A+ A A-

1331 - Forschung Steinernes Meer 2015 (3)

  • Veröffentlicht: Mittwoch, 02. September 2015 20:15
  • Geschrieben von Martin M

Höhlenforschergruppe Echobiwak, 16. bis 18. August

Unsünniger Winkel – Hochegger

Sonntag, 16. August

An diesem sehr ergiebigen Tag fotografieren und filmen Georg, Hannes und Chris ausführlich in der Veteranenhöhle 1331/765, im Bereich des Kokon-Canyons die Gangformen und dortigen Lebewesen. Sie nehmen Sedimentproben und bauen das Seil am Überstieg aus. Das Ergebnis ist im diesjährigen Film eindrucksvoll zu sehen.

Zeitgleich sind Jens, Sebi, Jörg und ich auf der Oberfläche unterwegs und dokumentieren W20 bis W23. Die Felsampulle W23, ist ein knapp 3m langes, sehr enges Wandloch, wo Jörg sich unter maximalem Einsatz so weit wie möglich hineingeschoben hat. Die Buddelfuge W20, der Schottertunnel W21 und der Stiefelgourmet W22 werden von Sebi fertig vermessen.

Dann machen Jörg und ich bei einem 7-fach-Objekt weiter, wo er am Tag zuvor schon mal war. Der erste Eingang wird bald unschliefbar, ist aber vermessen und wurde gleich oberflächlich verbunden mit dem benachbarten zweiten von sieben Eingängen, dem Geisterwasserbau 1331/773. Dieser setzt sich horizontal großräumig mit gutem Luftzug fort.

Jörg und ich vermessen im Geisterwasserbau etwa 150m über mehrere Äste und vergessen die Welt draußen vollkommen. An vielen Stellen hört man Wasser in der Nähe oder etwas tiefer unten leise plätschern bis mittelkräftig rauschen, sieht es aber kaum. Draußen regnet es gleichmäßig weiter, doch wir bewegen uns nur im Staubtrockenen, sehr angenehm. Das Ende der Vermessung im Hauptgang ist ein fossiler (ehemaliger, trockener) Siphon, hinter dem es wieder großräumig weitergeht. Der Durchschlupf ist eine Düse, wo der Wind kräftig durchzieht. Während ich zeichne, erkundet Jörg den Gang dahinter etwas weiter. Dort ist bald wieder Seil nötig, aber nicht viel. Daneben bleiben noch etwa 5 weitere Fragezeichen, 3 davon relativ eng, für schlanke Forscher, im Plan kommentiert mit „Sebi!“. :-)

Bei der ersten Lasche braucht man eigentlich kein Seil, wenn überhaupt nur 5m, dann kommt eine ca. 6m tiefe Stufe mit Hasenohr, wo man ca. 10m Seil braucht. Unten steht man neben einem Schacht mit Schnee mit etwas Schnee, der wohl runter zum aktiven Canyon geht, der gerade sehr naß war. Etwas weiter kommt noch eine 3m-Abseilstelle mit Köpfl (nix eingebaut), wo 5m Seil genügen.

Außer der Hauptfortsetzung gibt es einen weiteren trockenen Gang, gleich nach dem 6m-Abseiler rechts und dann links, nach bzw. neben einer sehr nassen Stelle. Für alle anderen Fragezeichen empfiehlt sich ein trockener Forschungstag.

Die beiden beschriebenen, sowie zwei weitere der 7 Eingänge liegen recht nah beieinander, sind alle auf einem Video erfaßt, drei weitere liegen etwas abseits. Letztere enden nach wenigen Metern, eines davon war „Aufwand“, das Ende konnte also nicht von außen gesehen werden, man mußte also rein. Die verbleibenden zwei Eingänge müssen zur Klärung ebenfalls noch befahren werden.

