A+ A A-

Sprengen im Rahmen der Höhlenrettung

Veröffentlicht in der SPRENGINFO 3/2015, Abdruck mit freundlicher Genehmigung des Deutschen Sprengverbands


Sprengen im Rahmen der Höhlenrettung

Blast operations for rescue in caves

von Thomas Knollmann

Im Rahmen einer Einsatzübung sind zwei Engstellen in einem Rettungsweg zu erweitern. Die sprengtechnische Erweiterung des Höhlenrettungsweges kann nur unter Beachtung der Voraussetzungen und Anforderungen des Naturschutzes erfolgen. Zusätzlich sind spezielle Vorbereitungen notwendig, da die Bohrarbeiten und die erforderliche Zwangsbelüftung nur mit batteriebetriebenen Geräten durchgeführt werden können.

During a practice two narrow passes of a rescue way have to be enlarged. The widening by use of explosives only can be performed in compliance with the demands and conditions of nature conservation. Additionally special preparations are necessary because drilling and ventilation can be done only by battery operating machines.

Zum Ende des Sommers ergab sich eine einmalige Gelegenheit für die Sprengberechtigten der Höhlenrettung.

Ein „Rettungsweg“ in einer ganzjährig fest versperrten Höhle ist zu eng, um im Ernstfall einen Forscher in einer Trage aus den Tiefen wieder an die Oberfläche zu bringen.

Nach Durchsprache der Lage und Problematik der Engstellen mit der zuständigen Behörde wurde die Zustimmung einer sprengtechnischen Erweiterung erteilt. In die Planung eingeflossen sind auch Überlegungen zum Naturschutz. Fledermäuse wurden auch im Winterhalbjahr nie beobachtet, so dass sich das Vorhaben auch aus dieser Sicht als unproblematisch erwies.

Nachdem die Vorbereitungen für die Übung abgeschlossen waren, traf sich das Team aus zehn Höhlenforschern und Höhlenrettern aus Süddeutschland zu dem gemeinsamen Einsatz mit dem Ziel, die beiden Engstellen für den Transport einer Rettungstrage zu erweitern.

Bei der ersten Engstelle in einem fast senkrechten Schacht musste auf einer Länge von ca. 6 Metern Fels von einer Schachtseite abgetragen werden. Es war ein Abtrag von 20 cm Fels notwendig, damit sich ein Patient auf der Trage nicht zwischen den gegenüberliegenden Wänden verkeilt.

Die zweite Engstelle ist mit 40 bis 50 cm nicht zu eng gewesen, der rechtwinklige Knick jedoch machte ein Durchkommen mit einer Trage aufgrund deren Länge unmöglich.

Durch die Sprengung einer Felsplatte sollte sich ein Radius ergeben, über den dann die Trage gezogen werden kann.

Die Bohrarbeiten wurden mit akkubetriebenen Geräten und kleinen Bohrdurchmessern durchgeführt. Als Sprengstoff kam Sprengschnur mit 40 g/m und 20 g/m zum Einsatz. Elektrische und nichtelektrische Zünder standen zur Verfügung.

An beiden Engstellen mussten fast 40 Löcher mit einer Tiefe von bis zu 80 cm gebohrt werden. Insgesamt wurden etwas über 600 Gramm Sprengstoff benötigt.

Für die Zwangsbelüftung setzte man ein System aus Rohrventilator und Folienschlauch ein. Dieses wurde von einer Autobatterie gespeist und entfaltet bzw. entrollt sich selbstständig. Der flexible Luftschlauch ermöglicht es, selbst in engen Höhlen an dem Frischluftsystem vorbeizukommen.

Nach den Unterweisungen wurden die Teams, in der Regel aus 2 Personen bestehend, für die Arbeiten in der Höhle und der Einsatzleiter an der Oberfläche festgelegt. Die Kommunikation zwischen dem Team „Höhle“ an der Sprengstelle und der Einsatzleitung erfolgte über Heulruftelefone.

