue Forschungsergebnisse nördlic…

11-07-2016 Hits:1066 Forschung

Erfolgreicher Pumpversuch in Potters Paradise

Georg Ronge, 1. Juli 2016 So wie 2014 und 2015 organisierte ich auch 2016 wieder unsere Forschungstage nördlich des Wendelsteins. Über einen Teil unserer Forschungen...

Weiterlesen

1334 / 5 Die Große Eiskapelle - Reportag…

10-07-2016 Hits:1227 Forschung

Panasonic HC-X 1000, Canon 5D Mark 3 und Sony Alpha 2s im Einsatz

Infoseite Berchtesgadener Land: http://www.berchtesgadener-land.com/natur/wandern/nationalpark/watzmann/eiskapelle Kurzfassung: Unterhalb der mächtigen Watzmann-Ostwand befindet sich das tiefst-gelegene permanente Eisfeld der Deutschen Alpen...

Weiterlesen

1279 - Forschung nördlich des Wendelstei…

21-06-2016 Hits:1134 Forschung

Neue Höhlen am Wendelstein

Seit einigen Jahren beforschen meine Höhlenfreunde und ich das Gebiet, welches den Wendelstein nördlich etwa halbkreisförmig umgibt. Ich habe 2014 und 2015 die "Forschungstage nördlich des...

Weiterlesen

1263 - Viertägige Forschungstour im Rof…

09-06-2016 Hits:1122 Forschung

Neue Höhlen gefunden und über 100 Meter Neuland

Regina und ich haben uns am Donnerstagmorgen mit Johanna, Verena, Georg, Roland und Wolfgang an der Talstation der Rofanseilbahn getroffen. Wir sind...

Weiterlesen

1333 / 8 Klauswandhöhle

20-04-2016 Hits:1142 Exkursion

Klauswandhöhle - falsche Koordinaten, wie so häufig!

Nach einer Tour in die Totengrabenhöhle hatten wir noch etwas Zeit übrig und suchten die Klauswandhöhle. Also fuhren wir ins Klausbachtal bis zum...

Weiterlesen

Kalender

Letzter Monat Juli 2017 Nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
week 26 1 2
week 27 3 4 5 6 7 8 9
week 28 10 11 12 13 14 15 16
week 29 17 18 19 20 21 22 23
week 30 24 25 26 27 28 29 30
week 31 31

Fledermäuse

Berichte

1331 Steinerenes Meer - Echobiwak 2016

01-11-2016 Hits:1466 Forschung

Wen Gott liebt, den läßt er fallen in dieses Land, Ludwig Ganghofer

Tag 1, Samstag: Gutes Wetter, Michi, Ludwig, Bene, Kathrin und ich steigen relativ spät auf. Kathrin ist wie...

Weiterlesen

1291 / K1 Stollen Eisendorf

31-10-2016 Hits:1401 Forschung

Anfrage der SZ Ebersberg zum Eisendorfer Entwässerungsstollen

Landkreis Ebersberg Winfried Raab hatte von Roland Konopac eine Anfrage eines Reporters der Süddeutschen Zeitung in Ebersberg zum Eisendorfer Entwässerungsstollen weitergeleitet...

Weiterlesen

1334 / 5 Die Große Eiskapelle - Monitori…

24-10-2016 Hits:1090 Forschung

25 Jahre Monitoring Eiskapelle im Nationalpark Berchtesgaden

  Am 15.10.2016 fand die jährliche Vermessung der Eiskapelle am Fuße der Watzmann Ostwand statt. Bei traumhaftem Herbstwetter stiegen 25 Interessierte aus der süddeutschen Höhlenforschung...

Weiterlesen

Seiltraining der Höhlenforschung Südbaye…

23-10-2016 Hits:1033 Veranstaltungen

Kennenlernen der Einseiltechnik (SRT) und der zugehörigen Geräte

Mit dem Wetter hatten wir nochmals richtig Glück, nur mit dem Ausschlafen wurde es nichts. Das Telefon klingelte um 9:05 Uhr und um...

Weiterlesen

Höhlenforschung auf dem Olympiagelände

15-10-2016 Hits:1024 Veranstaltungen

Mit der Höhlenrettung auf dem Coubertinplatz

Am Sonntag den 16. Oktober fand bei freiem Eintritt von 10:00 bis 17:00 Uhr auf dem Olympiagelände das Münchner Outdoorsportfestival statt. Es präsentierten sich...

Weiterlesen

Szene

Loading…
  • 0
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

Facebook - interne Gruppe

Aktuell sind 179 Gäste und keine Mitglieder online

Anmelden   oder Registrieren