Sebi und Jens haben derweil die Störung auf der Oberfläche Richtung Hochegger weiterverfolgt, wo sich bis auf 1-2 tiefere Schächte mit Schnee eher weniger ergibt, die Störung ist ziemlich geschlossen. Weiter bis zur Hocheggerwand kommen viele beeindruckende Störungen, wo überall viel Seil benötigt wird, alles sehr tief. Vor dem Rückweg waren sie noch am Deckelschacht bei den Monsterblöcken vor der oberen Hocheggerwand. Dieser wurde möglicherweise von einer polnischen Forschergruppe in den 80er-Jahren erforscht, konnte jedoch bisher keinem im Kataster beschriebenen Objekt eindeutig zugeordnet werden.

Montag, 17. August

Anhaltender Regen. Georg und Jens steigen früh ab. Chris, Hannes, Sebi, Jörg und ich verbleiben. Jörg, Chris, Sebi und ich gehen ins Burgschacht-Labyrinth 1331/780, wo noch Bohrmaschine und Material liegen und messen im trockenen Canyon nach der Bananenhalle weiter. Wenn man den Canyon orographisch rechts traversierend verläßt, kommt man in ein undurchschaubares, engräumiges 3D-Labyrinth, welches sich nirgends wirklich horizontal fortsetzt, nach unten stets nur immer wieder zurück in die Halle führt, aus der man kommt, und nach oben scheinbar in bekannte Gefilde, was aber nicht vollständig geklärt werden konnte. Lustige Decken- und Wandlöcher sind alle miteinander verbunden. Sebi probiert alles aus, vermessen wird nicht alles, weil es extrem wenige Meter sind und man schon sieht, daß es wieder zusammenführt. Insgesamt werden vergleichsweise wenige Meter Neuland mit sehr viel Zeit erkauft, wobei die Kletterei und die Vernetzung schon ziemlich interessant waren.

Anschließend baut Sebi nach unten weiter ein, ich folge vermessend und zeichnend, Chris unterstützt dazwischen wechselweise. Jörg steigt irgendwann auf, weil er im Hauptschacht und danach sehr naß geworden ist und daher bewegungsarme Tätigkeiten mit starkem Frieren verbunden sind. Nach einer größeren Canyonstufe mit mehreren freieren Umsteigern baue ich oben das 100m-Seil aus, ersetze es durch das letzte Seil, 50m, damit das 100er unten weiter reicht. Irgendwann gehen die Schraubglieder aus, die Laschen auch fast, Seil ist ebenfalls nicht mehr viel übrig. Die Fortsetzung wird immer größer, das Wasser langsam etwas mehr, Sebi spricht von Ähnlichkeit mit dem Riesending…

Die Alarmzeit war auf 24 Uhr gesetzt, um 23:05 waren wir wieder am Biwak, eher etwas knapp, gemessen an der Größe, die das Objekt mittlerweile hat. Aber wir waren halt im Neulandrausch, Sebi quasi unaufhaltsam weiterbohrend und –seilend, ich fasziniert vertieft ins Zeichnen, was mich ziemlich gefordert hat wegen der räumlichen Vernetzung und den vielen Überlagerungen, besonders in dem ersten, labyrinthischen Teil an diesem Tag.

Nächstes Jahr brauchen wir vor allem unendlich viel Seil, Anker, Laschen und Schraubglieder. Dann hält uns hoffentlich nichts mehr auf! :-)

Dienstag, 18. August

Hannes weckt mich früh mit den Worten „Die Sonne scheint!“ – eine Erleichterung. Wir beschließen, den Moment zum Trocknen der Ausrüstung zu nutzen, zusammenzupacken und abzusteigen. Denn Chris hatte per Handyinternet (ja!!) nochmal den Wetterbericht nachgeschaut, und der war eher nicht so toll.

Trotz des vorzeitigen Abbruchs kehren wir mit vielen guten Ergebnissen zurück, noch mehr Fragezeichen in den Plänen als letztes Jahr und verbesserter Sicherheit (Notfallpläne im Biwak, Kommunikation jetzt auch per Funk vom Biwak zu den Eingängen, besserer Schachteinbau, mehr warme Kleidung, mehr wasserdichte Behältnisse).