Das erste Team errichtete eine Sperre zwischen „Patient“ und der unteren Sprengstelle und führte dann die Bohrarbeiten an der zweiten Engstelle durch. Parallel dazu arbeitete Team 2 an den Bohrungen der oberen Engstelle. Die Telefonleitung wurde durch Team 3 zu dieser Engstelle gelegt. Über das Telefon wurden Anzahl und Tiefe der Bohrungen durchgegeben.

Das Team 4, zwei Sprengberechtigte, bereitete an der Oberfläche die Ladungen vor und legte den Zündplan bzw. Sprengplan fest. Nach einer kurzen Lagebesprechung mit den zurückgekehrten „Bohrteams“ stieg Team 4 mit Zündern und Sprengschnur, getrennt transportiert, zu den Engstellen ab.

Die Bezünderung der Sprengschnüre und die Ladearbeiten erwiesen sich in der engen Höhle als schwierig, wie erwartet. Die Zünder sollten im Bohrloch vor Steinschlag geschützt eingebracht werden. Deshalb entschied man für eine axiale Verbindung zwischen Sprengschnur und Zünder. Dies funktioniert an der Oberfläche wesentlich leichter als im Schacht mit lehmig-feuchten Händen bei 100 % Luftfeuchtigkeit und 8 °C Lufttemperatur. Auch die Gefahr, die Zündanlage durch eine unbedachte Bewegung zu beschädigen, ist bei der Enge nicht zu unterschätzen.

Team 4 hatte festgelegt, die untere Engstelle mit 17 Ladungen nicht elektrisch zu zünden und die Sprengstelle durch Abdeckungen gegen die obere zu schützen. Die 18 Ladungen der oberen Engstelle wurden mit elektrischen Zündern der Zeitstufe 7 und 8 bestückt. Die Initiierung des nichtelektrischen Zündkreises erfolgte auch elektrisch mit Zeitstufe 1.

Beim Ausstieg aus der Höhle und aus den geladenen Engstellen wurden die Sicherungsseile ausgebaut, um diese nicht durch Steinschlag zu beschädigen. Wie eng und beschwerlich die Arbeiten unter diesen Bedingungen sind, lässt sich an Hand des Zeitaufwandes nur erahnen: 4 1/2 Stunden wurden benötigt, um 35 Bohrlöcher zu laden und den Zündkreis für beide Sprengstellen fertigzustellen.

Während der Ladearbeiten wurde durch Team 6 die Zwangsbelüftung eingebaut, getestet und die Wetterlage mit einem Gasmessgerät im Schacht kontrolliert.

Nachdem die Zündkreisprüfung keine relevanten Abweichungen ergeben hatte, konnte die Höhle verlassen werden. Es wurde durch namentlichen Aufruf kontrolliert, dass auch wirklich alle Personen die Höhle verlassen hatten.

Nach nochmaliger Zündkreiskontrolle konnte um 21:32 Uhr gesprengt werden.

Trotz Zwangsbelüftung wurde erst ca. 10 Minuten nach der Sprengung am Höhlenausgang ein leichter Anstieg der Kohlenmonoxid(CO)-Konzentrationen festgestellt. Bereits nach einer Stunde nahm die Konzentration deutlich ab. Eine gefährliche Konzentration des Gases bestand zu keinem Zeitpunkt.

Die sommerlichen Temperaturen wurden genutzt, um am Abend nochmal die wichtigsten Punkte des Tages zu besprechen.

Am nächsten Morgen wurde die Belüftung erneut eingeschaltet und die Konzentration von Schadstoffen im Höhleneingang kontrolliert. Da alle Werte den „Normalwerten“ entsprachen, wurde die Höhle für die Kontrolle der Sprengstellen freigegeben. Das erste Team mit Sprengberechtigten besichtigte die Sprengstellen und kontrollierte die Schadstoffkonzentrationen im gesamten Be reich der Höhle. Nach deren Freigabe konnten die „Aufräumarbeiten“ beginnen. Bruchstücke sind weggetragen und an sicheren Stellen in der Höhle gelagert worden. Stets wurde der Schutt auf Sprengstoffreste ge sichtet. Größere Felsstücke wurden einzeln abtransportiert. Die Wände im Bereich der Sprengstellen mussten auf lose Steine untersucht und diese dann entfernt werden.

In Abbildung 8 gut zu erkennen: Der Querschnitt ist deutlich erweitert - jetzt passt eine Trage durch.

Nach zwei anstrengenden, erfolgreichen Tagen hat das Team eine Menge erlebt und neue Erfahrungen gesammelt. Auf diese Erfahrungen können alle, bei einem eventuellen Einsatz, zurückgreifen.

„Glück Tief“ den Forschern bei ihrer weiteren Arbeit! Es bleibt zu hoffen, dass der Rettungsweg nie benutzt werden muss!

Anschrift des Autors:

Thomas Knollmann
ifp Ingenieurbüro für Prozeßautomation GmbH
Am Schmiedberg 21
83629 Weyarn
www.explosives-and-more.de

Suche

Last modified: 05 July 2017.

Spenden

Unterstützen Sie uns!

Der Verein Höhlenforschung Südbayern ist als gemeinnützig anerkannt. Jeder noch so kleine Geldbetrag unterstützt uns bei der Forschung. Mitgliedsbeiträge und Spenden bitte auf folgendes Konto der Kreissparkasse München einzahlen:

Höhlenforschung Südbayern, DE86 7025 0150 0027 2289 23, BYLADEM1KMS

Für das Finanzamt sind Spenden unter 200,-€ Kleinbeträge, die für die steuerliche Berücksichtigung keine Spendenbescheinigung erfordern. Bei höheren Beträgen erstellen wir sehr gern eine Spendenbescheinigung. Auch alle Mitgliedsbeiträge können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir freuen uns über Deinen Besuch

Bei uns findest Du viele wissenswerte und interessante Informationen zu Höhle und Karst. Ihr möchtet uns kennenlernen? Wir Euch natürlich auch.

Am leichtesten und am schnellsten geht es durch persönlichen Kontakt. Kommt vorbei! Über Deine Teilnahme an einer unserer Touren oder Veranstaltungen würden wir uns freuen. 

Die Höhlenforschung Südbayern sucht insbesondere Interessierte, die an den Themen rund um Altbergbau oder Höhlen wissenschaftlich arbeiten wollen.

Bitte per E-Mail Kontakt aufnehmen:

kontakt [AT] tagfern [PUNKT] de 

Viel Spaß auf unserer Seite!

Aktuelle Berichte

Berichte

1263 - Rofan, weiteres Neuland im Pink P…

08-02-2017 Hits:911 Forschung

Die Höhlenforschung Südbayern hofft auf eine Großhöhle im Rofan

Bei winterlichen Verhältnissen brachen Johanna Finkel, Regina Finkel, Thomas Zrenner, Berti M., Kathrin F...

Weiterlesen

1279 - Video Wendelwurm

08-02-2017 Hits:934 Forschung

Scan und Video Wendelwurm

Im Video ist eine etwa 30m lange, leicht ansteigende Druckröhre zu sehen, an deren lehmverstopftem Ende wir seit einiger Zeit graben. Der Gangquerschnitt beträgt meist etwa...

Weiterlesen

Unser Höhlenjahr 2016

08-01-2017 Hits:1031 Exkursion

Rückblick von Manfred und Brigitte

Der Winter hat nun doch noch Einzug gehalten und man lässt es etwas ruhiger angehen. Ein idealer Zeitpunkt um ein wenig über die Höhlentouren des...

Weiterlesen

Weihnachtsfeier 2016

17-12-2016 Hits:921 Veranstaltungen

Weihnachtsfeier im Pelkovenschlößl

Auch dieses Jahr bot die Höhlenforschung Südbayern (HFS) den 31 Anwesenden in bereicherndes Beisammensein. Georg Ronge eröffnete den offiziellen Teil gegen 20 Uhr und lud alle Anwesenden...