Es gibt einen Haufen neuer Objekte, in denen sich zahllose, vielversprechende Fortsetzungen finden, viel mehr, als wir zeitgleich bearbeiten können. Das Burgschacht-Labyrinth und Elronds Bong entwickeln sich voraussichtlich zu tieferen Schachthöhlen. Nach Abschluß der Forschungen in der Veteranenhöhle ist der Geisterwasserbau momentan die einzige Höhle mit ausgeprägtem Horizontalcharakter und erstmals auch größeren fossilen Teilen.

Auch sind wir personell super ergänzt worden mit Jörg, Sebi und Jens, besonders zumal dieses Jahr bei uns leider ein paar Leute absagen mußten. Die Stimmung war – auch dank des meist guten Wetters – wieder hervorragend. Hannes hat dankenswerterweise wieder viel Zeit und Aufwand (großes Stativ, neue Drohne) in die filmische Dokumentation gesteckt, dieses Jahr auch mehr in Höhlen. Das Ergebnis hat mich sehr beeindruckt.

Suche

Last modified: 19 June 2017.

Spenden

Unterstützen Sie uns!

Der Verein Höhlenforschung Südbayern ist als gemeinnützig anerkannt. Jeder noch so kleine Geldbetrag unterstützt uns bei der Forschung. Mitgliedsbeiträge und Spenden bitte auf folgendes Konto der Kreissparkasse München einzahlen:

Höhlenforschung Südbayern, DE86 7025 0150 0027 2289 23, BYLADEM1KMS

Für das Finanzamt sind Spenden unter 200,-€ Kleinbeträge, die für die steuerliche Berücksichtigung keine Spendenbescheinigung erfordern. Bei höheren Beträgen erstellen wir sehr gern eine Spendenbescheinigung. Auch alle Mitgliedsbeiträge können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir freuen uns über Deinen Besuch

Bei uns findest Du viele wissenswerte und interessante Informationen zu Höhle und Karst. Ihr möchtet uns kennenlernen? Wir Euch natürlich auch.

Am leichtesten und am schnellsten geht es durch persönlichen Kontakt. Kommt vorbei! Über Deine Teilnahme an einer unserer Touren oder Veranstaltungen würden wir uns freuen. 

Die Höhlenforschung Südbayern sucht insbesondere Interessierte, die an den Themen rund um Altbergbau oder Höhlen wissenschaftlich arbeiten wollen.

Bitte per E-Mail Kontakt aufnehmen:

kontakt [AT] tagfern [PUNKT] de 

Viel Spaß auf unserer Seite!

Aktuelle Berichte

Berichte

1279 - Video Wendelwurm

08-02-2017 Hits:782 Forschung

Scan und Video Wendelwurm

Im Video ist eine etwa 30m lange, leicht ansteigende Druckröhre zu sehen, an deren lehmverstopftem Ende wir seit einiger Zeit graben. Der Gangquerschnitt beträgt meist etwa...

Weiterlesen

Unser Höhlenjahr 2016

08-01-2017 Hits:892 Exkursion

Rückblick von Manfred und Brigitte

Der Winter hat nun doch noch Einzug gehalten und man lässt es etwas ruhiger angehen. Ein idealer Zeitpunkt um ein wenig über die Höhlentouren des...

Weiterlesen

Weihnachtsfeier 2017

17-12-2016 Hits:780 Veranstaltungen

Weihnachtsfeier im Pelkovenschlößl

Auch dieses Jahr bot die Höhlenforschung Südbayern (HFS) den 31 Anwesenden in bereicherndes Beisammensein. Georg Ronge eröffnete den offiziellen Teil gegen 20 Uhr und lud alle Anwesenden...

Weiterlesen

1263 – Eine bedeutende Entdeckung im Rof…

19-11-2016 Hits:1596 Forschung

Forschung im Pink Paradiso

Nach der erfolgreichen Forschungstour Anfang Oktober, fuhren wir erneut in den Rofan. Das Ziel von Georg Ronge, Thomas Zrenner, Katharina Böck und...

Weiterlesen

1331 Steinerenes Meer - Echobiwak 2016

01-11-2016 Hits:1321 Forschung

Wen Gott liebt, den läßt er fallen in dieses Land, Ludwig Ganghofer

Tag 1, Samstag: Gutes Wetter, Michi, Ludwig, Bene, Kathrin und ich steigen relativ spät auf. Kathrin ist wie...

Weiterlesen

Beratung, auch künstliche Objekte

Von Menschenhand geschaffene unterirdische Hohlräume

Zu den wissenschaftlich untersuchten Objekten der Höhlenforschung Südbayern zählen nicht nur Naturhöhlen, sondern auch alle von Menschenhand geschaffenen unterirdischen Hohlräume. Hierzu zählen Bergwerke, Erdställe, Bunker, Kelleranlagen, Tunnelstrecken und sonstige unterirdische Kanäle und Gänge, die befahrbar sind oder es in der Vergangenheit waren. Hinzu kommen auch oberirdische Objekte, wenn sie das Forschungsgebiet vervollständigen.

Der geographische Schwerpunkt des Untersuchungsgebiets liegt in Bayern und in den angrenzenden Ländern. Für Objekte in diesem Gebiet sieht sich die Höhlenforschung Südbayern als Erforscher, Ansprechpartner und als Koordinator, wenn Detailwissen an anderer Stelle zu vermitteln ist.

Weiterlesen ...

Berichte

1271 / 13 Bärenhöhle

19-05-2016 Hits:1181 Exkursion

Eine einfache Wanderung für ein paar Stunden

Die Felsnischen sind wohl durch Verwitterung ausgebrochen. Auch auf der anderen Bachseite sind ähnliche Nischen zu erkennen. Allesamt scheinen nicht besonders tief. 5m...

Weiterlesen

Seiltraining der Höhlenforschung Südbaye…

23-10-2016 Hits:892 Veranstaltungen

Kennenlernen der Einseiltechnik (SRT) und der zugehörigen Geräte

Mit dem Wetter hatten wir nochmals richtig Glück, nur mit dem Ausschlafen wurde es nichts. Das Telefon klingelte um 9:05 Uhr und um...

Weiterlesen

Jahreshauptversammlung 2016 der Höhlenfo…

19-03-2016 Hits:1341 Veranstaltungen

Referenten gewählt

Alle Dokumente der Jahreshauptversammlung 2016 der Höhlenforschung Südbayern finden sich zum Nachlesen im HFS-internen Wiki, dort unter Punkt Mitgliederversammlungen. Der Vorstand wurde entlastet. Vielen Dank an den Versammlungsleiter Jens...

Weiterlesen

1333 / 8 Klauswandhöhle

20-04-2016 Hits:1030 Exkursion

Klauswandhöhle - falsche Koordinaten, wie so häufig!

Nach einer Tour in die Totengrabenhöhle hatten wir noch etwas Zeit übrig und suchten die Klauswandhöhle. Also fuhren wir ins Klausbachtal bis zum...

Weiterlesen

1337 / 212 Skifahrerloch - Ostwand

04-06-2011 Hits:941 Forschung

Das Schifahrerplumpsklo

04.06.2011, Bericht von Berti MDie Gefährten: Johanna B, Roland K, Florian W. und ich. In Ramsau entschieden wir uns spontan, den südlichen Weg durch die Ostwand des Edelweißlahners zu...

Weiterlesen

Berichte

1334 / 5 Die Große Eiskapelle - Reportag…

10-07-2016 Hits:1115 Forschung

Panasonic HC-X 1000, Canon 5D Mark 3 und Sony Alpha 2s im Einsatz

Infoseite Berchtesgadener Land: http://www.berchtesgadener-land.com/natur/wandern/nationalpark/watzmann/eiskapelle Kurzfassung: Unterhalb der mächtigen Watzmann-Ostwand befindet sich das tiefst-gelegene permanente Eisfeld der Deutschen Alpen...