Weiterlesen

1263 – Eine bedeutende Entdeckung im Rof…

19-11-2016 Hits:1751 Forschung

Forschung im Pink Paradiso

Nach der erfolgreichen Forschungstour Anfang Oktober, fuhren wir erneut in den Rofan. Das Ziel von Georg Ronge, Thomas Zrenner, Katharina Böck und...

Weiterlesen

Beratung, auch künstliche Objekte

Von Menschenhand geschaffene unterirdische Hohlräume

Zu den wissenschaftlich untersuchten Objekten der Höhlenforschung Südbayern zählen nicht nur Naturhöhlen, sondern auch alle von Menschenhand geschaffenen unterirdischen Hohlräume. Hierzu zählen Bergwerke, Erdställe, Bunker, Kelleranlagen, Tunnelstrecken und sonstige unterirdische Kanäle und Gänge, die befahrbar sind oder es in der Vergangenheit waren. Hinzu kommen auch oberirdische Objekte, wenn sie das Forschungsgebiet vervollständigen.

Der geographische Schwerpunkt des Untersuchungsgebiets liegt in Bayern und in den angrenzenden Ländern. Für Objekte in diesem Gebiet sieht sich die Höhlenforschung Südbayern als Erforscher, Ansprechpartner und als Koordinator, wenn Detailwissen an anderer Stelle zu vermitteln ist.

Weiterlesen ...

Berichte

Fledermäuse bestimmen

06-10-2007 Hits:620 Natur- und Höhlenschutz

Spannendes Seminar zur Bestimmung von Fledermausarten

Dieser Beitrag berichtet über den Fledermausbestimmungskurs vom 6. Oktober 2007, für den ich damals Matthias Hammer und Dr. Andreas Zahn, Ansprechpartner der Fledermauskoordinierungsstellen Nord-...

Weiterlesen

Jahreshauptversammlung 2016 der Höhlenfo…

19-03-2016 Hits:1389 Veranstaltungen

Referenten gewählt

Alle Dokumente der Jahreshauptversammlung 2016 der Höhlenforschung Südbayern finden sich zum Nachlesen im HFS-internen Wiki, dort unter Punkt Mitgliederversammlungen. Der Vorstand wurde entlastet. Vielen Dank an den Versammlungsleiter Jens...

Weiterlesen

1334 / 5 Die Große Eiskapelle

18-10-2015 Hits:1949 Forschung

Spalten im Altschneefeld

Sehr wenig Schnee heuer. Anbei ein Vergleich der Eingangssituation über die Jahre, jeweils mit einem Bild des Schneefeldes. Die Eiskapelle in 2015: Wieder einmal strahlender Sonnenschein und angenehme Temeraturen...

Weiterlesen

7226 / 60 Grabung Schneiderhöhle

09-08-2015 Hits:3797 Forschung

35 Grad im Schatten - ein guter Grund Wasser zu suchen

Seit 2013 gräbt die Arge Grabenstetten in einem Ponor nahe der Ortschaft Zang dem Wasser hinterher. Der Wasserschlinger liegt am Grunde...

Weiterlesen

28ème rassemblement des spéléologues du …

04-06-2017 Hits:340 Exkursion

Besuch des HöFo-Treffens in Tautavel

Es ist schon eine sehr lange Anfahrt aus Deutschland. Um für vier Tage das Höfo-Treffen in Tautavel bei Perpignan zu besuchen, waren wir ebensolange im...

Weiterlesen

Berichte

1279 - Neue Forschungsergebnisse nördlic…

11-07-2016 Hits:1066 Forschung

Erfolgreicher Pumpversuch in Potters Paradise

Georg Ronge, 1. Juli 2016 So wie 2014 und 2015 organisierte ich auch 2016 wieder unsere Forschungstage nördlich des Wendelsteins. Über einen Teil unserer Forschungen...