Weiterlesen

1279 - Forschung nördlich des Wendelstei…

21-06-2016 Hits:1027 Forschung

Neue Höhlen am Wendelstein

Seit einigen Jahren beforschen meine Höhlenfreunde und ich das Gebiet, welches den Wendelstein nördlich etwa halbkreisförmig umgibt. Ich habe 2014 und 2015 die "Forschungstage nördlich des...

Weiterlesen

1263 - Viertägige Forschungstour im Rof…

09-06-2016 Hits:1018 Forschung

Neue Höhlen gefunden und über 100 Meter Neuland

Regina und ich haben uns am Donnerstagmorgen mit Johanna, Verena, Georg, Roland und Wolfgang an der Talstation der Rofanseilbahn getroffen. Wir sind...

Weiterlesen

1333 / 8 Klauswandhöhle

20-04-2016 Hits:1030 Exkursion

Klauswandhöhle - falsche Koordinaten, wie so häufig!

Nach einer Tour in die Totengrabenhöhle hatten wir noch etwas Zeit übrig und suchten die Klauswandhöhle. Also fuhren wir ins Klausbachtal bis zum...

Weiterlesen

1263 - Höhlensuche im Rofan

30-05-2016 Hits:1164 Forschung

Neue Arbeitsplaketten der Höhlenforschung Südbayern

Teilnehmer: Johanna Bartos, Regina F., Verena Grüneis, Roland Konopac, Stefan M., Georg Ronge, Wolfgang S{f90filter...

Weiterlesen

Kalender

Letzter Monat Juni 2017 Nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
week 22 1 2 3 4
week 23 5 6 7 8 9 10 11
week 24 12 13 14 15 16 17 18
week 25 19 20 21 22 23 24 25
week 26 26 27 28 29 30

Fledermäuse

Berichte

1291 / K1 Stollen Eisendorf

31-10-2016 Hits:1252 Forschung

Anfrage der SZ Ebersberg zum Eisendorfer Entwässerungsstollen

Landkreis Ebersberg Winfried Raab hatte von Roland Konopac eine Anfrage eines Reporters der Süddeutschen Zeitung in Ebersberg zum Eisendorfer Entwässerungsstollen weitergeleitet...

Weiterlesen

1334 / 5 Die Große Eiskapelle - Monitori…

24-10-2016 Hits:947 Forschung

25 Jahre Monitoring Eiskapelle im Nationalpark Berchtesgaden

  Am 15.10.2016 fand die jährliche Vermessung der Eiskapelle am Fuße der Watzmann Ostwand statt. Bei traumhaftem Herbstwetter stiegen 25 Interessierte aus der süddeutschen Höhlenforschung...

Weiterlesen

Seiltraining der Höhlenforschung Südbaye…

23-10-2016 Hits:892 Veranstaltungen

Kennenlernen der Einseiltechnik (SRT) und der zugehörigen Geräte

Mit dem Wetter hatten wir nochmals richtig Glück, nur mit dem Ausschlafen wurde es nichts. Das Telefon klingelte um 9:05 Uhr und um...

Weiterlesen

Höhlenforschung auf dem Olympiagelände

15-10-2016 Hits:890 Veranstaltungen

Mit der Höhlenrettung auf dem Coubertinplatz

Am Sonntag den 16. Oktober fand bei freiem Eintritt von 10:00 bis 17:00 Uhr auf dem Olympiagelände das Münchner Outdoorsportfestival statt. Es präsentierten sich...

Weiterlesen

1263 - Forschungstouren im Rofan

11-10-2016 Hits:913 Forschung

Spätsommerforschung im Rofan

Im Spätsommer sind Thomas Zrenner und ich zu einer spontanen Tour in den Rofan aufgebrochen. Unser Ziel war ein Schacht, der zwar...

Weiterlesen

Szene

Loading…
  • 0
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

Facebook - interne Gruppe

Aktuell sind 38 Gäste und keine Mitglieder online

Anmelden   oder Registrieren