Weiterlesen

1334 / 5 Die Große Eiskapelle - Reportag…

10-07-2016 Hits:1227 Forschung

Panasonic HC-X 1000, Canon 5D Mark 3 und Sony Alpha 2s im Einsatz

Infoseite Berchtesgadener Land: http://www.berchtesgadener-land.com/natur/wandern/nationalpark/watzmann/eiskapelle Kurzfassung: Unterhalb der mächtigen Watzmann-Ostwand befindet sich das tiefst-gelegene permanente Eisfeld der Deutschen Alpen...

Weiterlesen

1279 - Forschung nördlich des Wendelstei…

21-06-2016 Hits:1134 Forschung

Neue Höhlen am Wendelstein

Seit einigen Jahren beforschen meine Höhlenfreunde und ich das Gebiet, welches den Wendelstein nördlich etwa halbkreisförmig umgibt. Ich habe 2014 und 2015 die "Forschungstage nördlich des...

Weiterlesen

1263 - Viertägige Forschungstour im Rof…

09-06-2016 Hits:1122 Forschung

Neue Höhlen gefunden und über 100 Meter Neuland

Regina und ich haben uns am Donnerstagmorgen mit Johanna, Verena, Georg, Roland und Wolfgang an der Talstation der Rofanseilbahn getroffen. Wir sind...

Weiterlesen

1333 / 8 Klauswandhöhle

20-04-2016 Hits:1142 Exkursion

Klauswandhöhle - falsche Koordinaten, wie so häufig!

Nach einer Tour in die Totengrabenhöhle hatten wir noch etwas Zeit übrig und suchten die Klauswandhöhle. Also fuhren wir ins Klausbachtal bis zum...

Weiterlesen

Kalender

Letzter Monat Juli 2017 Nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
week 26 1 2
week 27 3 4 5 6 7 8 9
week 28 10 11 12 13 14 15 16
week 29 17 18 19 20 21 22 23
week 30 24 25 26 27 28 29 30
week 31 31

Fledermäuse

Berichte

1331 Steinerenes Meer - Echobiwak 2016

01-11-2016 Hits:1466 Forschung

Wen Gott liebt, den läßt er fallen in dieses Land, Ludwig Ganghofer

Tag 1, Samstag: Gutes Wetter, Michi, Ludwig, Bene, Kathrin und ich steigen relativ spät auf. Kathrin ist wie...

Weiterlesen

1291 / K1 Stollen Eisendorf

31-10-2016 Hits:1401 Forschung

Anfrage der SZ Ebersberg zum Eisendorfer Entwässerungsstollen

Landkreis Ebersberg Winfried Raab hatte von Roland Konopac eine Anfrage eines Reporters der Süddeutschen Zeitung in Ebersberg zum Eisendorfer Entwässerungsstollen weitergeleitet...

Weiterlesen

1334 / 5 Die Große Eiskapelle - Monitori…

24-10-2016 Hits:1090 Forschung

25 Jahre Monitoring Eiskapelle im Nationalpark Berchtesgaden

  Am 15.10.2016 fand die jährliche Vermessung der Eiskapelle am Fuße der Watzmann Ostwand statt. Bei traumhaftem Herbstwetter stiegen 25 Interessierte aus der süddeutschen Höhlenforschung...

Weiterlesen

Seiltraining der Höhlenforschung Südbaye…

23-10-2016 Hits:1033 Veranstaltungen

Kennenlernen der Einseiltechnik (SRT) und der zugehörigen Geräte

Mit dem Wetter hatten wir nochmals richtig Glück, nur mit dem Ausschlafen wurde es nichts. Das Telefon klingelte um 9:05 Uhr und um...

Weiterlesen

Höhlenforschung auf dem Olympiagelände

15-10-2016 Hits:1024 Veranstaltungen

Mit der Höhlenrettung auf dem Coubertinplatz

Am Sonntag den 16. Oktober fand bei freiem Eintritt von 10:00 bis 17:00 Uhr auf dem Olympiagelände das Münchner Outdoorsportfestival statt. Es präsentierten sich...

Weiterlesen

Szene

Loading…
  • 0
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

Facebook - interne Gruppe

Aktuell sind 180 Gäste und keine Mitglieder online

Anmelden   oder Registrieren